Initiative «No Billag»

«Die Kirche würde eine wichtige Kanzel verlieren»

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) lehnt die «No-Billag-Initiative» ab. Eine demokratische Schweiz brauche öffentlich-rechtliche Medien mit einer ausgewogenen Berichterstattung und mit der Stimme der Minderheiten und der Schwachen, schreibt der SEK in einer Mitteilung. Auch andere Kirchenvertreter haben sich gegen die Initiative ausgesprochen.

Zoom
SEK-Präsident Gottfried Locher
Der Kirchenbund setze sich für ein Medienangebot ein, das «die Vielfalt aller Meinungen und Sprachregionen sowie die Interessen der Minderheiten und der Schwachen berücksichtigt», so der SEK weiter. Nur so könnten sich die Schweizerinnen und Schweizer sachgerecht ein Gesamtbild von ihrem Land machen. «Von diesem Angebot lebt eine Demokratie. Dafür wurden öffentlich-rechtliche Sender eingerichtet.» Der Kirchenbund ist der Meinung, dass die Stimmen der Schwachen in der Öffentlichkeit verschwinden würden, wenn «Radio und Fernsehen allein dem Spiel der Marktkräfte überlassen und nicht mehr solidarisch von der gesamten Bevölkerung getragen werden». Meinungen von Minderheiten würden nur noch dann ins Gewicht fallen, wenn sie sich finanziell rechneten. Darum wehre man sich gegen alle Vorstösse, die «Minderheiten und Schwachen das Wort abschneiden wollen».

Bischofskonferenz: Nationaler Zusammenhalt in Gefahr

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) und die Römisch-Katholische Zentralkonferenz (RKZ) hatten sich bereits Anfang Dezember ablehnend zur «No Billag»-Vorlage geäussert. Die SBK erachtet es als «wichtig, dass weiterhin ein öffentlicher Diskurs möglich bleibt, in welchem verschiedene Meinungen – auch von Minderheiten – ihren Platz haben». Sie befürchtet zudem, dass die öffentliche Meinungsbildung noch stärker von ausländischen oder finanzstarken Medienhäusern abhängig werde. Gerade in der französischen und italienischen Schweiz könne dies nach Ansicht des SBK zu einer Schwächung der schweizerischen Identität führen. Die Initiative gefährde daher den nationalen Zusammenhalt, bestehende gesellschaftliche Risse könnten sich vergrössern.

EMK: Ausländische Investoren würden Konzessionen kaufen

Die Evangelisch-methodistische Arbeitsgruppe «Kirche und Gesellschaft» warnte ebenfalls vor einer Annahme der Initiative (Livenet berichtete). «Die Argumente der Befürworter sind irreführend und verschleiern die Konsequenzen für sprachliche Vielfalt, Kultur und auch für christliche Sender und Angebote in der Schweiz», schreibt «Kirche und Gesellschaft» in einer Stellungnahme. Die Arbeitsgruppe betont, dass der Leistungskatalog der heutigen SRG für kommerzielle Sender nicht mehr finanzierbar wäre. Es gäbe keine romanischen oder italienischen Sendungen mehr. Ausländische Investoren wie Google und Amazon würden bei einer Versteigerung der Konzessionen zum Zug kommen. Fernsehen würde nach wie vor kosten – nur flössen die Gelder in die Taschen privater Anbieter, statt dass sie auch zugunsten von Minderheiten und Vielfalt verwendet würden.

Keine Religionssendungen mehr

Kirchenbundspräsident Gottfried Locher gibt einen weiteren Aspekt zu bedenken: «Kirchliche Sendungen in Radio und Fernsehen transportieren christliche Werte. Wird die No-Billag-Initiative angenommen, verliert die Kirche eine wichtige Kanzel.»  Das Schweizer Radio und Fernsehen überträgt Gottesdienste und Predigten. Zu den kirchlichen Sendungen zählen «Wort aus der Bibel» (Radio), «Wort zum Sonntag» und «Fenster zum Sonntag» (Fernsehen). Das SRF behandelt religiöse Themen in Sendungen wie «Perspektiven», «Blickpunkt Religion» (Radio) und in der «Sternstunde Religion» (Fernsehen). Judith Hardegger, Redaktionsleiterin der Sternstunden Religion erklärte, bei einer Annahme der Initiative würden «keine SRF-Sendungen mehr existieren und damit auch keine der Religionssendungen.» Private Anbieter würden hier kaum in die Bresche springen, sagt Hardegger, denn Religionssendungen liessen sich kaum über Werbung finanzieren.

