Jugendfestival CREA! 2017

Johannes Reimer: «Unsere Worte haben Wert!»

Das Jugendfestival «CREA! Meeting» vom 16. bis 18. Juni 2017 begeisterte die Teilnehmenden. Vor allem die auf dieses Jahr hin geschaffenen Neuheiten kamen gut an bei den rund 1'800 Personen, die nach St. Chrischona reisten und diese Tage bei schönstem Sonnenschein geniessen konnten.

Zoom
Jugendliche am CREA! Meeting 2017
Auf den Zeltplätzen waren von den Teilnehmern ausschliesslich lobende Worte zur CREA! Stube, dem zweiten Plenar, zu hören. Diese war bei jeder der fünf Veranstaltungen ausserordentlich gut besucht und gewisse Teilnehmer mussten zurück ins Hauptplenar geschickt werden, da der Platz in der Stube nicht ausreichte. Besonders die Stube-Band und der Moderator Stefan Pfister bekamen viel Anerkennung. Auch die neuen Fun Games, die am Samstagnachmittag angeboten wurden, fanden Anklang: Beim Bubble Fussball etwa gab es längere Wartezeiten.

«Relevant» – Wir haben etwas zu sagen

Zoom
Johannes Reimer am CREA! Meeting

Johannes Reimer, Leiter des Netzwerks für Frieden und Versöhnung der Weltweiten Evangelischen Allianz, ermutigte die Teilnehmenden, mit ihren Worten einen Unterschied zu machen. «Am Anfang von Allem steht Gottes Wort. Gott braucht unsere Gedanken, um mit uns zu reden, und er hat uns einen Auftrag gegeben, positiv zu reden. Unsere Worte können etwas bewirken, denn wir sind dazu da, dass andere Gott kennenlernen dürfen.» Er ruft dazu auf, Gebet als feste Gewohnheit im Leben zu installieren und keine Angst zu haben, sondern zu zeigen, wer man als Christ ist.

Relevanz im Alltag

Zoom
CREA! Stube
Wie Worte ganz konkret etwas bewirken können, konnten die Teilnehmenden an verschiedenen Programmpunkten erleben. In den CREA! Experiences, den Workshops zum Thema, wurde über den Glauben diskutiert und Ideen vorgestellt, wie Glaube im Alltag gelebt und weitergegeben werden kann. Auf dem Missionsparcours schliesslich konnte man in die Welt anderer Kulturen eintauchen und erfahren, welche Religion diese Menschen leben und wie genau sie mit Jesus in Kontakt kommen können.

In Kontakt mit Jesus kamen auch die CREA!-Teilnehmenden. Vor allem im Plenar nahmen viele die Ministry-Angebote in Anspruch und liessen für sich beten. Freisetzungen und Heilungen geschahen und viel Ermutigung konnte an die Jugendlichen weitergegeben werden. Als sehr erfreuend sah das Ministry-Team, dass die vielen Jugendliche so motiviert und positiv sind, mit Gott weitergehen und sich hingeben wollen.

Zum CREA! Meeting:

Das CREA! Meeting ist das grösste christliche Jugendfestival der Schweiz, das jährlich stattfindet. Es wird gemeinsam von Chrischona, FEG, VFMG und dem Bibellesebund verantwortet und von vielen weiteren Organisationen mitgetragen. Das nächste CREA! Meeting findet statt vom 15. bis 17. Juni 2018. Mehr Infos unter www.creameeting.ch.

Zum Thema:
Begeisterung für Bibel geweckt: Das PraiseCamp hinterlässt positive Spuren
CREA! Meeting 2016: «Freestyle» für Gottes Reich
«Reformaction»: Evangelisches Jugendfestival 2017 erwartet 5'000 Jugendliche

Datum: 19.06.2017
Autor: Franziska Jud
Quelle: CREA! Meeting

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Adoray-Festival
Just eine Woche nach dem evangelischen Jugendevent «Reformaction» trafen sich römisch-katholische Jugendliche zur fröhlichen Glaubensvertiefung. Im...
Gefahren der Flüchtlingsarbeit
Seit 2001 lebt der ägyptische evangelische Theologe Ekramy Awed in der Schweiz. Hier gründete er die arabisch-evangelische Kirche, die er...
Hintergrund zu «Life on Stage»
Musical und Message, das ist eine mögliche Evangelisationsmethode in der heutigen Zeit. Sie ist modern, teuer und spricht Menschen an. Doch – brennen...
Pfuusbus im Einsatz
Die Eröffnung der neuen Pfuusbus-Saison wurde am 15. November mit einem Gottesdienst um 19 Uhr eingeläutet. Der mit einer ökologischen...

AKTUELLE NEWS

Drei Männer von Weltbedeutung
Der 22. November 1963 ist der Todestag von drei Männern, die – jeder auf seine Art – Weltbedeutung hatten: C.S. Lewis und Aldous Huxley starben, und J.F. Kennedy wurde ermordet. Sie vertraten drei Weltbilder, die unsere Gesellschaft bis heute prägen.
Atheisten forderten Verbot
Auf die Beschwerde einer atheistischen Stiftung hin, verbot eine Schule in Georgia ihren Lehrern und Trainern, mit den Schülern zu beten. Doch die Trainer gaben nicht auf. Und innert kurzer Zeit haben sich die Teilnehmer der Gebetsrunde vervierfacht.
62% in Australien dafür
In Australien haben sich 62% der Bevölkerung für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen «Ehe» ausgesprochen. Jetzt hat Brian Houston, Gründer und Leiter der weltweiten Hillsong-Bewegung, zu dem kontroversen Thema Stellung genommen.
Hoffnung für Strassenkinder
Hoffnung ist auch in Tansania ein Hauptwort. In der ostafrikanischen Republik haben die Bewohner theoretisch viele Möglichkeiten, doch gerade Kinder und Jugendliche stehen oft im Abseits. Gut, dass es die Safina-Strassenkinderhilfe gibt.
Gefahren der Flüchtlingsarbeit
Seit 2001 lebt der ägyptische evangelische Theologe Ekramy Awed in der Schweiz. Hier gründete er die arabisch-evangelische Kirche, die er ehrenamtlich als Pfarrer leitet. Mit den Schweizer Kirchen hat sich eine angenehme Zusammenarbeit entwickelt.
Konflikt im Libanon
Im Libanon droht Krieg. Alles hängt davon ab, was al-Hariri nach seiner Rückkehr tun wird. Doch die Christen im Land stehen nicht starr. Sie wollen die Zeit und die Offenheit der Muslime nutzen, solange sie die Freiheit dazu noch haben.
Zeichen gesetzt
Das britische Parlamentsgebäude wird heute Mittwoch mit Licht in blutrote Farbe getaucht. Auch andere ikonische Gebäude werden gleich beleuchtet. Hintergrund ist das Thema Christenverfolgung.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Samstag, 9.12.2017 in Huttwil

Ratgeber

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...