Willow-Creek-Kongress

«Erfolgreich leiten heisst dienen»

140 Teilnehmer liessen sich in Winterthur von Willow Creek Schweiz zum Thema «Leiten mit Leidenschaft und Exzellenz» inspirieren.

Zoom
Ralph Kunz
Stephan Pestalozzi & Band läuteten die Tageskonferenz im «gate27» der FEG Winterthur musikalisch ein. Im anschliessenden Referat wies Ralph Kunz, Professor an der Theologischen Fakultät der Uni Zürich, darauf hin, dass «christliches Leiten» unser Versagen und Gottes gütigen, vergebenden Umgang damit einschliesse. Das mache Leiten realistischer und erfolgreicher, als wenn Gott dabei ausgeklammert werde. «Gute, erfolgsorientierte Leiterschaft darf angestrebt werden, wird aber durch Dienen und nicht durch Herrschen gespiesen», sagte Kunz.

Jesus selber habe den Menschen gedient und sich bis zum Kreuzestod erniedrigt. Es gehe aber nicht darum, sich selber zu quälen. Dahinter liege die am besten getarnte Sünde, nämlich selber Gott sein zu wollen. Jesus zeige mit seinem Leben das Gegenteil. Er selber sei leidenschaftlich gewesen und habe Feste gefeiert. Er wolle uns Freude und Lebenssinn geben.

Jedoch sei es unentbehrlich, als Leiter Verantwortung zu übernehmen, diese habe auch ihre Schattenseiten. Man könne persönlich in Mitleidenschaft gezogen werden. Es bleibe immer etwas hängen. «Aber wir können für Entgiftung sorgen, versöhnlich leben, um Heilung beten und eine Kultur der Vergebung pflegen», so Kunz.

Kein Fortschritt ohne Risiko

Zoom
Jossy Chacko
Jossy Chacko, Gründer des Missionswerks Empart mit Tausenden neuer Kirchen in Indien, packte – wenn auch nur per Videobotschaft – die Besucher mit seiner Leidenschaft. Er berief sich auf die zwei Menschen, die beim Gleichnis in Matthäus 25 das ihnen anvertraute Guthaben vermehrten, während der dritte es aus Angst vergrub und auch noch verlor. «Was ist deine Vision? – der Status Quo oder Wachstum?», fragte er die Zuhörer. Im Westen bestehe die Gefahr, das Risiko auszuschalten. Deshalb empfahl Chacko, das Risiko als Freund und Sicherheit als Feind zu betrachten und die Komfortzone zu verlassen. Gott gebe das Startkapital und habe uns eine Vermehrungs-DNA eingeimpft. Ein Verrückter, den sie unter der Brücke fanden, sei heute Leiter dreier Kirchen. Chacko betonte: «Spare deine Fähigkeiten nicht für den Himmel auf, sie werden hier und jetzt gebraucht.»

Bibel neu entdecken

Zoom
Michael Dufner
Am Nachmittag berichteten Michi Dufner, Leiter von «Next Generation FEG Schweiz», IGW-Rektor Fritz Peyer, Nicolas Legler vom ICF Zürich und Unternehmerin Gabriela Manser (Goba AG) über ihre Erfahrungen und Werte und stellten sich den Fragen des Moderators Christian Haslebacher. Dufner, fünffacher Vater, erzählte, wie er darum ringen musste, die Bibel, das Wort Gottes, als persönliche Lebensader und nicht nur professionell als «Vollzeiter» zu verwenden. Auch sei er in seiner Zielverbissenheit mit sich selber und auch mit andern gnädiger geworden: «Ich habe mich bewusst entschieden, Freunde zu suchen, die mir dreinreden dürfen.»

Zum Thema:
Willow-Leitungskongress 2016: Georges Morand: «Leadership ist weltweit das vordringliche Thema»
Leadership im Fokus: Neue Köpfe und neues Motto für Willow Creek Schweiz

Fast 10'000 Leiter in Hannover: Bill Hybels: «Aufopfernde Liebe ist der Kern der Leiterschaft»

Datum: 16.06.2017
Autor: Rolf Frey
Quelle: ideaSpektrum Schweiz

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Stefan Schweyer
Geht es um Freikirchen, denken manche Zeitgenossen noch immer reflexartig an Sekten. Wie steht es um das Image der Freikirchen heute?
Kirchentag Zürcher Oberland
Im Zürcher Oberland bereiten 50 Kirchen gemeinsam einen Kirchentag vor. Vom 5. bis 8. Juli wollen sie mit der Bevölkerung feiern, nachdenken und sich...
Landung in Lesotho
Weil die medizinische und geistliche Versorgung im Berggebiet gering ist, steht die «Mission Aviation Fellowship» den Bewohnern bei. Dies in...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...

AKTUELLE NEWS

Kirchentag Zürcher Oberland
Im Zürcher Oberland bereiten 50 Kirchen gemeinsam einen Kirchentag vor. Vom 5. bis 8. Juli wollen sie mit der Bevölkerung feiern, nachdenken und sich auf den gemeinsamen Glauben besinnen.
Auswirkung in der Gesellschaft
Ephesus war die zweitgrösste Stadt des römischen Reiches. Doch die gesamte Stadt geriet durch zwölf Christen in Aufruhr – wenige Hundert Jahre später zählten sich 90 Prozent der Bewohner zum Christentum. Was können wir von diesen Christen lernen?
Landung in Lesotho
Weil die medizinische und geistliche Versorgung im Berggebiet gering ist, steht die «Mission Aviation Fellowship» den Bewohnern bei. Dies in Zusammenarbeit mit einheimischen Christen aus dem Flachland der südafrikanischen Nation.
Licht und Schatten
Kaum eine Bewegung hat das Gotteslob in den Gemeinden so stark gefördert wie die Lobpreisbewegung. Musikerin und Gesangspädagogin Susanne Hagen weist jetzt aber nebst vielem Positiven auch auf Herausforderungen hin.
Frieden trotz Verfolgung
Der Muslim Ibrahim ist von Hass erfüllt, nicht nur gegenüber Christen, sondern gegenüber jedem Menschen. Doch das Kreuz fasziniert ihn irgendwie. Als er Jesus kennenlernt, muss er alles verlassen, was ihm lieb ist... und beginnt, Menschen zu lieben.
Drogist Hanspeter Horsch
Drogist Hanspeter Horsch aus Heiden (Kanton Appenzell Ausserrhoden) ist auch Naturheilpraktiker. Menschen ganzheitlich und mit natürlichen Stoffen zu helfen, liegt ihm am Herzen.
Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dieses Rekordergebnis einer Steigerung um 4,3 Millionen Bibeln.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...