This is an example of a HTML caption with a link.

Tauwetter in Nahost?

Erstmals keine Anti-Israel-Entscheidung in Unesco

Erstmals seit langem wird an der kommenden Sitzung der Unesco kein anti-israelischer Entscheid gefällt. Die Abstimmung über weitere Resolutionen sind vorerst um ein halbes Jahr verschoben.

Zoom
Jerusalem mit dem Felsendom
Verschoben heisst nicht aufgehoben, dennoch wertet Israel dies als Erfolg. Die arabischen Staaten haben zwar für die nächste Sitzung vorgesehen, zwei Resolutionen gegen Israel einzureichen – ähnlich wie vor einem halben Jahr, damals war den Juden der Bezug zum Tempelberg und der Klagemauer negiert worden, wir wurden einzig in islamischer Weise als «al-Haram al-Sharif» und «Buraq Plaza» bezeichnet.

Der Vorsitzende des Vorstandsrates, der einstige deutsche Botschafter Michael Worbs, hat zwei Vorschläge gegen die Abstimmung eingereicht – und nun ist das Ganze vertagt worden.

Reiner Tisch?

Israels Unesco-Botschafter Carmel Shama Hacohen freute sich über den Entscheid, hielt aber fest, dass er es erst glaube, wenn er es mit eigenen Augen sehe. Gegenüber der «Jerusalem Post» sagt er: «Die Zeit wird zeigen, ob dies Taktik war oder eine neue Herangehensweise. Sollte es so sein, ist es ein signifikanter Fortschritt in Richtung eines reinen Tisches, was das Politisieren gegen uns in dieser Organisation angeht.»

Grundsätzlich ist Israel der Meinung, dass in diesem Gremium kein Platz für Politik gegenüber Israel und dem jüdischen Volk ist.

Zum Thema:
Netanjahu zu Israels Territorium: «Lest nicht den UN-Report, lest die Bibel!»
Unesco-Skandal: Resolution nennt Tempelberg nur muslimisch
Surreale UN-Session: Israel zehnmal schlimmer als Syrien?
Kritik an neuesten Wahlen: «UNO-Menschenrechtsrat ist ein Feigenblatt»

Datum: 11.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / World Israel News / Israel heute

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Eine Überraschung
Die französische ex-Ministerin Audrey Azoulay wurde am Freitag vom Aufsichtsrat der UNESCO zur neuen Generalsekretärin gewählt. Auf ihr ruhen jetzt...
«Mahabba» in 40 Städten
Um Muslimen vom christlichen Glauben zu erzählen, muss man kein Experte sein. Dennoch haben viele Menschen Angst davor. Die Organisation «Mahabba»...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...

AKTUELLE NEWS

Marcus Johnson
Wenige Stunden vor dem Duell mit den Carolina Panthers liess sich Marcus Johnson in einem Hotel-Swimming-Pool taufen. Der Spieler der Philadelphia Eagles tat dies öffentlich, im Kreise seiner Teamgefährten.
Eine Überraschung
Die französische ex-Ministerin Audrey Azoulay wurde am Freitag vom Aufsichtsrat der UNESCO zur neuen Generalsekretärin gewählt. Auf ihr ruhen jetzt grosse Hoffnungen.
Adonia-KidsParty 2017
Die Adonia-KidsPartys bringen die Botschaft des Friedens. Unter dem Thema «Arche, fertig, los» erlebten bereits über 1'500 Kinder mit ihren Eltern in der Schweiz einen unvergesslichen Nachmittag. Weitere vier Partys finden im Oktober statt.
«Mahabba» in 40 Städten
Um Muslimen vom christlichen Glauben zu erzählen, muss man kein Experte sein. Dennoch haben viele Menschen Angst davor. Die Organisation «Mahabba» trainiert Christen – und erlebt, wie fast täglich mehr Muslime zu Jesus kommen.
Populärer als Jesus?
Rund fünfzig Jahre liegt die Kontroverse zurück. Damals sagte John Lennon: «Das Christentum wird verschwinden» und zur Krönung: «Wir sind gerade populärer als Jesus.» Nun hält Pastor Greg Laurie fest, dass Jesus heute populärer denn je ist.
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert keine 100 Tage mehr bis zur Eröffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die Hauptreferenten der Konferenz vor. Heute: Gaby Wentland, Gründerin von «Mission Freedom».
Pastorin und Pastor
Auch er ist nicht ewig jung: Bill Hybels (65), Gründer und Leiter der Willow Creek Community Church (WCC) in South Barrington bei Chicago, tritt in absehbarer Zeit von seinem Amt zurück. Jetzt wurden seine Nachfolger bestimmt.

Anzeige

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Ratgeber

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....