Jewish Agency spricht Klartext

«Hässliche Welle von Antisemitismus» über Europa?

Der Direktor der Jewish Agency, Alan Hoffman, sieht nach einer Welle von antisemitischen Vorfällen in Europa, vor allem in Frankreich, «einen sehr starken Strom von Juden», die nach Israel auswandern.

Zoom
Alan Hoffman
Die «Jewish Agency» fördert die Einwanderung von Juden nach Israel und ist die grösste jüdische Non-Profit-Organisation der Welt. In einem Interview mit dem US-Sender CBN erklärte der Direktor der Agency, Alan Hoffman, jetzt, dass die Ukraine, Russland, Ungarn und Frankreich die besorgniserregendsten europäischen Länder in punkto Antisemitismus seien. Aus Russland und der Ost-Ukraine kommen zum Beispiel jedes Jahr rund 15'000 Juden nach Israel – «vor allem junge Berufstätige, die unter Herrn Putin keine Zukunft für sich sehen», wie Hoffman erklärte.

Frankreich: Viele wollen nach Israel

Frankreich hat zwischen 500'000 und 600'000 gläubige Juden und bildet damit die grösste jüdische Gemeinde in Europa. Juden machen knapp ein Prozent der Bevölkerung aus. Die jüdischen Gemeinden finden sich vor allem in Paris, Marseille und Strassburg. In den vergangenen Jahren gab es zahlreiche Übergriffe und Angriffe auf Juden in Frankreich. Zuletzt wurden auf einem Friedhof in Ostfrankreich 250 Gräber verwüstet. Seit der Geiselnahme in einem jüdischen Geschäft in Paris nach dem Attentat auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo, bei der vier Juden getötet wurden, sind die französischen Juden noch mehr verunsichert.

«In den letzten vier oder fünf Jahren hat es einen sehr starken Strom von Juden gegeben, die aus Europa, vor allem aus Frankreich, gekommen sind», erklärte Hoffman. «Dies nach einer Welle von antisemitischen Vorfällen, vor allem dem furchtbaren Terroristenangriff in Toulouse auf eine jüdische Schule.» 2012 hatte der Franco-Algerier Mohamed Merah in Toulouse drei jüdische Kinder und einen Lehrer in einer Schule erschossen. 2015 und 2016 kamen nach Hoffman fast 8000 Juden aus Frankreich nach Israel. «8000 aus einer Bevölkerung von 500'000, das ist ein grosser Prozentsatz.»

Ist das die Zukunft?

Zoom
Übergrosse Freude: Jüdische Einwanderer bei der Ankunft in Israel
Nach den Worten Hoffmanns ist es «ausserordentlich», dass der französische Zentralrat der Rabbiner dazu riet, dass jüdische Männer in der Öffentlicheit nicht mehr ihren Kopf bedecken sollten – eine Tradition, für die viele auf der Strasse in Frankreich belästigt und angegriffen wurden. «Juden in Europa sagen sich: Wenn die Zukunft so aussieht, dann will ich nicht, dass meine Kinder das erleben. Darum entscheiden sich viele junge Leute, Europa zu verlassen», sagte Hoffman weiter.

Christen gedankt

Die Jewish Agency hat seit der Staatsgründung 1948 rund vier Millionen Juden nach Israel gebracht. Die Agentur betreibt 17 Aufnahmezentren im ganzen Land, wo Immigranten hebräisch lernen können und Hilfe erhalten bei der Suche nach Arbeit oder einem Beruf. Hoffman dankte spezifisch den Christen für ihre Hilfe. «Eins der grössten Geschenke für den Staat Israel ist die Hilfe von Christen auf der ganzen Welt, die an Israel und die Erfüllung der biblischen Prophetien glauben.»

Zum Thema:
Antisemitismus: «Besorgnis wegen Judenfeindlichkeit an deutschen Schulen» 

Der neue Antisemitismus: «Frankreich: Verbrechen an Juden totgeschwiegen»
       
«Auserwählt und ausgegrenzt» Beispiel Frankreich: Juden fliehen vor Hass in Europa

Datum: 12.04.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet.ch / CBN News

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bilanz übertrifft Boko Haram
Am Dienstag wurden bei einem Feuerüberfall während eines Gottesdienstes in Nigeria 18 Menschen erschossen, darunter zwei Priester. Nach Angaben der...
Aktion in Berlin
Rund 2'500 Menschen haben in Berlin ein Solidaritätszeichen gesetzt. Unter dem Motto «Berlin trägt Kippa» reihten sich auch Politiker in die...
Sweet Home Oklahoma
Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat es gesetzlich verankern lassen: Das Lied «I can only imagine» ist nun «offizieller inspirierender Staats-Song...
17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den...

AKTUELLE NEWS

Aktion in Berlin
Rund 2'500 Menschen haben in Berlin ein Solidaritätszeichen gesetzt. Unter dem Motto «Berlin trägt Kippa» reihten sich auch Politiker in die Menge ein. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin hatte nach einem erneuten Angriff auf Juden dazu aufgerufen.
Sweet Home Oklahoma
Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat es gesetzlich verankern lassen: Das Lied «I can only imagine» ist nun «offizieller inspirierender Staats-Song». Der Worship-Song der Band «MercyMe» schlägt damit weiter hohe Wellen.
Philipp Melanchthon
Vor 500 Jahren diskutierten Akademiker erstmals über die Thesen von Martin Luther. Stark davon beeindruckt war Philipp Melanchthon, später ein Freund und Mitarbeiter Luthers. Wie kaum ein anderer steht er für die Bedeutung von Bildung und Lehre.
Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt es bei günstigem Mittagsmenü noch ein hübsches Konzert als Beilage.
Basketball mit Gebetserhörung
Mindestens einmal jährlich bietet «Athleten in Aktion» in Berlin ein Basketballcamp an. Für ein paar Tage erhalten Teens und Jugendliche ein Training durch christliche Profispieler aus den USA. Aber was geschieht, wenn kein Raum zur Verfügung steht?
17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...