Der wahre St. Patrick

Was das dreiblättrige Kleeblatt mit Gott zu tun hat

Bei St. Patrick ging es um anderes, als um das, was heute teilweise am St.-Patrick's-Day zelebriert wird. Es ging nicht um Paraden, grünes Bier und Partys. Sein Leben widmete er dem Verkünden von Gottes Wort und dem Gebet. In jungen Jahren hatte er während sechs Jahren als Sklave dienen müssen – später verbreitete er das Evangelium. Anhand der dreiblättrigen Kleeblätter erklärte er seinen Mitmenschen die Dreieinigkeit Gottes.

Zoom
St. Patrick's-Day Parade in Montreal
Der St.-Patrick's-Day erfreut sich wachsender Beliebtheit – nicht selten offeriert sich durch den Gedenktag, der stets auf den 17. März fällt, ein Grund mehr zum Feiern. Da und dort sogar mit grünem Bier, denn die Farbe Grün spielt eine zentrale Rolle (obschon seine Lieblingsfarbe blau gewesen sein soll), da diese in Irland zu den Nationalfarben gehört.

Dabei war St. Patrick eigentlich kein Ire. Geboren wurde er in eine römisch-britische Familie, wurde jedoch im Alter von 16 Jahren von irischen Plünderern gekidnappt. Diesen musste er während sechs Jahren als Sklave dienen.

Ein Mann des Gebets

Während diesen sechs Jahren musste er als Schafhirte dienen. Oft war er allein, hungrig und ihm war kalt. Doch in diesen Jahren sei Gottes Gegenwart für ihn sehr real geworden. Er begann, eine enge Verbindung zum Herrn aufzubauen. Er betete täglich Dutzende Male. «Der Glaube wuchs in mir. In den Wäldern, auf den Bergen, sogar vor Tagesanbruch betete ich.»

Dann wachte er in der Nacht auf und spürte, wie Gott ihm mitteilte, dass der Moment der Befreiung gekommen war. «Der Tag der Flucht ist da», vernahm er. Er lief über 300 Kilometer und fand schliesslich ein Schiff, das ihn sicher in seine Heimat zurückbrachte.

Zurück beim «Feind»

Zoom
Ein Kirchenfenster mit einem Bild von St. Patrick
Patrick begann, das Wort Gottes zu studieren. Er erkannte, dass er nach Irland zurückgeführt wurde. In einem Traum hörte er «die Stimme der Iren», die ihn bat, zurückzukommen. Er wusste, dass es tödlich sein konnte, den christlichen Glauben mitten unter Barbaren und Heiden zu verbreiten.

Dennoch wagte er sich zurück und diente den Menschen in Irland – eine Erweckung brach aus, Tausende fanden zum christlichen Glauben. Nach Reporten taufte er mehr als 120'000 Menschen und gründete 300 Gemeinden.

Glück mit dreiblättrigem Klee

Laut der Geschichte erklärte Patrick seinen Mitmenschen die Dreieinigkeit anhand des dreiblättrigen Kleeblatts. Gott der Vater, Jesus Christus und der Heilige Geist, wie sie drei und doch eins sind.

Freilich ranken sich auch Legenden um St. Patrick. So soll er sämtliche Schlangen aus Irland vertrieben haben. Doch selbst vor seiner Ankunft dürften solche kaum in Irland heimisch gewesen sein. Vielmehr rechnen die Historiker damit, dass diese Erzählung damit zu tun hat, dass er sich gegen heidnische Götter stellte.

Zum Thema:
Den Glauben von St. Patrick entdecken

Irlands Bono (U2) über den christlichen Glauben
Dreieinigkeit Spricht die Bibel von drei Göttern?

Datum: 21.03.2017
Autor: Livenet / Christian Headlines
Quelle: Daniel Gerber

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gott schickte einen Hagelsturm
Als ein Mob von etwa 30 Muslimen das Gebetstreffen einer Untergrundgemeinde Zentralafrikas stürmt und nach Zerstörung der Kirche die Gemeindeglieder...
Bericht entlastet Halabi
Es hat keinen Hinweis darauf gegeben, dass die Hilfsorganisation World Vision in Gaza Steuergelder an die palästinensische Terrororganisation Hamas...
Erste Eindrücke aus Berlin
Wandel, Vielfalt und Zukunft. Diese Begriffe hat sich nicht die Kirche, sondern die Stadt Berlin auf die Fahnen geschrieben. Doch sie passen auch gut...
«Ein Werk des Geistes»
Seit 2013 ist Erzbischof Justin Welby Oberhaupt der anglikanischen Kirche (Church of England) in Grossbritannien und der anglikanischen Kirchen...

AKTUELLE NEWS

Bericht entlastet Halabi
Es hat keinen Hinweis darauf gegeben, dass die Hilfsorganisation World Vision in Gaza Steuergelder an die palästinensische Terrororganisation Hamas weitergeleitet hat. Das wurde jetzt in einem australischen Regierungsbericht bekanntgegeben.
Erste Eindrücke aus Berlin
Wandel, Vielfalt und Zukunft. Diese Begriffe hat sich nicht die Kirche, sondern die Stadt Berlin auf die Fahnen geschrieben. Doch sie passen auch gut zum Gemeindekongress, der dieses Wochenende in der deutschen Bundeshauptstadt stattfindet.
Miss North Dakota
Miss North Dakota Macy Christianson nutzt ihre Plattform, um für das ungeborene Leben einzustehen. Kürzlich sprach sie vor dem Senat ihres US-Bundesstaats über ihr Wirken.
Gott schickte einen Hagelsturm
Als ein Mob von etwa 30 Muslimen das Gebetstreffen einer Untergrundgemeinde Zentralafrikas stürmt und nach Zerstörung der Kirche die Gemeindeglieder verletzen will, vertreibt ein starker Hagel die Angreifer. Dann geschieht Unglaubliches.
«Ein Werk des Geistes»
Seit 2013 ist Erzbischof Justin Welby Oberhaupt der anglikanischen Kirche (Church of England) in Grossbritannien und der anglikanischen Kirchen weltweit. Wie nur wenige Kirchenleiter setzt er sich für Gebet und Evangelisation ein.
«Instrument für andere»
In den meisten muslimischen Ländern ist Evangelisation äusserst gefährlich. Dennoch gibt es viele Ex-Muslime, die ihren Freunden und Familien von Jesus erzählen möchten. So auch Michael in Kenia.
Drastischer Entscheid
Das Bundesamt für Sport BASPO kündet die Zusammenarbeit mit zehn christlichen Lagersport-Trekking-Verbänden per Ende 2017. Die betroffenen Verbände können keine Leiter mehr ausbilden und in Lokalgruppen keine Lager unter Jugend und Sport durchführen.

Anzeige

Kommentar

Weniger Fälle: Trendwende bei der Suizidhilfe?
Nach Jahren steigender Fallzahlen meldet Exit für 2016 einen Rückgang von 60 Fällen in der...

Anzeige

Ratgeber

Hören wie Samuel Wenn Gott redet und wir ihn einfach nicht verstehen
Gottes Stimme zu hören und dann auch zu verstehen, scheint nicht einfach zu sein. Selbst der grosse...