Trendumkehr

USA lassen mehr christliche Flüchtlinge ins Land

In den ersten fünf Monaten der Trump-Administration sind mehr christliche als muslimische Flüchtlinge in den USA aufgenommen worden. Damit kehrt Trump den Trend Obamas um, der deutlich mehr Muslime ins Land gelassen hatte.

Zoom
Christliche Flüchtlinge in Syrien
Zwischen dem 21. Januar und dem 30. Juni dieses Jahres liessen die USA 9'500 christliche Flüchtlinge ins Land, gegenüber rund 7'200 Muslimen. Das hat das Forschungsinstitut PEW jetzt bekanntgegeben. 50 Prozent der Flüchtlinge waren demnach Christen, 38 Prozent Muslime; 11 Prozent gehörten einer anderen Religion an, und ein Prozent bezeichnet sich als religionslos.

Noch im Februar, dem ersten vollen Monat von Trumps Amtszeit, waren Christen in der Minderheit. In den folgenden Monaten zog die Zahl der christlichen Flüchtlinge aber deutlich an und erreichte im Juni 57 Prozent.

Meiste Flüchtlinge aus islamischen Ländern

Der Ursprung der meisten Flüchtlinge sind immer noch zum grössten Teil islamisch bestimmte Länder. Nach Angaben des US-Flüchtlingsamtes kommen die Hälfte aller Flüchtlinge weltweit aus Syrien. Afghanistan und Somalia sind ebenfalls weit oben auf der Skala.

Von daher war die Entwicklung für Beobachter eher eine Überraschung. «Als Ganzes betrachtet sind seit Oktober 2016 etwa gleich viel Christen wie Muslime ins Land gekommen», erklärt Philipp Connor, Co-Autor des PEW-Berichts. «Aber die Entwicklung von Monat zu Monat war eine Überraschung. Sie hat kontinuierlich zugenommen.»

Präsident Trump hatte die Einreise in die USA auf sieben – dann auf sechs – muslim-dominierte Länder reduziert. Seitdem ist die Religionsangehörigkeit von Flüchtlingen deutlicher beachtet worden, wie der Report weiter berichtet.

In der Vergangenheit waren es nur drei Jahre, in denen mehr Muslime als Christen als Flüchtlinge in den USA aufgenommen wurden: 2005, 2006 und 2016. Im letzten Jahr war eine Rekordanzahl von Muslimen (38'901) im Land angekommen.
Die Gesamtzahl der Flüchtlinge, die die USA aufnehmen, wird im Steuerjahr 2017 aber wahrscheinlich unter die von Obama erreichte Höchstmarke von 85'000 Personen fallen.

Zum Thema:
Das Trump-Dilemma: Christen in islamischen Ländern fürchten Vergeltung

Bitte an westliche Christen: «Betet nicht dafür, dass die Verfolgung aufhört!»
«Höchst ungewöhnlicher Schritt»: USA: Über 500 evangelikale Leiter warnen Trump und Pence

Datum: 14.07.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Religion News Service

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste...
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...
Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter...
Nordkorea in Afrika
«In Eritrea hat das Regime mit der allgemeinen Verfolgung der Religionsgemeinschaften» begonnen. Dies berichtet der eritreische römisch-katholische...

AKTUELLE NEWS

Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste Wunder von allen». Er forderte den Senat auf, einem Anti-Abtreibungsgesetz zuzustimmen.
Ein Unternehmer setzt sich ein
Oft wird soziales Engagement von Zuwendungen der öffentlichen Hand oder von Spenden abhängig gemacht. Roland Baumann ist überzeugt, als Unternehmer bestmögliche Hilfe bieten zu können.
Fontis Buchtipp
Das Jahres-Andachtsbuch «Am Ende des Tages» von Bernhard Meuser rundet jeden Tag mit Gebeten und tiefen Texten unterschiedlicher Autoren ab.
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer Umfrage in Grossbritannien betet einer von fünf Nichtchristen, wenn er in Schwierigkeiten gerät.
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet publiziert dazu täglich einen Gedankenanstoss.
Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter einer gesamtkoreanischen Flagge. Beobachter vermuten ein Zeitspiel zugunsten des Raketenprogramms.
Russell Brand
Der britische Comedian, bekannt für diverse Eskapaden und die gescheiterte Ehe mit Katy Perry, hat auf dem Weg aus der Drogenabhängigkeit zum Glauben an Gott gefunden. Heute sei er dafür dankbar, erklärte Brand in einem Interview.

Anzeige

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Ratgeber

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...