«Fürchte dich nicht»

«Capo di Capi» über den «König der Könige»

Die Hip-Hop-Gruppe «Capo di Capi» rappt für Seine Majestät. Unter anderem mit dem Stück «Fürchte dich nicht». Inmitten von Terror und Finanzkrisen wollen sie den Menschen Mut machen. «Gott will nicht, dass wir ängstlich durchs Leben gehen oder Entscheidungen aus Angst treffen.» Livenet unterhielt sich mit Gianni (Giuah), Rob (Rob Schatz) und Chris (Krizzle) von «Capo di Capi».

Zoom
Capo di Capi
Gianni, Rob und Chris, ein Blick auf Eure Diskographie verrät, dass vom Rhythmus her bald ein neues Album erscheinen dürfte – woran arbeitet Ihr gerade?
Gianni: Wir hatten nach unserem letzten Album «DREIVIERDREI» eine lange Kreativpause. Ausserdem hatten wir in letzter Zeit privat und beruflich sehr viel um die Ohren, so dass wir leider noch nicht intensiv an einem neuen Album arbeiten konnten. Es ist aber auf jeden Fall geplant, ein neues Album zu machen und wir haben auch schon damit begonnen, neue Songs zu schreiben und vor allem Beats zu produzieren. Nur wann genau mit einem neuen Album von uns zu rechnen ist, können wir zur Zeit nicht sagen.

Zoom
Capo di capi
Ihr seid Mitglied bei Hog Mob, einem US-Werk, das sich um Verstossene in Ghettos kümmert. Wie sieht Euer Einsatz aus, wo seid Ihr wie engagiert?
Rob: Seit 2008 stehen wir in Kontakt zu Sevin, dem Gründer von Hog Mob, und von Anfang an hatten wir eine grosse Sympathie füreinander und haben uns gegenseitig unterstützt. Irgendwann hat uns Sevin gefragt, ob wir Repräsentanten für Hog Mob in Deutschland sein wollen. Wir unterstützen Hog Mob im Gebet und ganz praktisch finanziell sowie mit Design; das Hog Mob-Logo beispielsweise stammt von uns.

In Deutschland machen wir jetzt nicht direkt Strasseneinsätze wie sie Hog Mob in den USA macht, aber wir teilen die Vision, mit Musik Menschen in schwierigen Situationen und ohne Perspektive zu erreichen. Bei uns läuft das manchmal eher so ab, dass wir Jugendlichen, denen wir auf der Strasse begegnen, eine CD von uns in die Hand drücken und ihnen zeigen, dass sie wichtig und wertgeschätzt sind.

Vermutlich hört Ihr die Frage oft, doch es interessiert uns: Wofür steht «Capo di Capi», ist dies geistlich zu sehen oder hat es eher einen Hip-Hop-Bezug?
Chris: Capo di Capi ist eigentlich Mafiajargon und bedeutet so viel wie «Boss der Bosse» oder «Kopf der Köpfe». Wir hatten den Namen schon lange bevor wir richtig gläubig waren und bezogen die Bedeutung bis dahin auf uns selbst. Wir waren der Boss der Bosse. Nachdem wir Jesus kennenlernten, suchten wir nach einem anderen Namen, weil wir fanden, dass Capo di Capi nicht mehr zu dem passt, was wir jetzt repräsentieren. Doch dann fiel uns auf, dass ja Jesus der «Herrn der Herrn», der «König der Könige» und somit der «Capo di Capi» ist. Also behielten wir den Namen doch und beziehen ihn seitdem eben nicht mehr auf uns, sondern auf Jesus.

Könnt Ihr ein, zwei Songs aus dem aktuellen Schaffen vorstellen, welche Euch besonders am Herzen liegen?
Gianni: Von unserem aktuellen Album «DREIVIERDREI» liegt uns besonders der Song «Fürchte dich nicht» am Herzen. Aufgrund des Weltgeschehens – mit Terrorismus, Finanzkrisen, Krieg und so weiter – wird in den Menschen viel Angst geschürt. Aber Jesus sagt «Fürchte Dich nicht». Gott will nicht, dass wir ängstlich durchs Leben gehen oder Entscheidungen aus Angst treffen. Mit dem Song wollen wir genau das ins Bewusstsein der Hörer rufen und sie motivieren, Angst mit Gott zu überwinden, mutig zu sein und ihren inneren Frieden zu bewahren.

