Neuer Nationalismus in Indien

«Christen und Muslime sind Aussenseiter»

In Indien hält eine neue Art des Nationalismus Einzug, der keine anderen Religionen ausser der des Hinduismus duldet. Davon berichtete der Generalsekretär der Asiatischen Evangelischen Allianz, Richard Howell, in Schwäbisch Gmünd. Neue Gesetze machten auch christlichen Hilfsorganisationen das Arbeiten teilweise unmöglich.

Zoom
Richard Howell ist der Generalsekretär der Asiatischen Evangelischen Allianz.
In Indien geraten Christen und Muslime immer mehr unter Druck. Eine neue Art des Hinduismus, ein religiöser Nationalismus – genannt «Hindutva» – sei auf dem Vormarsch, sagte der Generalsekretär der Asiatischen Evangelischen Allianz, Richard Howell, beim Kongress «Christenverfolgung heute» in Schwäbisch Gmünd. Hindus, die dieser Art des Nationalismus folgten, seien sehr patriotisch und sähen sich als «Wächter der Nation». Alle anderen Religionen würden abgelehnt und Menschen, die der Agenda des Hindutva nicht folgten, würden als «Anti-Nationalisten» gesehen.

Obwohl der Verfassung nach in Indien eigentlich Religionsfreiheit herrsche, habe diese Entwicklung zur Folge, dass Christen und auch Muslime immer stärker Gewalt, Übergriffen und Drohungen ausgesetzt seien, sagte Howell. Viele hochrangige Politiker gehörten dem hinduistischen Nationalismus an. Die rechtskonservative, hindu-nationalistische Partei Bharatiya Janata Party (BJP) bildet derzeit die Regierung Indiens. In diesem Jahr habe es bereits über 200 Angriffe auf Christen gegeben. Neben Übergriffen werde Andersgläubigen auch das alltägliche Leben erschwert. So müsse man sich zum Beispiel im Vorfeld bei der Polizei melden, wenn man öffentlich beten oder sich taufen lassen wolle.

Praktisch keine Religionsfreiheit

Neue Gesetze hätten ausserdem dazu geführt, dass viele Hilfsorganisationen nicht mehr im Land aktiv sein können. Unter anderem traf es das Kinderhilfswerk Compassion International. Das Werk berichtete im Frühjahr dieses Jahres, dass es die Arbeit in Indien einstellen musste . Die neuen Gesetz regelten die Einfuhr von Geldern ausländischer Hilfswerke neu. Der Regierung werde dadurch ermöglicht, die Arbeit von Hilfswerken einzuschränken, deren Ziele sich nicht mit ihrer Ideologie deckten. Compassion habe keine Möglichkeit mehr gehabt, finanzielle Mittel an die Gemeinden vor Ort zu überweisen und habe deshalb die Kinderzentren schliessen müssen (Livenet berichtete).

«Christen und auch Muslime sind Aussenseiter», sagte Howell. Deshalb seien sie auf die Gnade der lokal zuständigen Hindus angewiesen. Etwa 2,3 Prozent der indischen Bevölkerung seien Christen. Dann folge ein grösserer Anteil Muslime und die meisten Inder seien Hinduisten. Der Leitspruch der neuen Hindutva-Ideologie laute: eine Nation, ein Volk, eine Kultur. Damit sei ein Hinduismus gemeint, neben dem keine anderen Religionen existieren dürften, erklärte Howell.

Glaube gibt Hoffnung

Auch moderate Hindus würden von den Nationalisten verfolgt. Howell nannte als Beispiel die Journalistin Gauri Lankesh. Die Regimekritikerin, die sich vor allem gegen die rechtskonservative Regierungspartei Bharatiya Janata Party (BJP) stark machte, wurde im September dieses Jahres vor ihrem Haus erschossen. Zuvor erhielt sie mehrfach Morddrohungen.

Trotz der zunehmend schwierigen Lage kämen immer mehr Menschen zum christlichen Glauben. Vor allem viele Dalits würden Christen. Dalits machen die unterste Kaste des Kastensystems in Indien aus. Sie gelten als die «Unberührbaren», leben in grosser Armut und sind in der Gesellschaft nichts wert. Jesus Christus zu entdecken bedeute für sie, zum ersten Mal in ihrem Leben Wertschätzung zu erfahren und der Glaube gebe ihnen Hoffnung, sagte Howell.

