«Enerjesus»

Wo die Wucht des FEG-Jugendcamp-Songs herkommt

Das Lied «Enerjesus» wurde zur wuchtigen, epischen Hip-Hop-Hymne des diesjährigen FEG-Jugendcamps. Die direkte Lyrik trägt den Glauben tief ins Herzen – und die energievollen Bilder vom Video stammen aus Afrika. Livenet unterhielt sich mit dem Komponisten Marc Hofer alias «Cassel» über den von ihm geschriebenen Song «Enerjesus» und sein musikalisches Schaffen.

Zoom
Marc Hofer alias «Cassel»
Livenet: Marc Hofer, wie ist der Song «Enerjesus» entstanden?
Marc Hofer:
Einen Song zu kreieren, der die Energie und dieses Volumen enthält, welches «Enerjesus» nun hat, war eine grosse Herausforderung. Weil ich dieser Kraft von Gott Ausdruck verleihen wollte, suchte ich nicht nach einem klassischen HipHop-Beat, sondern einer epischeren, fast soundtrack-mässigen Musik. Auch die Texte sollten kraftvoll sein. Die Bibel spricht häufig in Metaphern, wenn sie Gott beschreibt. Ich wollte mich dieser Sprache bedienen, weil wir Menschen sie sehr gut nachvollziehen können. Erdbeben, als Beispiel: Jeder versteht sofort, wieviel Kraft und Energie in einem Erdbeben sind.

Für die Hook habe ich mit Marcel Spiess einen Sänger gefunden, der mit viel Punch und geradliniger Lyrik dem Song die richtige Rundung gegeben hat. Die einfache Melodie ist wichtig, damit der Song im Camp ein Ohrwurm wird und auch mehrmals abgespielt werden kann.

Wo und wie wurden die Video-Aufnahmen gedreht?
Unser Videoproduzent Joel Lopez war zu unserem Glück gerade auf dem Weg in seine Ferien nach Afrika, als wir ihn für den Clip angefragt haben. Er hatte sein Videoequipment und seine Drohne im Gepäck und konnte so sämtliche Aufnahmen dort drehen. Auch hier war wichtig: Es sollen epische, bildhafte, energievolle Aufnahmen sein, die die Kraft von Gott respektive die «Enerjesus» widerspiegeln würden.

Was ist der Inhalt, die Lyrik von «Enerjesus»?
Es geht um die Grösse und Kraft von Gott. Was sich nicht so einfach in Worte fassen lässt. Ich habe versucht, die Worte mit Gefühlen zu füllen, die wir kennen. Wer am Atlantik war, kennt die Kraft der Wellen. Sie kommen und spülen dich einfach weg. Solche Bilder versuchte ich zu verwenden, um diese «Enerjesus» zu vermitteln. Während des Schreibens tauchte ich in die Bilder ein, erlebte die Emotionen und versuchte so, diese zu umschreiben.

Ich liess mich auch durch einzelne Stellen aus der Bibel inspirieren. Im Markus-Evangelium wird eine Frau mit Blutungen beschrieben. Sie wusste, sie musste möglichst nahe an diesen Jesus heran kommen – ja, ihn berühren –, um geheilt zu werden. Ich stellte mir vor, als würden eine Art «Liebeswellen» von Jesus ausgehen, wie bei einem Erdbeben, und je näher wir Jesus, dem Epizentrum, kommen, desto stärker spüren wir diese «Enerjesus».

Welche Reaktionen haben Sie bisher auf den Song erhalten?
Da der Song offiziell als Camp17-Song gespielt wird und nicht unter meinem Namen veröffentlicht wurde, bekam ich auch nicht allzu viele Rückmeldungen oder Reaktionen zu hören.

Was darf als nächstes aus Ihrer Produktionsstätte erwartet werden?
In wenigen Wochen wird meine EP veröffentlicht, die aus vier Songs besteht. Die Songs drehen sich in vielschichtiger Weise um das Thema «Gunst». In diesem Projekt steckt sehr viel Herzblut drin und ich freue mich schon sehr, die Songs zu veröffentlichen.

Können Sie das ein und andere frühere Werk aus Ihrer Produktion vorstellen?
Bei meinem Debut-Album «Vo de Bar» ist sicherlich der Titelsong «Vo de Bar» der eingängigste Track. Es geht dabei um Träume und diesen die Möglichkeit zu geben, Realität zu werden. Der Track verbreitet gute Vibes und ist hörbar wie ein süffiger Wein.