Zoom
Capo di capi
Was haben Menschen durch Eure Musik erlebt?
Rob: Wir hören immer wieder, dass unsere Hörer durch unsere Musik Hoffnung schöpfen und Gott näher gekommen sind. Viele hatten zuvor keinen Zugang zum Glauben und haben durch unsere Musik ein anderes Bild von Gott bekommen können. Das ist Feedback, das uns berührt und uns immer sehr motiviert, weiterzumachen.

Wird Apostelgeschichte heute mit Musik geschrieben?
Chris: So würden wir das nicht sagen. Aber viele unserer Rap-Kollegen haben, wie wir auch, ein Herz zum Evangelisieren und sehen es als ihren Auftrag von Gott an, Jesus zu predigen und Menschen von seiner Liebe zu erzählen.

Zum Thema:
«Worshiphop»: «Als Gospel-Rapper sitzt du immer zwischen den Stühlen»
Auf den Spuren von C.S. Lewis: Schweizer Rapper schafft Welt namens «Nassilia»
#naECHsTEnLIEBE: Der Elefant im Plattenladen

Datum: 15.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gehirn wird verändert
Die Münchner Sexualtherapeutin Heike Melzer schlägt Alarm. «Pornos verändern das Gehirn!» Je früher und je öfter es mit diesem Material konfrontiert...
Die perfekte Welle
Der Surfer John McCarthy war stets auf der Suche nach dem Augenblick der perfekten Welle. Doch trotz seines Talents und seines Lebens auf der...
Heiko Herrlich
Heiko Herrlich war einst der teuerste Transfer der Bundesliga. Was dem Trainer von Bayer 04 Leverkusen Bodenständigkeit verleiht und warum er die...
Fokussiert statt alkoholisiert
Alexandra Burghardt ist Leistungssportlerin und Botschafterin des christlichen Netzwerkes blu:prevent. Die Jugend- und Präventionsangebote des Blauen...

AKTUELLE NEWS

Drei Männer von Weltbedeutung
Der 22. November 1963 ist der Todestag von drei Männern, die – jeder auf seine Art – Weltbedeutung hatten: C.S. Lewis und Aldous Huxley starben, und J.F. Kennedy wurde ermordet. Sie vertraten drei Weltbilder, die unsere Gesellschaft bis heute prägen.
Atheisten forderten Verbot
Auf die Beschwerde einer atheistischen Stiftung hin, verbot eine Schule in Georgia ihren Lehrern und Trainern, mit den Schülern zu beten. Doch die Trainer gaben nicht auf. Und innert kurzer Zeit haben sich die Teilnehmer der Gebetsrunde vervierfacht.
62% in Australien dafür
In Australien haben sich 62% der Bevölkerung für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen «Ehe» ausgesprochen. Jetzt hat Brian Houston, Gründer und Leiter der weltweiten Hillsong-Bewegung, zu dem kontroversen Thema Stellung genommen.
Hoffnung für Strassenkinder
Hoffnung ist auch in Tansania ein Hauptwort. In der ostafrikanischen Republik haben die Bewohner theoretisch viele Möglichkeiten, doch gerade Kinder und Jugendliche stehen oft im Abseits. Gut, dass es die Safina-Strassenkinderhilfe gibt.
Gefahren der Flüchtlingsarbeit
Seit 2001 lebt der ägyptische evangelische Theologe Ekramy Awed in der Schweiz. Hier gründete er die arabisch-evangelische Kirche, die er ehrenamtlich als Pfarrer leitet. Mit den Schweizer Kirchen hat sich eine angenehme Zusammenarbeit entwickelt.
Konflikt im Libanon
Im Libanon droht Krieg. Alles hängt davon ab, was al-Hariri nach seiner Rückkehr tun wird. Doch die Christen im Land stehen nicht starr. Sie wollen die Zeit und die Offenheit der Muslime nutzen, solange sie die Freiheit dazu noch haben.
Zeichen gesetzt
Das britische Parlamentsgebäude wird heute Mittwoch mit Licht in blutrote Farbe getaucht. Auch andere ikonische Gebäude werden gleich beleuchtet. Hintergrund ist das Thema Christenverfolgung.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Samstag, 9.12.2017 in Huttwil

Ratgeber

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...