This is an example of a HTML caption with a link.

Weil er Hauskirchen gründete

Iran: Pastor Nadarkhani zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt

Der iranische Pastor Youcef Nadarkhani ist zu zehn Jahren Gefängnis und anschliessenden zwei weiteren Jahren Verbannung verurteilt worden. Der ehemalige Muslim arbeitete bei der Gründung inoffizieller Hausgemeinden mit, erklärte die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte.

Zoom
Youcef Nadarkhani
Der bekannteste Pastor der Islamischen Republik Iran, Youcef Nadarkhani, ist zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Mit dem Urteil gehen anschliessende zwei weitere Jahre Verbannung einher. Der ehemalige Muslim habe erfolgreich mitgewirkt, im Land inoffizielle Hausgemeinden zu gründen. Das ist laut der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) der Hintergrund seiner Verurteilung.

«Sein Anwalt hat zumindest auf dem Papier noch die Möglichkeit, innerhalb von 20 Tagen gegen das Urteil vom 6. Juli Berufung einzulegen», erklärt IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin. Die Justiz der Islamischen Republik sei jedoch dafür bekannt, dass sie nicht nur internationales Recht missachte, sondern sogar das eigene, iranische Recht, heisst es von der IGFM.

Wegen «Abfall vom Islam» zum Tod durch den Strang verurteilt

Nadarkhani wurde weltweit dafür bekannt, dass ihn ein islamisches Revolutionsgericht im Jahr 2010 wegen «Abfall vom Islam» zum Tod durch den Strang verurteilte. Nach Angaben der IGFM werden Konvertiten, Andersdenkende und Kritiker der Islamischen Republik sonst ausschliesslich wegen offensichtlich vorgeschobenen Delikten verurteilt, vor allem wegen angeblicher «Vergehen gegen die nationale Sicherheit». Nach intensiven internationalen Protesten entliessen die Behörden Pastor Nadarkhani im September 2012, drangsalierten ihn aber weiterhin, weil er seine Gemeindearbeit nicht aufgab, erklärt die Organisation.

Zusammen mit Nadarkhani erhielten mehrere andere christliche Konvertiten ebenfalls langjährige Haftstrafen – in drei Fällen auch jeweils 80 Peitschenhiebe wegen des Trinkens von Wein beim Abendmahl. Der Pastor lebt wie seine Leidensgenossen in der nordiranischen Stadt Rasht am Kaspischen Meer. Nach seiner zehnjährigen Gefängnisstrafe soll er zwei weitere Jahre in Nikshahr im äussersten Süden des Landes in der Verbannung leben – rund 2'000 Kilometer würden ihn dann von seiner Familie und seiner Gemeinde trennen.

Zum Originalartikel auf PRO

Zum Thema:
Christenverfolgung: Gefangene iranische Christin in Lebensgefahr
So erlebte Said Abedini Gott im iranischen Gefängnis
Vom Islam enttäuschte Iraner suchen Antworten

Datum: 17.07.2017
Autor: Martina Blatt
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Humanitäre Krise in Ostafrika
In Ostafrika kämpfen 24 Millionen Menschen ums nackte Überleben. Jetzt hat Paul Healy, Mitarbeiter eines dort tätigen Hilfswerks, die Medien...
«Unerträgliche Zustände»
In der Grosstadt Ludhiana im Bundesstaat Punjab im Norden Indiens ist am 15. Juli Pastor Sultan Masih (50) erschossen worden, als er vor seiner...
Sudanesischer Pastor befreit
Das Beispiel des Pastors Abduraheem ermutigt. Durch die Unterschriftensammlung und eine Postkartenaktion gelang es, den Inhaftierten auf freien Fuss...
«Der Glaube hat Kraft»
Der Christ und Menschenrechtsanwalt Xu Zhiyong (44) wurde nach einer vierjährigen Haftstrafe am 15. Juli aus dem Gefängnis entlassen. Noch ist unklar...

AKTUELLE NEWS

Besondere Luther-Pointe
Im Kirchhof der reformierten Kirche wurde kürzlich ein Reformationsweg eröffnet. Dieser beinhaltet zehn Posten, inklusive dem Toiletten-Häuschen, da Martin Luther in einer Tischrede einst pointiert auf das stille Örtchen Bezug genommen hatte.
Bibelstudium mit Sadie
TV-Star Sadie Robertson startet ein Bibelstudium auf den Social Media für Fans und andere Interessierte, um Teens in ihrem Leben zu ermutigen. Das gab sie kürzlich über ihren Instagram-Account bekannt. Als Basis dient ihr Buch «Live Original».
«Aladdin»-Schauspielerin Naomi Scott
Sie mimt Jasmine im baldigen «Disney»-Abenteuer «Aladdin» und betet für die verfolgten Christen Ägyptens: Naomi Scott. Die Sängerin und Schauspielerin trat früher im Jugendchor ihrer Gemeinde auf – ihre Eltern sind beide Pastoren.
Psychoanalytiker spricht Klartext
In der Berner Tageszeitung «Der Bund» brachte ein Leser die Frage auf, ob Religionen in der heutigen Zeit noch als Grundlage für das Zusammenleben taugten. Die Antworten eines Psychoanalytikers sind bemerkenswert.
Mit Evangelisation und Musik
In Madrid fanden die Feierlichkeiten zum 500-jährigen Reformationsjubiläum bereits in der vergangenen Woche statt und Christen aus ganz Spanien nahmen daran teil. Dazu gehörte kreative Evangelisation von Jugendlichen und ein Konzert mit Marcos Vidal.
Entdeckung stützt Bibel-Bericht
Eine israelische Archäologin entdeckte einen Hinweis, der den biblischen Bericht von Nabot und dessen Weinberg bekräftigen kann. Dr. Norma Franklin bestätigt, dass das Jesreel-Tal zur biblischen Zeit eines der Hauptanbaugebiete für Wein gewesen war.
Unihockey für Strassenkinder
Der ehemalige Spitzen-Unihockeyspieler und Schulleiter Benj Lüthi blickt aus dem Bürofenster. Dort, wo sonst immer eine Schweizerfahne weht, flattert diesmal eine brasilianische Flagge. Für ihn ist das ein Zeichen Gottes.

Anzeige

Kommentar

Hintergrundbericht in NZZ: Muslimische Asylbewerber schliessen sich Freikirchen an
Die NZZ am Sonntag brachte am 16.07. einen ausführlichen Hintergrundbericht zur Konversion von...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag, 1.9.2017 in Dübendorf

Ratgeber

Schuldenfalle lauert überall Das Beste aus dem Lehrlingslohn machen
Online-Shopping und bargeldloses Zahlen sind praktischen Einrichtungen. Es macht Spass, vom Bett...