Jemens Untergrundchristen

«Wir wollen von den Märtyrern lernen»

Zoom
Das ärmste Land der Arabischen Halbinsel liegt am Boden. Es herrscht Krieg, die Menschen hungern, die Verfolgung der Christen nimmt zu – aber auch deren Anzahl.

Seit März 2015 bombardiert Saudi-Arabien gemeinsam mit sunnitischen Ländern und mit Waffen aus dem Westen den Jemen. Dieser fürchterliche Bombenkrieg brachte Tausende Tote und Verletzte, sowie Millionen Flüchtlinge hervor. Die gesamte Infrastruktur des Landes ist inzwischen zerstört oder völlig zum Erliegen gekommen.

Die UNO kritisierte die brutale Zerstörung von zivilen Wohngebieten, Schulen und Spitälern, sowie die vielen zivilen Opfer (93 Prozent der Todesopfer und Verletzten sind Zivilisten) mehrmals scharf. Die Saudische Blockadepolitik und die Zerstörung der Import-Häfen erschweren notwendige humanitäre Hilfslieferungen. Niemand kennt das wirkliche Ausmass der Katastrophe, aber laut UNO-Experten ist der Jemen viel schlimmer dran als Syrien und erlebt gegenwärtig die schlimmste humanitäre Krise weitgehend ohne Presse und Öffentlichkeit.

«Verlorene Jugend»

Zoom
Jemenitische Christen kümmern sich um ihre notleidenden Mitmenschen und sind ein lebendiges Zeugnis der Liebe Gottes.
Inzwischen hungern 85 Prozent der Bevölkerung (mehr als 23 Millionen Menschen), in Syrien sind es 78 Prozent (mehr als 13 Millionen). Es gibt kaum eine Familie, die nicht ums nackte Überleben kämpft. Die Wirtschaft liegt komplett am Boden und es mangelt an Arbeit. Millionen Kinder sind dem Hungertod nahe und nicht wenige treibt der Hunger dazu, sich als Kindersoldaten zu melden. Experten warnen vor einer «verlorenen Jugend», dabei sind mehr als 50 Prozent der Bevölkerung unter 15 Jahre alt.

Der von Saudi-Arabien geförderte «Dschihad» macht massiv Stimmung gegen Christen im Land. So kommt es, dass der Jemen ein für das Christentum weitgehend geschlossenes Land bleibt. Zusammen mit Somalia hat der Jemen weltweit die geringste Präsenz von Christen im Land (einschliesslich der im Land lebenden Ausländer). Seit 2005 aber haben sich Jemens Untergrundchristen, alles Konvertiten, aus verschiedensten Landesteilen zusammengeschlossen. Seitdem wächst die einheimische Kirche im Untergrund – trotz massiver Bedrohung durch die Islamisten.

Untergrundkirche hat sich verdreifacht

Der jüngste Krieg hat alle ausländischen Christen vertrieben, die Verfolgung der einheimischen Christen verstärkt und einheimische christliche Märtyrer hervorgebracht. Gerade in den von Saudi-Arabien «befreiten» Gebieten wurden immer wieder Christen angegriffen und auch die letzten Kirchen von Aden wurden teilweise zerstört. Doch Leiter der jemenitischen Christen sagen: «Wir Christen wissen, dass Leiden für Jesus dazu gehört; das haben uns die ausländischen und einheimischen Märtyrer in unserem Land  gezeigt. Wir wollen von ihnen lernen und im Glauben stark werden.»

Als einheimische Christen verbreiten sie Hoffnung, leisten humanitäre Hilfe und sind ein Zeugnis der Liebe Gottes. So hat sich innerhalb der letzten zwei Kriegsjahre die einheimische Untergrundkirche unter grossem Hunger und Leid verdreifacht und sie wächst überall im Land weiter. Die einheimischen Gemeinden bestehen nun aus ehemaligen Schiiten und Sunniten, Jungen und Alten, Frauen und Männern sowie ganzen Familien aus allen sozialen Schichten. Sogar etliche Stammesfürsten finden in den Gemeinden ihren Platz.

Solidaritätsaktion verfolgung.jetzt

Millionen von Christen leiden unter Gewalt und Verfolgung, weil sie an Jesus glauben. Wir hören ihre Geschichten. Wir beten für sie. Wir erheben unsere Stimme. Am 23. Juni 2018 auf dem Bundesplatz in Bern.

Zur Videobotschaft von Nationalrätin Marianne Streiff

Zu den Webseiten:
verfolgung.jetzt
Sonntag der verfolgten Kirche
HMK

Zum Dossier:
verfolgung.jetzt

Zum Thema:
Blockade im Jemen: Die Bevölkerung leidet, Christen bitten um Gebet

Angriffe brachten Segen: Jemen: «Der Krieg eröffnet dem Evangelium neue Möglichkeiten!»
verfolgung.jetzt: Über 400 beteiligten sich an Flashmob für verfolgte Christen

Datum: 17.05.2018
Quelle: HMK Hilfe für Mensch und Kirche

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS...
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...