Initiative «No Billag»

«Die Kirche würde eine wichtige Kanzel verlieren»

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) lehnt die «No-Billag-Initiative» ab. Eine demokratische Schweiz brauche öffentlich-rechtliche Medien mit einer ausgewogenen Berichterstattung und mit der Stimme der Minderheiten und der Schwachen, schreibt der SEK in einer Mitteilung. Auch andere Kirchenvertreter haben sich gegen die Initiative ausgesprochen.

Zoom
SEK-Präsident Gottfried Locher
Der Kirchenbund setze sich für ein Medienangebot ein, das «die Vielfalt aller Meinungen und Sprachregionen sowie die Interessen der Minderheiten und der Schwachen berücksichtigt», so der SEK weiter. Nur so könnten sich die Schweizerinnen und Schweizer sachgerecht ein Gesamtbild von ihrem Land machen. «Von diesem Angebot lebt eine Demokratie. Dafür wurden öffentlich-rechtliche Sender eingerichtet.» Der Kirchenbund ist der Meinung, dass die Stimmen der Schwachen in der Öffentlichkeit verschwinden würden, wenn «Radio und Fernsehen allein dem Spiel der Marktkräfte überlassen und nicht mehr solidarisch von der gesamten Bevölkerung getragen werden». Meinungen von Minderheiten würden nur noch dann ins Gewicht fallen, wenn sie sich finanziell rechneten. Darum wehre man sich gegen alle Vorstösse, die «Minderheiten und Schwachen das Wort abschneiden wollen».

Bischofskonferenz: Nationaler Zusammenhalt in Gefahr

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) und die Römisch-Katholische Zentralkonferenz (RKZ) hatten sich bereits Anfang Dezember ablehnend zur «No Billag»-Vorlage geäussert. Die SBK erachtet es als «wichtig, dass weiterhin ein öffentlicher Diskurs möglich bleibt, in welchem verschiedene Meinungen – auch von Minderheiten – ihren Platz haben». Sie befürchtet zudem, dass die öffentliche Meinungsbildung noch stärker von ausländischen oder finanzstarken Medienhäusern abhängig werde. Gerade in der französischen und italienischen Schweiz könne dies nach Ansicht des SBK zu einer Schwächung der schweizerischen Identität führen. Die Initiative gefährde daher den nationalen Zusammenhalt, bestehende gesellschaftliche Risse könnten sich vergrössern.

EMK: Ausländische Investoren würden Konzessionen kaufen

Die Evangelisch-methodistische Arbeitsgruppe «Kirche und Gesellschaft» warnte ebenfalls vor einer Annahme der Initiative (Livenet berichtete). «Die Argumente der Befürworter sind irreführend und verschleiern die Konsequenzen für sprachliche Vielfalt, Kultur und auch für christliche Sender und Angebote in der Schweiz», schreibt «Kirche und Gesellschaft» in einer Stellungnahme. Die Arbeitsgruppe betont, dass der Leistungskatalog der heutigen SRG für kommerzielle Sender nicht mehr finanzierbar wäre. Es gäbe keine romanischen oder italienischen Sendungen mehr. Ausländische Investoren wie Google und Amazon würden bei einer Versteigerung der Konzessionen zum Zug kommen. Fernsehen würde nach wie vor kosten – nur flössen die Gelder in die Taschen privater Anbieter, statt dass sie auch zugunsten von Minderheiten und Vielfalt verwendet würden.

Keine Religionssendungen mehr

Kirchenbundspräsident Gottfried Locher gibt einen weiteren Aspekt zu bedenken: «Kirchliche Sendungen in Radio und Fernsehen transportieren christliche Werte. Wird die No-Billag-Initiative angenommen, verliert die Kirche eine wichtige Kanzel.»  Das Schweizer Radio und Fernsehen überträgt Gottesdienste und Predigten. Zu den kirchlichen Sendungen zählen «Wort aus der Bibel» (Radio), «Wort zum Sonntag» und «Fenster zum Sonntag» (Fernsehen). Das SRF behandelt religiöse Themen in Sendungen wie «Perspektiven», «Blickpunkt Religion» (Radio) und in der «Sternstunde Religion» (Fernsehen). Judith Hardegger, Redaktionsleiterin der Sternstunden Religion erklärte, bei einer Annahme der Initiative würden «keine SRF-Sendungen mehr existieren und damit auch keine der Religionssendungen.» Private Anbieter würden hier kaum in die Bresche springen, sagt Hardegger, denn Religionssendungen liessen sich kaum über Werbung finanzieren.

Zum Thema:
Knapper Entscheid: EDU unterstützt «No Billag»-Initiative
Stellungnahme der EMK: «Kirche und Gesellschaft» lehnt «No Billag» ab

Initiative zu Verhüllungsverbot: «E-Parteien» bei Frage der Gesichtsverhüllung fast im Gleichschritt

Datum: 11.01.2018
Autor: Christof Bauernfeind
Quelle: idea Schweiz

Kommentare

Ich kann nicht verstehen, weshalb sich Christen hier bei der SRG einschmeicheln. Es kann keinem Christen wohl sein, wenn haufenweise Leute, die gar keinen Fernsehanschluss haben, gezwungen werden, Zwangsgebühren abzuliefern. Dieses Geld ist bei christlichen Sendern wesentlich besser angelegt. In den USA ist es fast nicht möglich, TV oder Radio anzuschalten, ohne auf christliche Sender zu stossen die von Spendern getragen werden. Auch Bibel-TV läuft mit Spenden. Ich bin überzeugt, dass eine Neuordnung der Medienlandschaft gerade für christliche Sender Chancen bietet und auch deshalb bin ich für ein überzeugtes Ja zu NoBillag.

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-...
Ganzheitliches Christsein
Viele Christen streben heute danach, ihrem Glauben beim Wohnen und Arbeiten Gestalt zu verleihen. Judith und Peter Staub geben Menschen in...
«Up to Faith» verlief friedlich
Zum siebten Mal ging am Samstag der christliche Gross-Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Linke Aktivisten zeigten am...

AKTUELLE NEWS

Aktion in Berlin
Rund 2'500 Menschen haben in Berlin ein Solidaritätszeichen gesetzt. Unter dem Motto «Berlin trägt Kippa» reihten sich auch Politiker in die Menge ein. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin hatte nach einem erneuten Angriff auf Juden dazu aufgerufen.
Sweet Home Oklahoma
Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat es gesetzlich verankern lassen: Das Lied «I can only imagine» ist nun «offizieller inspirierender Staats-Song». Der Worship-Song der Band «MercyMe» schlägt damit weiter hohe Wellen.
Philipp Melanchthon
Vor 500 Jahren diskutierten Akademiker erstmals über die Thesen von Martin Luther. Stark davon beeindruckt war Philipp Melanchthon, später ein Freund und Mitarbeiter Luthers. Wie kaum ein anderer steht er für die Bedeutung von Bildung und Lehre.
Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt es bei günstigem Mittagsmenü noch ein hübsches Konzert als Beilage.
Basketball mit Gebetserhörung
Mindestens einmal jährlich bietet «Athleten in Aktion» in Berlin ein Basketballcamp an. Für ein paar Tage erhalten Teens und Jugendliche ein Training durch christliche Profispieler aus den USA. Aber was geschieht, wenn kein Raum zur Verfügung steht?
17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...