Überraschende Studie

Protestanten und Katholiken sind sich immer ähnlicher

Die theologischen Unterschiede, die das westliche Christentum im 16. Jahrhundert gespalten haben, sind laut einer Studie des Pew Research Centers sowohl in Westeuropa als auch in den Vereinigten Staaten immer weniger sichtbar.

Zoom
Reformierte und katholische Kirchen in Zürich
Während Protestanten in diesem Jahr 500 Jahre Reformation feiern, herrscht sowohl in Europa als auch den USA die Ansicht vor, dass sich Protestanten und Katholiken in Religionsfragen heutzutage mehr ähneln als unterscheiden. Das geht aus einer vom Pew Center veröffentlichten Studie hervor.

Laut der Studie ist heute für neun von zehn europäischen Protestanten und Katholiken die gegenseitige Akzeptanz kein Problem mehr. Auch Glaubensunterschiede bestünden oft nicht mehr.

Glaube und gute Taten

Besonders deutlich wird die Nivellierung der theologischen Unterschiede anhand des Erlösungsgedankens: Martin Luther und andere protestantische Reformatoren erklärten, dass die Erlösung allein durch den Glauben erreicht werden könne (lat. sola fide). In fast allen europäischen Ländern hält heute aber die Mehrheit beider Konfessionen an der traditionell katholischen Auffassung fest, dass sowohl der Glaube als auch gute Taten notwendig sind, um Erlösung zu erlangen. In allen Ländern, mit Ausnahme von Norwegen, befindet sich damit der Glaube an sola fide auch bei Protestanten in der Minderheit.

In Westeuropa führte das Center von April bis August 2017 telefonische Umfragen unter 24'599 Personen in 15 Ländern durch. In den USA wurde die Umfrage von Mai bis August 2017 unter 2'599 Teilnehmern online erstellt. Die Ergebnisse wurden aufgrund der unterschiedlichen Erhebungsarten und teilweise abweichenden Fragen separat veröffentlicht.

Zum Thema:
Schweiz. Evangelische Allianz: Keine Berührungsängste mit Katholiken
«Global Christian Forum»: Katholiken, Evangelikale und Pfingstler trafen sich erstmals bei Genf
Gegen Mitgliederschwund: Persönliche Beziehung wirkt stärker als Kirchenfrust

Datum: 14.09.2017
Autor: Fritz Imhof / Willy Gautschi
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er...
Link2Muslims
Über 300 Personen trafen sich zum Austausch darüber, wie Christen Muslimen auf eine gute Art begegnen können. Denn Flüchtlinge sind nicht einfach nur...
Höchster Katholik zu Gast
Die Gemeinsamkeiten unter den christlichen Kirchen suchen, so lautete der Tenor an der Medienkonferenz des Weltkirchenrats zum Papstbesuch vom 21....

AKTUELLE NEWS

Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster», der sich mit dem Thema Sterbebegleitung beschäftigt.
Link2Muslims
Über 300 Personen trafen sich zum Austausch darüber, wie Christen Muslimen auf eine gute Art begegnen können. Denn Flüchtlinge sind nicht einfach nur bedürftig, sondern haben auch etwas zu geben.
Elisabeth Augstburger
Die Liestaler EVP-Politikerin Elisabeth Augstburger ist für ein Jahr Landratspräsidentin im Baselbiet. Die überzeugte Christin hat sich eine hohe Glaubwürdigkeit erarbeitet und wird auch von politischen Gegnern geschätzt.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...