Überraschende Studie

Protestanten und Katholiken sind sich immer ähnlicher

Die theologischen Unterschiede, die das westliche Christentum im 16. Jahrhundert gespalten haben, sind laut einer Studie des Pew Research Centers sowohl in Westeuropa als auch in den Vereinigten Staaten immer weniger sichtbar.

Zoom
Reformierte und katholische Kirchen in Zürich
Während Protestanten in diesem Jahr 500 Jahre Reformation feiern, herrscht sowohl in Europa als auch den USA die Ansicht vor, dass sich Protestanten und Katholiken in Religionsfragen heutzutage mehr ähneln als unterscheiden. Das geht aus einer vom Pew Center veröffentlichten Studie hervor.

Laut der Studie ist heute für neun von zehn europäischen Protestanten und Katholiken die gegenseitige Akzeptanz kein Problem mehr. Auch Glaubensunterschiede bestünden oft nicht mehr.

Glaube und gute Taten

Besonders deutlich wird die Nivellierung der theologischen Unterschiede anhand des Erlösungsgedankens: Martin Luther und andere protestantische Reformatoren erklärten, dass die Erlösung allein durch den Glauben erreicht werden könne (lat. sola fide). In fast allen europäischen Ländern hält heute aber die Mehrheit beider Konfessionen an der traditionell katholischen Auffassung fest, dass sowohl der Glaube als auch gute Taten notwendig sind, um Erlösung zu erlangen. In allen Ländern, mit Ausnahme von Norwegen, befindet sich damit der Glaube an sola fide auch bei Protestanten in der Minderheit.

In Westeuropa führte das Center von April bis August 2017 telefonische Umfragen unter 24'599 Personen in 15 Ländern durch. In den USA wurde die Umfrage von Mai bis August 2017 unter 2'599 Teilnehmern online erstellt. Die Ergebnisse wurden aufgrund der unterschiedlichen Erhebungsarten und teilweise abweichenden Fragen separat veröffentlicht.

Zum Thema:
Schweiz. Evangelische Allianz: Keine Berührungsängste mit Katholiken
«Global Christian Forum»: Katholiken, Evangelikale und Pfingstler trafen sich erstmals bei Genf
Gegen Mitgliederschwund: Persönliche Beziehung wirkt stärker als Kirchenfrust

Datum: 13.09.2017
Autor: Fritz Imhof / Willy Gautschi
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Männertag Chrischona 2018
Ein Mann, der an Jesus Christus glaubt, ist ein neuer Mensch. Und mit dem Heiligen Geist hat er einen Begleiter, der in ihm wohnt. Der Männertag von...
Kirchgemeinde Hirzenbach
2010 steckte die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Hirzenbach in Zürich Schwamendingen in einer Krise. Heute blickt sie auf eine dynamische...
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet...
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet...

AKTUELLE NEWS

Weltwirtschaftsforum
Der Ökonom Tomáš Sedláček stellte am Rande des Weltwirtschaftsforums WEF in Davos klar, dass die Weltwirtschaftskrise noch lange nicht überwunden ist. Er plädierte für eine neue Geldpolitik.
Luis Palau vor dem nahen Tod
Luis Palau sprach seinen Zuhörern stets eine Botschaft der Hoffnung zu und machte Mut, die Ewigkeit mit Gott zu verbringen. Nun wurde bekannt, dass er das vierte Stadium von Lungenkrebs erreicht hat. «Ich bin bereit, heimzugehen», sagt Palau.
Kirchgemeinde Hirzenbach
2010 steckte die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Hirzenbach in Zürich Schwamendingen in einer Krise. Heute blickt sie auf eine dynamische Entwicklung zurück und ist zu einer blühenden Modellgemeinde geworden.
Evangelistische Zeitung
Die Initiative «Global Outreach Day» möchte zusammen mit Gemeinden mit der Kampagne «Gemeinsam Deutschland erreichen» bis 2020 alle Haushalte mit dem Evangelium erreichen. Der Direktor der Kampagne, Bastian Decker, erklärt, wie er sich das vorstellt.
Vergebung in Chile
Manche Mitglieder der Mapuchen stehen Christen feindlich gegenüber. In den letzten Jahren wurden 27 Kirchen niedergebrannt. Bischof Apeleo spricht von Feindesliebe: «Irgendwann benötigen sie vielleicht unsere Hilfe, wir werden für sie da sein.»
Energiewende in der Schweiz
Der Ölpreis hat einen Tiefstpunkt hinter sich, Tankerunfälle sind aktueller denn je und gleichzeitig sollten die Gift-Ausstosswerte gesenkt werden. Wohin steuert das Schweizer Energie-Schiff? Tabea Bossard-Jenni zeigt wegweisende Perspektiven auf.
Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste Wunder von allen». Er forderte den Senat auf, einem Anti-Abtreibungsgesetz zuzustimmen.

Anzeige

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Ratgeber

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...