Auf nächtlicher Mission

Heimliche Bibelverteilung lässt in Saudi-Arabien Hausgemeinden entstehen

Wieviel sind Sie bereit zu riskieren, um andere zum christlichen Glauben zu führen? Für Baqur (Name aus Sicherheitsgründen geändert) ist das keine Frage: Er verteilt nachts heimlich Bibeln und riskiert regelmässig sein Leben, damit andere Freiheit und Hoffnung in Jesus finden.

Zoom
Mann liest arabische Bibel
Baqur lebt in Saudi-Arabien. Hier ist es strengstens verboten, anderen von Jesus zu erzählen, geschweige denn Bibeln zu verteilen. Doch Baqur geht jede Nacht auf die Strasse und legt Bibeln vor die Türen der Häuser – obwohl er dafür zumindest ins Gefängnis kommen könnte, auch wenn er selbst kein Saudi ist. Doch der leidenschaftliche Christ möchte, dass die Menschen beginnen, die Bibel zu lesen. Seine Verteilaktionen macht er auch in Dörfern, wo er im Dunkel der Nacht jedes Haus mit einer Bibel bestückt. Auf dem Rückweg betet er jeweils für die Menschen und die Auswirkungen seiner Aktion.

Die erste Bibelarbeit

Und sein Einsatz zeigt Früchte. Einmal kehrte er in eines der Dörfer zurück, wo er Monate zuvor Bibeln verteilt hatte, diesmal aber tagsüber. Die Leute merkten sofort, dass er Ausländer war und fragten ihn, ob er Muslim sei. Er erklärte, er sei Christ – und sofort begann ein Mann, ihm Fragen zu stellen. Es waren Fragen über die Bibel, die er eines Tages vor seiner Haustür gefunden habe. Baqur bat, ihm das Buch zu bringen, und als der Mann mit der Bibel zurückkahm, hielt Baqur dort seine erste Bibelarbeit. Seine Strategie war aufgegangen. Die muslimischen Anführer dieses Dorfes lesen nun die Bibel und kommen zum Glauben an Jesus Christus. Ihnen offen das Evangelium weiterzugeben, wäre viel zu gefährlich gewesen. Doch die Bibeln allein sprechen zu den Menschen. «Allein durch das Lesen des Evangeliums finden die Muslime Jesus», freut sich Baqur.

Hausgemeinden im Untergrund

Einige derjenigen, die durch die von ihm verteilten Bibeln zum Glauben gekommen sind, hat er in den vergangenen Jahren heimlich getauft. Für diese neuen Christen ist es in Saudi-Arabien unmöglich, sich einer Kirche anzuschliessen, da sie sofort aus ihrer Familie ausgeschlossen würden. Aber Baqur hat im Untergrund Kleingruppen gebildet, in denen sie mehr von Jesus lernen und im Glauben wachsen können. Und diese Gruppen werden ständig grösser. So berührt ein Mann, der sein Leben aufs Spiel setzt, das Leben vieler Menschen.

Zum Thema:
Erstaunliche Forschungen: Grösste Welle von Muslim-Bekehrungen aller Zeiten
Mehr Konvertiten denn je: «Der Islam wird zusammenbrechen»
Durch Träume und Visionen: Saudische Familien finden zu Jesus
Unglaubliche Zahlen: Erweckung in Nahost: 13 Millionen Christen in islamischen Ländern

Datum: 13.07.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Acontecer Cristiano

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gigantisches Bibelmuseum
Am 17. November öffnete das «Museum of the Bible» in Washington seine Pforten bzw. sein Portal. Das grösste Bibelmuseum der Welt zeigt auf 40'...
Für neues Religionsgesetz
China weist rund 1000 südkoreanische Pastoren aus und schlossen manche ihrer Kirchen. Der Hintergrund dürfte sein, dass sie nordkoreanischen...
Zugunsten der Christen im Irak
Papst Franziskus bekam einen Lamborghini geschenkt – ein weisses Sondermodell. Statt neues Papamobil zu werden, wird die Luxus-Karosse aber zugunsten...
G.O.D. in Lateinamerika
Der Evangelisationstag «Dia de Evangelismo Global» (Deutsch: Global Outreach Day) hat Ende Mai in Lateinamerika Millionen von Christen mobilisiert....

AKTUELLE NEWS

Dienen im Alter
Im Alter lassen häufig die Kräfte nach, alles wird etwas langsamer und ruhiger. Für viele Menschen bedeutet dies auch, sich aus dem Dienst für Gott und für den nächsten zu ziehen. Doch das Alter sollte keine Ausrede sein – denn Gott braucht jeden.
Für neues Religionsgesetz
China weist rund 1000 südkoreanische Pastoren aus und schlossen manche ihrer Kirchen. Der Hintergrund dürfte sein, dass sie nordkoreanischen Flüchtlingen geholfen haben.
PR-Berater Markus Baumgartner
Wie kann der christliche Glaube wieder häufiger und vor allem positiv in die Öffentlichkeit strahlen? Markus Baumgartner ist der Meinung, dass Christen etwas aus der Übung gekommen sind, ihre Kernbotschaft – das Evangelium – rüberzubringen.
Heiko Herrlich
Heiko Herrlich war einst der teuerste Transfer der Bundesliga. Was dem Trainer von Bayer 04 Leverkusen Bodenständigkeit verleiht und warum er die Glaubensbekenntnisse vieler Fussballer als Signal sieht, verrät er in «Und vorne hilft der liebe Gott».
Zivildienst nicht erschweren
Um den Armeebestand zu stabilisieren, will der Bundesrat den Übertritt in den Zivildienst erschweren. Heiner Studer, der nach jahrzehntelangem Kampf dem heutigen Zivildienst zum Durchbruch verhalf, findet Einschränkungen unnötig.
Eine Anlage Salomos?
Ein Gebäude aus biblischer Zeit wurde im biblischen Tamar-Park im südlichen Israel ausgehoben. Paul Lagno, Bibelstudent und Mitwirkender bei der Grabung, sagt, die Entdeckung belege den biblischen Bericht der judäischen Kontrolle über Tamar.
Hintergrund zu «Life on Stage»
Musical und Message, das ist eine mögliche Evangelisationsmethode in der heutigen Zeit. Sie ist modern, teuer und spricht Menschen an. Doch – brennen die Herzen der Zuschauer wirklich für Jesus, wenn das Scheinwerferlicht erlischt?

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern

Ratgeber

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...