Der wahre St. Patrick

Was das dreiblättrige Kleeblatt mit Gott zu tun hat

Bei St. Patrick ging es um anderes, als um das, was heute teilweise am St.-Patrick's-Day zelebriert wird. Es ging nicht um Paraden, grünes Bier und Partys. Sein Leben widmete er dem Verkünden von Gottes Wort und dem Gebet. In jungen Jahren hatte er während sechs Jahren als Sklave dienen müssen – später verbreitete er das Evangelium. Anhand der dreiblättrigen Kleeblätter erklärte er seinen Mitmenschen die Dreieinigkeit Gottes.

Zoom
St. Patrick's-Day Parade in Montreal
Der St.-Patrick's-Day erfreut sich wachsender Beliebtheit – nicht selten offeriert sich durch den Gedenktag, der stets auf den 17. März fällt, ein Grund mehr zum Feiern. Da und dort sogar mit grünem Bier, denn die Farbe Grün spielt eine zentrale Rolle (obschon seine Lieblingsfarbe blau gewesen sein soll), da diese in Irland zu den Nationalfarben gehört.

Dabei war St. Patrick eigentlich kein Ire. Geboren wurde er in eine römisch-britische Familie, wurde jedoch im Alter von 16 Jahren von irischen Plünderern gekidnappt. Diesen musste er während sechs Jahren als Sklave dienen.

Ein Mann des Gebets

Während diesen sechs Jahren musste er als Schafhirte dienen. Oft war er allein, hungrig und ihm war kalt. Doch in diesen Jahren sei Gottes Gegenwart für ihn sehr real geworden. Er begann, eine enge Verbindung zum Herrn aufzubauen. Er betete täglich Dutzende Male. «Der Glaube wuchs in mir. In den Wäldern, auf den Bergen, sogar vor Tagesanbruch betete ich.»

Dann wachte er in der Nacht auf und spürte, wie Gott ihm mitteilte, dass der Moment der Befreiung gekommen war. «Der Tag der Flucht ist da», vernahm er. Er lief über 300 Kilometer und fand schliesslich ein Schiff, das ihn sicher in seine Heimat zurückbrachte.

Zurück beim «Feind»

Zoom
Ein Kirchenfenster mit einem Bild von St. Patrick
Patrick begann, das Wort Gottes zu studieren. Er erkannte, dass er nach Irland zurückgeführt wurde. In einem Traum hörte er «die Stimme der Iren», die ihn bat, zurückzukommen. Er wusste, dass es tödlich sein konnte, den christlichen Glauben mitten unter Barbaren und Heiden zu verbreiten.

Dennoch wagte er sich zurück und diente den Menschen in Irland – eine Erweckung brach aus, Tausende fanden zum christlichen Glauben. Nach Reporten taufte er mehr als 120'000 Menschen und gründete 300 Gemeinden.

Glück mit dreiblättrigem Klee

Laut der Geschichte erklärte Patrick seinen Mitmenschen die Dreieinigkeit anhand des dreiblättrigen Kleeblatts. Gott der Vater, Jesus Christus und der Heilige Geist, wie sie drei und doch eins sind.

Freilich ranken sich auch Legenden um St. Patrick. So soll er sämtliche Schlangen aus Irland vertrieben haben. Doch selbst vor seiner Ankunft dürften solche kaum in Irland heimisch gewesen sein. Vielmehr rechnen die Historiker damit, dass diese Erzählung damit zu tun hat, dass er sich gegen heidnische Götter stellte.

Zum Thema:
Den Glauben von St. Patrick entdecken

Irlands Bono (U2) über den christlichen Glauben
Dreieinigkeit Spricht die Bibel von drei Göttern?

Datum: 21.03.2017
Autor: Livenet / Christian Headlines
Quelle: Daniel Gerber

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS...
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...