20. Männertag in Aarau

Es braucht mehr geistliche Väter!

Der Männertag feierte am 11. November 2017 das 20-jährige Jubiläum. Mit Gästen wie Hanspeter Nüesch, Stefan «Sent» Fischer und den Machern von «Christ in you» wurde der Tag abwechslungsreich gestaltet. Unter dem Thema «Generation 2.0» wurden die rund 400 anwesenden Männer speziell im Bereich «geistliche Vaterschaft» ermutigt.

Zoom
Rund 400 Männer nahmen am diesjährigen Männertag teil.
Wie jedes Jahr organisierte das «Männerforum» den Männertag, der seit einigen Jahren in den Räumlichkeiten des GfC Aarau stattfindet. Im Jahr 1998 gestartet, wurde der Männertag seither bereits zwanzig Mal durchgeführt.

Nüesch: «Junge Leute brauchen geistliche Väter»

Zoom
Hanspeter Nüesch ist der Gründer von «Campus für Christus» Schweiz.
Der Gründer von «Campus für Christus Schweiz», Hanspeter Nüesch, sprach zu Beginn über die Männerarbeit, die er stark mitprägte. Satan bekämpfe die Männerarbeit in der ganzen Welt und die Schweiz sei eines der wenigen Länder, wo noch eine solche Arbeit existiere. Dabei seien geistliche Väter so wichtig, gerade für junge Leute. «Wir müssen den Leuten als geistliche Väter und Brüder begegnen!» Weiter sprach er über die Vaterliebe, die wir von Gott annehmen können, um diese dann weiterzugeben. Gerade heute sei es sehr wichtig, den Menschen zu vermitteln, wie wertvoll sie sind.

Nüesch redete auch davon, wie wichtig es sei, demütig zu sein, anstatt die Fehler in den Menschen zu sehen. Gott schaue auch nicht auf die Fehler der Menschen. Vielmehr sei Liebe und Versöhnung essenziell. Gott lebe in uns und wir müssten lediglich das machen, was er in unsere Herzen legt.

«Christ in you» bewirkte Vieles

Zoom
Jonas Wiprächtiger und Michael Aerni sind im Filmteam von «Christ in you».
Zwei besondere Gäste, die am Männertag zugegen waren, waren Jonas Wiprächtiger und Michael Aerni vom Filmprojekt «Christ in you». Der Zweck des Films sei gewesen, Christen zu zeigen, dass sie die Kraft des Heiligen Geistes im Alltag viel mehr in Anspruch nehmen sollten.

Allein nach der zweiten Vorführung des Films in Bern hätten sich 17 Leute für ein Leben mit Jesus entschieden. Zudem wurden viele Menschen geheilt, während sie sich den Film anschauten. Eine Frau, die seit zwölf Jahren an Kopfschmerzen litt, wurde beispielsweise komplett geheilt. Weitere Rückmeldungen seien auch gewesen, dass Leute nun viel mutiger sind, auf der Strasse Leute anzusprechen, um mit ihnen über den Glauben zu reden. Auch sie selber, die den Film drehten, seien nun viel sensibler, auf die Stimme Gottes zu hören, gerade auch im Zeitmanagement.

«Wir erlebten oft die Gunst des Herrn»

Sie hätten sehr oft die Gunst des Herrn erleben dürfen. So lernten sie beispielsweise einen jungen Mann aus Deutschland kennen, der die ganze Filmmusik von «Christ in you» produzierte. Auch an schwierigen Drehorten wie im Irak, in Singapur oder in Indien, wären sie nie mit ernsthaften Problemen konfrontiert worden. Und sie konnten mit Bill Johnson in Kopenhagen im letzten Moment ein Interview für den Film machen, bevor er aus gesundheitlichen Gründen in die USA zurückkehren musste.

Auch am Männertag erlebte ein Mann eine Spontanheilung. Nach den Interviews und den kurzen Filmsequenzen, die gezeigt wurden, erzählte er, dass er während den Interviews an der Hand geheilt worden war, die er nach einem Tennismatch nicht mehr hatte bewegen können.

Derzeit arbeiten die Produzenten an einem neuen Filmprojekt, der speziell für Nichtchristen ausgelegt ist. Dieser behandle die harten Fragen des Lebens, wie: «Warum lässt Gott Leid zu?». Sie wollen mit dem Film die Medien bewusst nutzen, um die gute Nachricht zu verbreiten, weil tagtäglich sehr viel Negatives berichtet werde.

Zeltner: «Beharrlichkeit hat verblüffende Resultate»

Zoom
Dän Zeltner ist der Pastor der «Equippers Friedenskirche» und der Leiter der «Worship Academy».
Dän Zeltner, Pastor der «Equippers Friedenkirche», zitierte zu Beginn seines Referats die Bibel aus Richter, Kapitel 3, Vers 31: Nach Ehud gab es einen weiteren Mann, der Israel vor seinen Feinden rettete: Schamgar, den Sohn von Anat. Er tötete 600 Philister, nur mit einem Stock bewaffnet, den man sonst zum Viehtreiben benutzte. Sehr oft würden wir nach Ausreden suchen, wie: «Wenn ich diese eine Gabe hätte, dann könnte ich natürlich auch Grossartiges für Gott vollbringen». Dabei sei es oftmals einfach die Ausdauer, die entscheidend sei. Kontinuität kompensiere Mängel, maximiere Gaben und schaffe Durchbrüche. Wir sollten erst dann aufhören, wenn wir durchgebrochen seien. Beharrlichkeit habe verblüffende Resultate. Helden seien noch nie geboren worden, so Zeltner. Es sei ein stetiges Dranbleiben und Hineinwachsen. Was aber nicht heisse, verbissener sein zu müssen oder viel härter zu arbeiten.