Zum Thema:
Knapper Entscheid: EDU unterstützt «No Billag»-Initiative
Stellungnahme der EMK: «Kirche und Gesellschaft» lehnt «No Billag» ab

Initiative zu Verhüllungsverbot: «E-Parteien» bei Frage der Gesichtsverhüllung fast im Gleichschritt

Datum: 11.01.2018
Autor: Christof Bauernfeind
Quelle: idea Schweiz

Kommentare

Ich kann nicht verstehen, weshalb sich Christen hier bei der SRG einschmeicheln. Es kann keinem Christen wohl sein, wenn haufenweise Leute, die gar keinen Fernsehanschluss haben, gezwungen werden, Zwangsgebühren abzuliefern. Dieses Geld ist bei christlichen Sendern wesentlich besser angelegt. In den USA ist es fast nicht möglich, TV oder Radio anzuschalten, ohne auf christliche Sender zu stossen die von Spendern getragen werden. Auch Bibel-TV läuft mit Spenden. Ich bin überzeugt, dass eine Neuordnung der Medienlandschaft gerade für christliche Sender Chancen bietet und auch deshalb bin ich für ein überzeugtes Ja zu NoBillag.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Männertag Chrischona 2018
Ein Mann, der an Jesus Christus glaubt, ist ein neuer Mensch. Und mit dem Heiligen Geist hat er einen Begleiter, der in ihm wohnt. Der Männertag von...
Kirchgemeinde Hirzenbach
2010 steckte die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Hirzenbach in Zürich Schwamendingen in einer Krise. Heute blickt sie auf eine dynamische...
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet...
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet...

AKTUELLE NEWS

Weltwirtschaftsforum
Der Ökonom Tomáš Sedláček stellte am Rande des Weltwirtschaftsforums WEF in Davos klar, dass die Weltwirtschaftskrise noch lange nicht überwunden ist. Er plädierte für eine neue Geldpolitik.
Luis Palau vor dem nahen Tod
Luis Palau sprach seinen Zuhörern stets eine Botschaft der Hoffnung zu und machte Mut, die Ewigkeit mit Gott zu verbringen. Nun wurde bekannt, dass er das vierte Stadium von Lungenkrebs erreicht hat. «Ich bin bereit, heimzugehen», sagt Palau.
Kirchgemeinde Hirzenbach
2010 steckte die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Hirzenbach in Zürich Schwamendingen in einer Krise. Heute blickt sie auf eine dynamische Entwicklung zurück und ist zu einer blühenden Modellgemeinde geworden.
Evangelistische Zeitung
Die Initiative «Global Outreach Day» möchte zusammen mit Gemeinden mit der Kampagne «Gemeinsam Deutschland erreichen» bis 2020 alle Haushalte mit dem Evangelium erreichen. Der Direktor der Kampagne, Bastian Decker, erklärt, wie er sich das vorstellt.
Vergebung in Chile
Manche Mitglieder der Mapuchen stehen Christen feindlich gegenüber. In den letzten Jahren wurden 27 Kirchen niedergebrannt. Bischof Apeleo spricht von Feindesliebe: «Irgendwann benötigen sie vielleicht unsere Hilfe, wir werden für sie da sein.»
Energiewende in der Schweiz
Der Ölpreis hat einen Tiefstpunkt hinter sich, Tankerunfälle sind aktueller denn je und gleichzeitig sollten die Gift-Ausstosswerte gesenkt werden. Wohin steuert das Schweizer Energie-Schiff? Tabea Bossard-Jenni zeigt wegweisende Perspektiven auf.
Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste Wunder von allen». Er forderte den Senat auf, einem Anti-Abtreibungsgesetz zuzustimmen.

Anzeige

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Ratgeber

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...