«Über Freiheit informieren»

Nordkorea: 1'000 digitale Bibeln per Ballon über die Grenze

Zoom
Eine Gruppe von Nordkoreanern, die aus dem Land fliehen konnten, haben hunderte von Ballons mit 1'000 USB-Drives mit Bibeln und Bibeltexten über die Grenze nach Nordkorea geschickt. Die digitalen Speicher enthalten auch Fotos und Informationen aus der freien Welt.

Jeong Kwang-il ist einer von denen, die aus Nordkorea entkommen konnten, dem wohl am strengsten abgeschirmten Land der Welt. Er leitet das Hilfswerk «No Chain» (ohne Kette) und hat mit Freunden zusammen 350 Ballons über die gemeinsame Grenze von Nord- und Südkorea geschickt. «Wir können durch GPS bestätigen, dass alle Ballons im Gebiet von Mount Kumgan gelandet sind», erklärte er nach der Aktion. Nach seinen Angaben war es bereits das zehnte Mal seit Juni, dass seine Gruppe Ballons über die Grenze geschickt hat. «Das ist das letzte Mal in diesem Jahr, denn die Winde drehen sich» erklärte er der Agentur United Press International (UPI).

Aufklären über «die Welt draussen»

Zoom
Diese Grenze mussten die Ballons passieren
Die USB-Sticks wurden von Studenten der Yale-Universität, der Universität von Alabama in Birmingham (USA) und Schülern in Wyoming gespendet. Ausser Bibeltexten enthalten sie auch Fotos und Videos, welche die Nordkoreaner über die Realität in der «Welt draussen» und über die Gefahren des nordkoreanischen Atomprogramms aufklären.

Jeong (54) erklärte, dass er in Nordkorea zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden sei – für ein Verbrechen, das er nicht begangen hatte. Jetzt wohnt er in Seoul und schickt immer wieder USB-Sticks, SD-Karten und andere Speicher über die Grenze. Er nutzt Helium-Ballone, menschliche Schmuggler und Helikopter-Dronen für seine Aktionen.

Warum keine Revolution?

«In den letzten Jahren hatten wir die Jasmin-Revolution in Tunesien und den Arabischen Frühling. Wieso geschieht nichts Ähnliches in Nordkorea?», fragte er in einem Interview mit dem Magazin «The Atlantic». «Der Grund ist einfach: weil es informationsmässig solch ein abgeschottetes Land ist. Die Leute wissen gar nicht, dass ihre Situation furchtbar ist … Wir wollen diese Ignoranz durchbrechen.»

Nach groben Schätzungen besitzen etwa 10 Prozent der Bevölkerung in Nordkorea einen Computer. Über die Hälfte haben einen Media-Player aus chinesischer Produktion, genannt «Notel».

Nach dem Weltverfolgungsindex des Hilfswerks «Open Doors» ist Nordkorea der «schwierigste Ort auf der Welt, Christ zu sein». Nach ihren Schätzungen sind etwa 70'000 Christen in Arbeitslagern interniert, viele davon in abgelegenen Gebieten unter furchtbaren Bedingungen.

Zum Thema:
2'757 Mahlzeiten alleine: Ex-Nordkorea-Häftling: Einsam und doch von Gott getragen
Die andere Seite der Repression: Nordkorea: Trotz 70 Jahren Verfolgung lebt die Kirche
Evangelium und Gospelmusik: Flüchtling macht christliches Radio für Nordkorea

Datum: 06.10.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Times

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Evangelistische Zeitung
Die Initiative «Global Outreach Day» möchte zusammen mit Gemeinden mit der Kampagne «Gemeinsam Deutschland erreichen» bis 2020 alle Haushalte mit dem...
Vergebung in Chile
Manche Mitglieder der Mapuchen stehen Christen feindlich gegenüber. In den letzten Jahren wurden 27 Kirchen niedergebrannt. Bischof Apeleo spricht...
Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste...
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...

AKTUELLE NEWS

Weltwirtschaftsforum
Der Ökonom Tomáš Sedláček stellte am Rande des Weltwirtschaftsforums WEF in Davos klar, dass die Weltwirtschaftskrise noch lange nicht überwunden ist. Er plädierte für eine neue Geldpolitik.
Luis Palau vor dem nahen Tod
Luis Palau sprach seinen Zuhörern stets eine Botschaft der Hoffnung zu und machte Mut, die Ewigkeit mit Gott zu verbringen. Nun wurde bekannt, dass er das vierte Stadium von Lungenkrebs erreicht hat. «Ich bin bereit, heimzugehen», sagt Palau.
Kirchgemeinde Hirzenbach
2010 steckte die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Hirzenbach in Zürich Schwamendingen in einer Krise. Heute blickt sie auf eine dynamische Entwicklung zurück und ist zu einer blühenden Modellgemeinde geworden.
Evangelistische Zeitung
Die Initiative «Global Outreach Day» möchte zusammen mit Gemeinden mit der Kampagne «Gemeinsam Deutschland erreichen» bis 2020 alle Haushalte mit dem Evangelium erreichen. Der Direktor der Kampagne, Bastian Decker, erklärt, wie er sich das vorstellt.
Vergebung in Chile
Manche Mitglieder der Mapuchen stehen Christen feindlich gegenüber. In den letzten Jahren wurden 27 Kirchen niedergebrannt. Bischof Apeleo spricht von Feindesliebe: «Irgendwann benötigen sie vielleicht unsere Hilfe, wir werden für sie da sein.»
Energiewende in der Schweiz
Der Ölpreis hat einen Tiefstpunkt hinter sich, Tankerunfälle sind aktueller denn je und gleichzeitig sollten die Gift-Ausstosswerte gesenkt werden. Wohin steuert das Schweizer Energie-Schiff? Tabea Bossard-Jenni zeigt wegweisende Perspektiven auf.
Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste Wunder von allen». Er forderte den Senat auf, einem Anti-Abtreibungsgesetz zuzustimmen.

Anzeige

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Ratgeber

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...