Sie sind positiv überrascht

Arabische Journalisten besuchen Israel

Journalisten aus Marokko, Irak, Jemen, Syrien und dem Libanon besuchten das israelische Aussenministerium. Die Delegation besuchte verschiedene Orte und entdeckte bisher unbekannte Seiten der Nation, die ihnen stets als Feind dargestellt wurde.

Zoom
Eine Delegation von Journalisten aus Marokko, Irak, Jemen Syrien und dem Libanon besuchten das israelische Aussenministerium.
«Obwohl ich erstmals in Israel bin, fühle ich mich nicht fremd», hielt der syrische Medienschaffende fest. Er war 2011 aus seiner Heimat nach Schweden geflohen. Israel erinnerte ihn sehr an sein früheres Daheim. «Ich komme aus dem Nachbarland. In Israel ist das Wetter ähnlich, die Landschaft und die Menschen. Auch das Essen ist gleich. Völlig anders dagegen ist die Regierung.»

Dem kurdischen Reporter fiel auf, «dass das Israel, das in den arabischen Medien gezeigt wird, komplett anders ist, als das, was wir hier sehen. Unser Ziel ist, das Land so zu sehen, wie es wirklich ist.» Und ein Vertreter aus Marokko sprach von einem Traum, Israel zu besuchen.

Vertreter aus fünf Nationen

Neun Journalisten aus insgesamt fünf Ländern – Marokko, Jemen, Libanon, Syrien und dem kurdischen Teil des Iraks – wurden von Hassan Kaabia begleitet, einem hochrangigen Mitarbeiter des Ministeriums für arabische Medien.

Die Kontakte zum Aussenministerium hätten schon früher bestanden, wenn auch nur inoffiziell. Die meisten Besucher der Gruppe wollten entsprechend für die Öffentlichkeit anonym bleiben, weil diese Verbindung oder auch das Bekanntwerden der Reise den einen oder anderen den Job kosten könnte.

Verschiedene Orte besucht

Den Gästen wurde das Land aus der Nähe gezeigt. Unter anderem besuchte die Delegation die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Im Parlamentsgebäude trafen die Besucher verschiedene Abgeordnete.

Was für die arabischen Journalisten auch eindrücklich war, war die Koexistenz von Arabern und Juden im Land zu sehen. So wurden beispielsweise Ortschaften mit gemischter Bevölkerung besucht. Oft wird in arabischen Medien bei der Berichterstattung über Israel von Besatzung, Extremismus und Rassismus gegen Araber berichtet. Die Besucher sahen nun ein völlig anderes Bild.

Zum Thema:
Er fordert religiöse Toleranz: König von Bahrain verurteilt Israel-Boykott

Tauwetter in Nahost?: Erstmals keine Anti-Israel-Entscheidung in Unesco
Die Achse des Guten?: Israel und Saudi-Arabien rücken zusammen

Datum: 12.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / UWI

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS...
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster», der sich mit dem Thema Sterbebegleitung beschäftigt.
Link2Muslims
Über 300 Personen trafen sich zum Austausch darüber, wie Christen Muslimen auf eine gute Art begegnen können. Denn Flüchtlinge sind nicht einfach nur bedürftig, sondern haben auch etwas zu geben.
Elisabeth Augstburger
Die Liestaler EVP-Politikerin Elisabeth Augstburger ist für ein Jahr Landratspräsidentin im Baselbiet. Die überzeugte Christin hat sich eine hohe Glaubwürdigkeit erarbeitet und wird auch von politischen Gegnern geschätzt.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...