«Trotz allem steht die Gemeinde fest und wächst», sagte Howell. «Wir müssen für die Kirchen und Gemeinden beten, dass sie weiterhin ein Zeugnis sein können», forderte er die Zuhörer auf. Im Gegensatz zum Hinduismus, wo Leben und Sterben ein ewiger Kreislauf seien, gebe das Evangelium die Hoffnung auf ein ewiges Leben. Howell forderte deshalb auch die Kirchen in Deutschland auf, missionarischer aktiv zu sein und deutlich von Jesus Christus zu sprechen.

Zum Originalartikel

Zum Thema:
Zehn Gemeinden betroffen: Indischer Bundesstaat verbietet Gottesdienste
Mit Hirnblutungen ins Spital: Indien: Hinduistische Extremisten knüppeln Pastoren nieder
Kennenlernen, um zu beten: 15 Tage Gebet für die hinduistische Welt

Datum: 14.11.2017
Autor: Swanhild Zacharias
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gesichtserkennung in Kirchen
Der chinesische Präsident Xin Jinping hat eine «besondere Abneigung» gegen Christen; aber die Verfolgung werde das Wachstum der Gemeinden nur...
«Nerven wie Drahtseile»
Nachdem ein Triebwerk der «Southwest Airlines» explodierte, gelang der Pilotin Tammie Jo Shults (56) eine Notlandung. Nun wird die frühere F-18-...
Nach Horror in Nordkorea-Haft
Emotionslos berichtet Hea Woo (Name aus Sicherheitsgründen geändert) in einem Londoner Restaurant über ihren Aufenthalt in nordkoreanischen...
Zum Reformationsjubiläum
Die Freude unter den evangelischen Spaniern ist gross: Die Philatelie-Kommission hat zugestimmt, eine Sondermarke zum Reformationsjubiläum zu drucken...

AKTUELLE NEWS

Gesichtserkennung in Kirchen
Der chinesische Präsident Xin Jinping hat eine «besondere Abneigung» gegen Christen; aber die Verfolgung werde das Wachstum der Gemeinden nur beschleunigen. Das ist die Überzeugung des Leiters von «China Aid».
«Up to Faith» unter Beschuss
Zum siebten Mal geht an diesem Wochenende der christliche Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Doch erneut formiert sich Widerstand von intoleranten Links-Aktivisten.
«Nerven wie Drahtseile»
Nachdem ein Triebwerk der «Southwest Airlines» explodierte, gelang der Pilotin Tammie Jo Shults (56) eine Notlandung. Nun wird die frühere F-18-Pilotin als Heldin gefeiert. Die überzeugte Christin rettete mit ihrem Manöver 148 Menschen das Leben.
Familien-Aufsteller 5
Gemeinsame Mahlzeiten sind für ein glückliches Familienleben unverzichtbar. Der Familientisch ist ein Ort der Gemeinschaft, an dem nicht nur der Leib, sondern auch die Seele gesättigt wird.
Gefängnisseelsorge
In Strafanstalten sitzen mehr Männer als Frauen ein. So bedeutet Gefängnisseelsorge meist Männerseelsorge. Da kann Stefan Gasser-Kehl, erfahrener Männer-Coach aus Luzern, seine Kompetenzen einbringen.
Debütalbum
Nico Breuninger trumpft mit seinem Debütalbum auf. Zu hören sind süffige Melodien, nicht nur im akustischen Stil, sondern auch mit elektronischen Teilchen geschmückt. Dazu gibt es lockere Rhythmen, welche sich mit den balladesken Songs abwechseln.
Gal Gadot tief bewegt
Kürzlich wurde in Israel der Holocaust-Gedenktag begangen. Die jüdische Film-Heldin Gal Gadot nahm daran teil und war berührt, als sie zum ersten Mal ein Video von sich mit ihrem Grossvater sah. Dessen Familie war im Holocaust in Auschwitz gestorben.

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Streit zu zweit So können Paare konstruktiv streiten
Oft wird eine «gute» christliche Ehe so beschrieben, dass jeder den anderen höher als sich selbst...