Sie sind positiv überrascht

Arabische Journalisten besuchen Israel

Journalisten aus Marokko, Irak, Jemen, Syrien und dem Libanon besuchten das israelische Aussenministerium. Die Delegation besuchte verschiedene Orte und entdeckte bisher unbekannte Seiten der Nation, die ihnen stets als Feind dargestellt wurde.

Zoom
Eine Delegation von Journalisten aus Marokko, Irak, Jemen Syrien und dem Libanon besuchten das israelische Aussenministerium.
«Obwohl ich erstmals in Israel bin, fühle ich mich nicht fremd», hielt der syrische Medienschaffende fest. Er war 2011 aus seiner Heimat nach Schweden geflohen. Israel erinnerte ihn sehr an sein früheres Daheim. «Ich komme aus dem Nachbarland. In Israel ist das Wetter ähnlich, die Landschaft und die Menschen. Auch das Essen ist gleich. Völlig anders dagegen ist die Regierung.»

Dem kurdischen Reporter fiel auf, «dass das Israel, das in den arabischen Medien gezeigt wird, komplett anders ist, als das, was wir hier sehen. Unser Ziel ist, das Land so zu sehen, wie es wirklich ist.» Und ein Vertreter aus Marokko sprach von einem Traum, Israel zu besuchen.

Vertreter aus fünf Nationen

Neun Journalisten aus insgesamt fünf Ländern – Marokko, Jemen, Libanon, Syrien und dem kurdischen Teil des Iraks – wurden von Hassan Kaabia begleitet, einem hochrangigen Mitarbeiter des Ministeriums für arabische Medien.

Die Kontakte zum Aussenministerium hätten schon früher bestanden, wenn auch nur inoffiziell. Die meisten Besucher der Gruppe wollten entsprechend für die Öffentlichkeit anonym bleiben, weil diese Verbindung oder auch das Bekanntwerden der Reise den einen oder anderen den Job kosten könnte.

Verschiedene Orte besucht

Den Gästen wurde das Land aus der Nähe gezeigt. Unter anderem besuchte die Delegation die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Im Parlamentsgebäude trafen die Besucher verschiedene Abgeordnete.

Was für die arabischen Journalisten auch eindrücklich war, war die Koexistenz von Arabern und Juden im Land zu sehen. So wurden beispielsweise Ortschaften mit gemischter Bevölkerung besucht. Oft wird in arabischen Medien bei der Berichterstattung über Israel von Besatzung, Extremismus und Rassismus gegen Araber berichtet. Die Besucher sahen nun ein völlig anderes Bild.

Zum Thema:
Er fordert religiöse Toleranz: König von Bahrain verurteilt Israel-Boykott

Tauwetter in Nahost?: Erstmals keine Anti-Israel-Entscheidung in Unesco
Die Achse des Guten?: Israel und Saudi-Arabien rücken zusammen

Datum: 12.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / UWI

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Das Gebet»
Der französische Film «Das Gebet» ist das vielleicht Frommste, was der Wettbewerb um den Goldenen Bären seit langem gesehen hat. Er erzählt die...
ISIS übernimmt Verantwortung
Bei einem Feuerüberfall auf Kirchgänger in Kizlyar in der russischen Republik Dagestan sind am Sonntag fünf Menschen umgekommen, vier weitere wurden...
Bald minenfrei
Die Gegend rund um den Ort, wo Jesus getauft wurde, soll bald der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein breitangelegtes Minen-...
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren...

AKTUELLE NEWS

Schiri und Religionslehrer
Als Hobby-Schiedsrichter wird der Religionslehrer Primo Cirrincione immer wieder mit Fragen und Fällen rund um Fairness konfrontiert. Er rät dazu, hinter die Fassade zu blicken und sich zu fragen, wie Gott den betroffenen Menschen sieht.
Swissmem-Präsident
Die Wirtschaft brummt, die Börsenkurse steigen. Trotzdem profitieren nicht alle Gruppen von Menschen von diesem Aufschwung. Swissmem-Präsident Hans Hess, einer der Referenten am Forum Christlicher Führungskräfte, erklärt, was zu tun ist.
ISIS übernimmt Verantwortung
Bei einem Feuerüberfall auf Kirchgänger in Kizlyar in der russischen Republik Dagestan sind am Sonntag fünf Menschen umgekommen, vier weitere wurden verletzt. Der IS hat sich zu der Tat bekannt.
Gary Busey
Bekannt wurde Gary Busey unter anderem durch Filme wie «Lethal Weapon», «Predator 2» und viele weitere. Vor rund zwanzig Jahren hat Busey zum christlichen Glauben gefunden. Heute sagt er: «Ein Mann ist erst dann ein Mann, wenn er beten kann.»
Bald minenfrei
Die Gegend rund um den Ort, wo Jesus getauft wurde, soll bald der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein breitangelegtes Minen-Räumungsprogramm steht bevor.
Jesus ist das Licht
Nach einer überraschenden Begegnung mit Jesus begann für den Yogalehrer Eric Mosimann das Abenteuer seines Lebens. Mit Jesus begann sein verrücktes und erfülltes Leben.
Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben, nachdem er drei verschiedene Autounfälle überlebt hatte.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Ratgeber

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...