Auf nächtlicher Mission

Heimliche Bibelverteilung lässt in Saudi-Arabien Hausgemeinden entstehen

Wieviel sind Sie bereit zu riskieren, um andere zum christlichen Glauben zu führen? Für Baqur (Name aus Sicherheitsgründen geändert) ist das keine Frage: Er verteilt nachts heimlich Bibeln und riskiert regelmässig sein Leben, damit andere Freiheit und Hoffnung in Jesus finden.

Zoom
Mann liest arabische Bibel
Baqur lebt in Saudi-Arabien. Hier ist es strengstens verboten, anderen von Jesus zu erzählen, geschweige denn Bibeln zu verteilen. Doch Baqur geht jede Nacht auf die Strasse und legt Bibeln vor die Türen der Häuser – obwohl er dafür zumindest ins Gefängnis kommen könnte, auch wenn er selbst kein Saudi ist. Doch der leidenschaftliche Christ möchte, dass die Menschen beginnen, die Bibel zu lesen. Seine Verteilaktionen macht er auch in Dörfern, wo er im Dunkel der Nacht jedes Haus mit einer Bibel bestückt. Auf dem Rückweg betet er jeweils für die Menschen und die Auswirkungen seiner Aktion.

Die erste Bibelarbeit

Und sein Einsatz zeigt Früchte. Einmal kehrte er in eines der Dörfer zurück, wo er Monate zuvor Bibeln verteilt hatte, diesmal aber tagsüber. Die Leute merkten sofort, dass er Ausländer war und fragten ihn, ob er Muslim sei. Er erklärte, er sei Christ – und sofort begann ein Mann, ihm Fragen zu stellen. Es waren Fragen über die Bibel, die er eines Tages vor seiner Haustür gefunden habe. Baqur bat, ihm das Buch zu bringen, und als der Mann mit der Bibel zurückkahm, hielt Baqur dort seine erste Bibelarbeit. Seine Strategie war aufgegangen. Die muslimischen Anführer dieses Dorfes lesen nun die Bibel und kommen zum Glauben an Jesus Christus. Ihnen offen das Evangelium weiterzugeben, wäre viel zu gefährlich gewesen. Doch die Bibeln allein sprechen zu den Menschen. «Allein durch das Lesen des Evangeliums finden die Muslime Jesus», freut sich Baqur.

Hausgemeinden im Untergrund

Einige derjenigen, die durch die von ihm verteilten Bibeln zum Glauben gekommen sind, hat er in den vergangenen Jahren heimlich getauft. Für diese neuen Christen ist es in Saudi-Arabien unmöglich, sich einer Kirche anzuschliessen, da sie sofort aus ihrer Familie ausgeschlossen würden. Aber Baqur hat im Untergrund Kleingruppen gebildet, in denen sie mehr von Jesus lernen und im Glauben wachsen können. Und diese Gruppen werden ständig grösser. So berührt ein Mann, der sein Leben aufs Spiel setzt, das Leben vieler Menschen.

Zum Thema:
Erstaunliche Forschungen: Grösste Welle von Muslim-Bekehrungen aller Zeiten
Mehr Konvertiten denn je: «Der Islam wird zusammenbrechen»
Durch Träume und Visionen: Saudische Familien finden zu Jesus
Unglaubliche Zahlen: Erweckung in Nahost: 13 Millionen Christen in islamischen Ländern

Datum: 13.07.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Acontecer Cristiano

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste...
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...
Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter...
Nordkorea in Afrika
«In Eritrea hat das Regime mit der allgemeinen Verfolgung der Religionsgemeinschaften» begonnen. Dies berichtet der eritreische römisch-katholische...

AKTUELLE NEWS

Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste Wunder von allen». Er forderte den Senat auf, einem Anti-Abtreibungsgesetz zuzustimmen.
Ein Unternehmer setzt sich ein
Oft wird soziales Engagement von Zuwendungen der öffentlichen Hand oder von Spenden abhängig gemacht. Roland Baumann ist überzeugt, als Unternehmer bestmögliche Hilfe bieten zu können.
Fontis Buchtipp
Das Jahres-Andachtsbuch «Am Ende des Tages» von Bernhard Meuser rundet jeden Tag mit Gebeten und tiefen Texten unterschiedlicher Autoren ab.
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer Umfrage in Grossbritannien betet einer von fünf Nichtchristen, wenn er in Schwierigkeiten gerät.
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet publiziert dazu täglich einen Gedankenanstoss.
Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter einer gesamtkoreanischen Flagge. Beobachter vermuten ein Zeitspiel zugunsten des Raketenprogramms.
Russell Brand
Der britische Comedian, bekannt für diverse Eskapaden und die gescheiterte Ehe mit Katy Perry, hat auf dem Weg aus der Drogenabhängigkeit zum Glauben an Gott gefunden. Heute sei er dafür dankbar, erklärte Brand in einem Interview.

Anzeige

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Ratgeber

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...