Der Song «Freiheit» bedeutet mir viel. Es war für mich ein Eintauchen in die Gegenwart von Gott. An diesem Song arbeitete ich bisher am längsten, da ich ihn vielschichtiger geschrieben habe und er auf verschiedene Weisen verstanden werden kann. Für mich ist er Worship pur.

Wer gerne alle Facetten von «Vo de Bar» kennenlernen möchte, dem rate ich, das ganze Album von Anfang bis zum Ende zu hören, denn ich habe es als ein Gesamtwerk mit allen Gefühlen, Gedanken und Emotionen gestaltet, die einem in einer Bar begegnen können!

Was ist Ihr persönliches Herzensanliegen?
Dass Real Madrid erneut die Champions-League gewinnen wird... Ganz ehrlich: Weltfrieden! Das hört sich jetzt an wie an einer Misswahl. Aber so plump und doof es sich anhört: Mein Anliegen ist, der Welt Frieden zu bringen. Indem ich mich für die Menschen in meinem Umfeld einsetze, sie liebe und für sie lebe. Indem ich mein Leben, dazu gehört beispielsweise meine Freizeit, weniger wichtig nehme als das meines Nachbarn. Und glaube mir, das ist Anspruch genug.

Der Enerjesus-Song kann digital auf sämtlichen Musikportalen heruntergeladen werden.

Zur Webseite:
Cassel

 

Zum Thema:
«Enerjesus 2017»: FEG-Jugendcamp: Selbst Petrus ist mit an Bord
Nath Heimberg: Via Adonia, Hillsong und Crowd-Funding zum Debütalbum
DJ FreeG alias Stefan Fritschi: «Ich versuche, Hoffnung zu bringen»

Datum: 14.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Frauen in Bewegung
«Steh auf meine Freundin, meine Schöne, und komm mit mir.» So lädt die Frauenbewegung «Arise» einmal pro Jahr dazu ein, Gott inmitten eines...
Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und...
«Pfarrer to go»
Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen, dann kommt der Pfarrer eben zu ihnen. Im schleswig-holsteinischen Sülfeld bietet ein 36-jähriger...
Gott und den Menschen nahe
260 Personen verschiedener Konfessionen erlebten Bruder Klaus als Brücke zwischen den Kirchen. Sie trafen sich am 9. September unter dem Titel «500...

AKTUELLE NEWS

67. Automobilausstellung
Es ist eine Veranstaltung der Superlative – die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Denkbar aufwendig werden hier Neuheiten präsentiert. Da liegt der Gedanke vom Tanz ums goldene Kalb sehr nah.
Arnold Schwarzenegger
Hoher Besuch für das Bistum Passau: Hollywoodschauspieler Arnold Schwarzenegger hat spontan die weltberühmte Orgel im Passauer Dom besucht. Auch zum christlichen Glauben gab er ein kurzes Statement.
Pfarrer Geri Keller
«Da haben sich zwei gefunden», würde man sagen, wenn der eine nicht seit bald 600 Jahren tot wäre. Geri Keller hat ein Buch über Niklaus von Flüe geschrieben, das von einer tiefen inneren Verbundenheit zeugt.
Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und Konventsmitglied des TDS ist der 47-Jährige nun zum Rektor aufgestiegen. Wie geht er mit dieser Verantwortung um?
Christen und Homosexualität
Caleb Kaltenbach wuchs bei seiner lesbischen Mutter und ihrer Partnerin auf. Heute ist er Pastor und spricht sich offen gegen homosexuelle Beziehungen aus. Und doch sieht er einen grossen «Unterschied zwischen Annahme und Zustimmung».
«Symbol für viele andere»
Die bekannteste christliche Gefangene Pakistans, Asia Bibi, wurde jetzt in der EU für den renommierten «Sacharow-Preis für geistige Freiheit» nominiert. Benannt nach dem Wissenschaftler Andrej Sacharow, ist der Preis mit 50'000 Euro dotiert.
Geschenk zum Hochzeitstag
Astrid und Jo Huter sind seit 16 Jahren verheiratet und haben zwei Söhne im Teenageralter. Um die Ehebeziehung zu stärken, wünscht sich Astrid 2016 zum Hochzeitstag den Ehekurs. Jo nimmt den Wunsch auf, obwohl er dadurch selbst herausgefordert wird.

Anzeige

Kommentar

Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf

Ratgeber

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...