Gebetshaus Augsburg

Besucherrekord bei ökumenischer «Mehr»-Konferenz

Die Konferenz des ökumenisch ausgerichteten Gebetshauses Augsburg verzeichnet einen Teilnehmerrekord. 11'000 Gläubige wollen gemeinsam beten und Gott loben. Die Initiative «Mission Manifest» soll einen missionarischen Aufbruch der katholischen Kirche bewirken.

Zoom
Mehr-Konferenz
Am Donnerstag hat in Augsburg die «Mehr»-Konferenz begonnen. Nach Angaben des Veranstalters, dem ökumenisch ausgerichteten Gebetshaus Augsburg, nehmen in diesem Jahr rund 11'000 Menschen an der Konferenz teil. Das sind rund 1'000 mehr als im Vorjahr und ist ein neuer Rekord. Die Konferenz in der Augsburger Messe mit dem katholischen Theologen und Gebetshaus-Gründer Johannes Hartl als dem Hauptredner dauert noch bis zum Sonntag. Neben Hartl predigte unter anderem auch der Gründer der ICF-Bewegung, der Schweizer Leo Bigger.

«Die konfessionelle Vielfältigkeit der Besucher und die ökumenische Ausrichtung der Konferenz sind ein zentrales Anliegen», erklärte Hartl auf einer Pressekonferenz am Freitag. Seinen Angaben zufolge kämen mittlerweile sogar konfessionslose Menschen zu der Konferenz. Hartl hofft, dass auf der Konferenz unter dem Motto «Open Up The Gates» viele Menschen von Gott berührt werden. In seinem Vortrag am Eröffnungsabend sagte Hartl, dass zu viele Christen oftmals traurig und deprimiert seien, obwohl Gott ein Gott der Freude sei und eben diese schenken wolle. Christen sollten im Gottesdienst mehr jubeln.

Zehn Thesen für missionarischen Aufbruch

Bei der ökumenisch geprägten Veranstaltung, bei der sich rund 700 ehrenamtliche Helfer engagieren, werden das evangelische Abendmahl und die katholische Eucharistie getrennt gefeiert. Der Grossteil der Besucher an diesem Wochenende ist katholischen Glaubens, aber auch viele Christen aus evangelischen Landes- und vor allem Freikirchen nehmen teil.

Am Freitag stellte Hartl im Rahmen der Konferenz die Initiative «Mission Manifest» samt des zugehörigen gleichnamigen Buches, erschienen im Herder-Verlag, vor. Darin stellen die Herausgeber, neben Hartl noch die katholischen Theologen Karl Wallner und Bernhard Meuser, zehn Thesen für einen missionarischen Aufbruch innerhalb der katholischen Kirche vor. In einer «Präambel» des Buches heisst es dazu: «Nach menschlichem Ermessen wird die Kirche in Deutschland, Österreich und der Schweiz in wenigen Jahren kaum mehr eine gesellschaftlich wahrnehmbare Rolle spielen. Das ist weniger schade um die Kirche als schlimm für die Menschen, die Gott verlieren oder Jesus nie kennenlernen.» Meuser nannte die Initiative eine «Frucht der Mehr-Konferenz». Die Besucher in Augsburg seien im Schnitt 30 Jahre jünger als die auf dem Katholikentag. Diese junge Generation möchte die Initiative erreichen.

Christen sollen sich zur Mission verpflichten

«Unsere Heimatländer sind Missionsländer geworden», erklärten die Herausgeber. «Wir sind bereit für Mission. Wir wünschen, dass unsere Länder zu Jesus finden». Karl Wallner bemängelte, dass die kulturelle Form des Christentums zu einem Skelett in der Gesellschaft verkommen sei. Die Kirche müsse dafür sorgen, dass wieder Fleisch an das Skelett komme. «Die Kirche hat keine andere Existenzberechtigung, als Menschen in eine Beziehung zu Jesus Christus zu führen», sagte der österreichische Ordenspriester. Die Initiatoren von «Mission Manifest» wollen erreichen, dass sich viele Christen dazu verpflichten, missionarisch aktiv zu werden oder entsprechende Projekte zu unterstützen.

Zum Thema:
Durch gegensätzlichen Ansatz: Missionarisches Netzwerk will bis 2025 alle Muslime erreichen
«Mahabba» in 40 Städten: Immer mehr Muslime kommen in Grossbritannien zum Glauben
Das totale Reizwort: Mission? Impossible!

Datum: 09.01.2018
Autor: Moriz Breckner
Quelle: Livenet / Pro Medienmagazin

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-...
Ganzheitliches Christsein
Viele Christen streben heute danach, ihrem Glauben beim Wohnen und Arbeiten Gestalt zu verleihen. Judith und Peter Staub geben Menschen in...
«Up to Faith» verlief friedlich
Zum siebten Mal ging am Samstag der christliche Gross-Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Linke Aktivisten zeigten am...

AKTUELLE NEWS

Aktion in Berlin
Rund 2'500 Menschen haben in Berlin ein Solidaritätszeichen gesetzt. Unter dem Motto «Berlin trägt Kippa» reihten sich auch Politiker in die Menge ein. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin hatte nach einem erneuten Angriff auf Juden dazu aufgerufen.
Sweet Home Oklahoma
Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat es gesetzlich verankern lassen: Das Lied «I can only imagine» ist nun «offizieller inspirierender Staats-Song». Der Worship-Song der Band «MercyMe» schlägt damit weiter hohe Wellen.
Philipp Melanchthon
Vor 500 Jahren diskutierten Akademiker erstmals über die Thesen von Martin Luther. Stark davon beeindruckt war Philipp Melanchthon, später ein Freund und Mitarbeiter Luthers. Wie kaum ein anderer steht er für die Bedeutung von Bildung und Lehre.
Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt es bei günstigem Mittagsmenü noch ein hübsches Konzert als Beilage.
Basketball mit Gebetserhörung
Mindestens einmal jährlich bietet «Athleten in Aktion» in Berlin ein Basketballcamp an. Für ein paar Tage erhalten Teens und Jugendliche ein Training durch christliche Profispieler aus den USA. Aber was geschieht, wenn kein Raum zur Verfügung steht?
17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...