Der wahre St. Patrick

Was das dreiblättrige Kleeblatt mit Gott zu tun hat

Bei St. Patrick ging es um anderes, als um das, was heute teilweise am St.-Patrick's-Day zelebriert wird. Es ging nicht um Paraden, grünes Bier und Partys. Sein Leben widmete er dem Verkünden von Gottes Wort und dem Gebet. In jungen Jahren hatte er während sechs Jahren als Sklave dienen müssen – später verbreitete er das Evangelium. Anhand der dreiblättrigen Kleeblätter erklärte er seinen Mitmenschen die Dreieinigkeit Gottes.

Zoom
St. Patrick's-Day Parade in Montreal
Der St.-Patrick's-Day erfreut sich wachsender Beliebtheit – nicht selten offeriert sich durch den Gedenktag, der stets auf den 17. März fällt, ein Grund mehr zum Feiern. Da und dort sogar mit grünem Bier, denn die Farbe Grün spielt eine zentrale Rolle (obschon seine Lieblingsfarbe blau gewesen sein soll), da diese in Irland zu den Nationalfarben gehört.

Dabei war St. Patrick eigentlich kein Ire. Geboren wurde er in eine römisch-britische Familie, wurde jedoch im Alter von 16 Jahren von irischen Plünderern gekidnappt. Diesen musste er während sechs Jahren als Sklave dienen.

Ein Mann des Gebets

Während diesen sechs Jahren musste er als Schafhirte dienen. Oft war er allein, hungrig und ihm war kalt. Doch in diesen Jahren sei Gottes Gegenwart für ihn sehr real geworden. Er begann, eine enge Verbindung zum Herrn aufzubauen. Er betete täglich Dutzende Male. «Der Glaube wuchs in mir. In den Wäldern, auf den Bergen, sogar vor Tagesanbruch betete ich.»

Dann wachte er in der Nacht auf und spürte, wie Gott ihm mitteilte, dass der Moment der Befreiung gekommen war. «Der Tag der Flucht ist da», vernahm er. Er lief über 300 Kilometer und fand schliesslich ein Schiff, das ihn sicher in seine Heimat zurückbrachte.

Zurück beim «Feind»

Zoom
Ein Kirchenfenster mit einem Bild von St. Patrick
Patrick begann, das Wort Gottes zu studieren. Er erkannte, dass er nach Irland zurückgeführt wurde. In einem Traum hörte er «die Stimme der Iren», die ihn bat, zurückzukommen. Er wusste, dass es tödlich sein konnte, den christlichen Glauben mitten unter Barbaren und Heiden zu verbreiten.

Dennoch wagte er sich zurück und diente den Menschen in Irland – eine Erweckung brach aus, Tausende fanden zum christlichen Glauben. Nach Reporten taufte er mehr als 120'000 Menschen und gründete 300 Gemeinden.

Glück mit dreiblättrigem Klee

Laut der Geschichte erklärte Patrick seinen Mitmenschen die Dreieinigkeit anhand des dreiblättrigen Kleeblatts. Gott der Vater, Jesus Christus und der Heilige Geist, wie sie drei und doch eins sind.

Freilich ranken sich auch Legenden um St. Patrick. So soll er sämtliche Schlangen aus Irland vertrieben haben. Doch selbst vor seiner Ankunft dürften solche kaum in Irland heimisch gewesen sein. Vielmehr rechnen die Historiker damit, dass diese Erzählung damit zu tun hat, dass er sich gegen heidnische Götter stellte.

Zum Thema:
Den Glauben von St. Patrick entdecken

Irlands Bono (U2) über den christlichen Glauben
Dreieinigkeit Spricht die Bibel von drei Göttern?

Datum: 21.03.2017
Autor: Livenet / Christian Headlines
Quelle: Daniel Gerber

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Gesunde Rebellion»
Gemeinsam für Jesus, das ist das Motto des neuen YouTube-Kanals, auf dem junge Blogger Spaniens gemeinsam Aktuelles zum Glauben thematisieren. Hinter...
Bethlehem
Die Bürgermeisterin von Bethlehem, Vera Baboun, wandte sich in einem Appell an die Welt. Sie wünscht sich, dass die Christen in der Geburtsstadt Jesu...
Für Venezuela
Zwischen Demos für und gegen die aktuelle Regierung Venezuelas vereinten sich vor kurzem Christen unterschiedlicher Denominationen, um für ihr Land...
Gemeinden wachsen rapide
Täglich werden im Schnitt im riesigen südamerikanischen Staat Brasilien 25 christliche Gemeinden eröffnet – pro Stunde eine. Unter anderem wachsen...

AKTUELLE NEWS

Migrationsexperte Leimgruber
Die Schweiz entscheidet heute darüber, ob sie auch in Zukunft erfolgreich sein kann. Sie muss wichtige Weichen stellen, so die Überzeugung von Walter Leimgruber, Präsident der Eidgenössischen Migrationskommission EKM.
Aktiv gegen Menschenhandel
Tabea und Matthias Oppliger sind Gründer und Leiter der Organisation glowbalact. Unermüdlich setzen sie sich gegen Menschenhandel ein. In diesem Zusammenhang legen sie gerade auch 800 km mit dem Fahrrad zurück.
Gründe für den Glauben
Religion ist Opium fürs Volk, lautet die Meinung vieler Religionsfernen. Stimmt das? Ist Religion nur etwas für Schwache, die eine tröstende Decke und einen falschen Hoffnungsschimmer brauchen?
Leviathan wartet auf Startschuss
Mit Leviathan wird das grösste Naturgasreservoir vor Haifas Küste in Betrieb genommen. Noch nie wurde ein so grosses Feld in Israels Gewässern entdeckt. Vor kurzem wurden die Investitionen von 3,7 Milliarden Dollar bewilligt.
Die Predigt-Kritik
Predigten dürfen nicht mehr langweilig sein, findet der Bischof von Basel und hat den Predigern seiner Kirche einen Auffrischungskurs verordnet. Die Aargauer Zeitung ist darauf eingestiegen und hat eine Predigt-Kritik-Serie gestartet.
«Gesunde Rebellion»
Gemeinsam für Jesus, das ist das Motto des neuen YouTube-Kanals, auf dem junge Blogger Spaniens gemeinsam Aktuelles zum Glauben thematisieren. Hinter dem Projekt steht die Spanische Evangelische Allianz und Protestante Digital.
Patriarch in Taizé
Der Besuch von Patriarch Bartholomaios I. am 25. April in Taizé zeigte das Problem der orthodoxen Kirchen, ihre Jugend zu erreichen. Doch diese findet zum Teil den Link zu evangelischen Organisationen.

Anzeige

Kommentar

Türkei: Nach dem Referendum: «Christen sind bedeutungslos geworden – ausser als Feindbild»
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan konnte beim Verfassungsreferendum einen knappen Sieg...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Im Mai in: Thun / Sirnach / Affoltern am Albis
20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg

Ratgeber

Die Dosis ist entscheidend Nachrichten haben Nebenwirkungen
Internet, Fernsehen und Radio liefern Nachrichten zu jeder Zeit. Diese sind meist negativ und...