Der Pastor der «Living Church», Stefan «Sent» Fischer, der vor einigen Jahren von «Rap» auf «Poetry Slam» umgestiegen ist, hatte für den Männertag einen Text zum Thema «Was ist ein Mann?» kreiert. Geschickt spielte er mit Wörtern und Reimen, wobei er Bibel und Evangelium auch nicht ausser Acht liess. Nach einem anderen Text über das Thema «Vom Saulus zum Paulus» schreckte er auch nicht davor zurück, auf Wunsch des Publikums noch spontan eine dritte Performance zum Thema Luther hinzulegen. Dies alles auswendig, wohlgemerkt.

20 Jahre «Männerforum»

Von der in den USA gegründeten Organisation «Promise Keepers» inspiriert, initiierte eine Gruppe von Männern 1998 das «Männerforum», welches im selben Jahr den ersten Männertag organisierte. Der frühere Präsident des «Männerforums», Wilf Gasser, führte anlässlich des Jubiläums durch eine Diashow, welche die vergangenen 19 Männertage zeigte.

Zum Schluss des abwechslungsreichen Tages erfolgte noch der Wechsel in der Leitung des «Männerforums». Der langjährige Präsident Thomas Humbel übergab Martin Schär symbolisch einen grossen Stab, bevor Schär noch für seinen Dienst gesegnet wurde. Dieser Wechsel ist eine Rochade innerhalb des Vorstands, Martin Schär war nämlich schon bis anhin Mitglied des «Männerforum»-Vorstands.

Zum Thema:
Männertag in Aarau: «Gott benutzt verhagelte Leben, um andere aufzurichten»
Schweizer Männertag in Aarau: Mann sein – mehr als Muskeln haben
Männerforum: 500 Männer ans Herz des Vaters geführt

Datum: 15.11.2017
Autor: Raphael Willen
Quelle: Livenet

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hintergrund zu «Life on Stage»
Musical und Message, das ist eine mögliche Evangelisationsmethode in der heutigen Zeit. Sie ist modern, teuer und spricht Menschen an. Doch – brennen...
Pfuusbus im Einsatz
Die Eröffnung der neuen Pfuusbus-Saison wurde am 15. November mit einem Gottesdienst um 19 Uhr eingeläutet. Der mit einer ökologischen...
Weihnachtsmarkt im November
Am kommenden Montag öffnet der Weihnachtsmarkt im deutschen Bremerhaven seine Tore, so früh wie kaum ein anderer Weihnachtsmarkt. Dieser Beginn,...
Nach dem Kirchensturm
In der osttürkischen Grossstadt Diyarbakir kann jetzt das Armenisch-Evangelische Gotteshaus wieder aufgebaut werden. Es wurde vor zwei Jahren wie...

AKTUELLE NEWS

Christliche Hymne
Die Talk-Masterin Oprah Winfrey überraschte mit einem Auftritt in einer anderen Talkshow. Bei Harry Connick Jr. stellte sie sich den Fragen über ihren Glauben und sang die christliche Hymne «I surrender all», welche ihr einst Trost schenkte.
William P. Young im Emmental
Rund 300 Gäste waren in der Kirche Oberdiessbach dabei und gingen auf Tuchfühlung mit William P. Young, dem Autor von «Die Hütte».
Weihnachtsmarkt Mitte November?
Am kommenden Montag öffnet der Weihnachtsmarkt im deutschen Bremerhaven seine Tore, so früh wie kaum ein anderer Weihnachtsmarkt. Dieser Beginn, bereits in der Woche vor dem Ewigkeitssonntag, rief die Christen in der Region auf den Plan.
Fokussiert statt alkoholisiert
Alexandra Burghardt ist Leistungssportlerin und Botschafterin des christlichen Netzwerkes blu:prevent. Die Jugend- und Präventionsangebote des Blauen Kreuzes helfen jungen Menschen, verantwortungsvoll mit Alkohol umzugehen.
Nach nur 15 Jahren
Als Missionar Steve Bakos vor 15 Jahren zu den Miskito nach Nicaragua kam, schockierte ihn nicht so sehr Armut der Menschen. Nein, es war der Fakt, dass diese Menschen, obwohl Nicaragua katholisch ist, noch nie von der Bibel gehört hatten.
Blog von liebesbegehren.ch
Am 4. November wurde zum zweiten Mal ein Projekt ausgezeichnet, das durch seine Innovation begeistert und einen wertvollen Beitrag zu gesunden Ehen und Familien in der Schweiz leistet.
Nach dem Kirchensturm
In der osttürkischen Grossstadt Diyarbakir kann jetzt das Armenisch-Evangelische Gotteshaus wieder aufgebaut werden. Es wurde vor zwei Jahren wie andere Kirchen durch die Truppen von Präsident Erdoogan zerstört.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Tournée 2017 - Weinfelden vom 21. - 26.11.2017

Ratgeber

100 Paare geben Tipps So hält die Ehe lebenslang
Wie schafft man es, jahrelang mit ein- und demselben Partner glücklich zu bleiben? Für einen...