«Fürchte dich nicht»

«Capo di Capi» über den «König der Könige»

Die Hip-Hop-Gruppe «Capo di Capi» rappt für Seine Majestät. Unter anderem mit dem Stück «Fürchte dich nicht». Inmitten von Terror und Finanzkrisen wollen sie den Menschen Mut machen. «Gott will nicht, dass wir ängstlich durchs Leben gehen oder Entscheidungen aus Angst treffen.» Livenet unterhielt sich mit Gianni (Giuah), Rob (Rob Schatz) und Chris (Krizzle) von «Capo di Capi».

Zoom
Capo di Capi
Gianni, Rob und Chris, ein Blick auf Eure Diskographie verrät, dass vom Rhythmus her bald ein neues Album erscheinen dürfte – woran arbeitet Ihr gerade?
Gianni: Wir hatten nach unserem letzten Album «DREIVIERDREI» eine lange Kreativpause. Ausserdem hatten wir in letzter Zeit privat und beruflich sehr viel um die Ohren, so dass wir leider noch nicht intensiv an einem neuen Album arbeiten konnten. Es ist aber auf jeden Fall geplant, ein neues Album zu machen und wir haben auch schon damit begonnen, neue Songs zu schreiben und vor allem Beats zu produzieren. Nur wann genau mit einem neuen Album von uns zu rechnen ist, können wir zur Zeit nicht sagen.

Zoom
Capo di capi
Ihr seid Mitglied bei Hog Mob, einem US-Werk, das sich um Verstossene in Ghettos kümmert. Wie sieht Euer Einsatz aus, wo seid Ihr wie engagiert?
Rob: Seit 2008 stehen wir in Kontakt zu Sevin, dem Gründer von Hog Mob, und von Anfang an hatten wir eine grosse Sympathie füreinander und haben uns gegenseitig unterstützt. Irgendwann hat uns Sevin gefragt, ob wir Repräsentanten für Hog Mob in Deutschland sein wollen. Wir unterstützen Hog Mob im Gebet und ganz praktisch finanziell sowie mit Design; das Hog Mob-Logo beispielsweise stammt von uns.

In Deutschland machen wir jetzt nicht direkt Strasseneinsätze wie sie Hog Mob in den USA macht, aber wir teilen die Vision, mit Musik Menschen in schwierigen Situationen und ohne Perspektive zu erreichen. Bei uns läuft das manchmal eher so ab, dass wir Jugendlichen, denen wir auf der Strasse begegnen, eine CD von uns in die Hand drücken und ihnen zeigen, dass sie wichtig und wertgeschätzt sind.

Vermutlich hört Ihr die Frage oft, doch es interessiert uns: Wofür steht «Capo di Capi», ist dies geistlich zu sehen oder hat es eher einen Hip-Hop-Bezug?
Chris: Capo di Capi ist eigentlich Mafiajargon und bedeutet so viel wie «Boss der Bosse» oder «Kopf der Köpfe». Wir hatten den Namen schon lange bevor wir richtig gläubig waren und bezogen die Bedeutung bis dahin auf uns selbst. Wir waren der Boss der Bosse. Nachdem wir Jesus kennenlernten, suchten wir nach einem anderen Namen, weil wir fanden, dass Capo di Capi nicht mehr zu dem passt, was wir jetzt repräsentieren. Doch dann fiel uns auf, dass ja Jesus der «Herrn der Herrn», der «König der Könige» und somit der «Capo di Capi» ist. Also behielten wir den Namen doch und beziehen ihn seitdem eben nicht mehr auf uns, sondern auf Jesus.

Könnt Ihr ein, zwei Songs aus dem aktuellen Schaffen vorstellen, welche Euch besonders am Herzen liegen?
Gianni: Von unserem aktuellen Album «DREIVIERDREI» liegt uns besonders der Song «Fürchte dich nicht» am Herzen. Aufgrund des Weltgeschehens – mit Terrorismus, Finanzkrisen, Krieg und so weiter – wird in den Menschen viel Angst geschürt. Aber Jesus sagt «Fürchte Dich nicht». Gott will nicht, dass wir ängstlich durchs Leben gehen oder Entscheidungen aus Angst treffen. Mit dem Song wollen wir genau das ins Bewusstsein der Hörer rufen und sie motivieren, Angst mit Gott zu überwinden, mutig zu sein und ihren inneren Frieden zu bewahren.

Zoom
Capo di capi
Was haben Menschen durch Eure Musik erlebt?
Rob: Wir hören immer wieder, dass unsere Hörer durch unsere Musik Hoffnung schöpfen und Gott näher gekommen sind. Viele hatten zuvor keinen Zugang zum Glauben und haben durch unsere Musik ein anderes Bild von Gott bekommen können. Das ist Feedback, das uns berührt und uns immer sehr motiviert, weiterzumachen.

Wird Apostelgeschichte heute mit Musik geschrieben?
Chris: So würden wir das nicht sagen. Aber viele unserer Rap-Kollegen haben, wie wir auch, ein Herz zum Evangelisieren und sehen es als ihren Auftrag von Gott an, Jesus zu predigen und Menschen von seiner Liebe zu erzählen.

Zum Thema:
«Worshiphop»: «Als Gospel-Rapper sitzt du immer zwischen den Stühlen»
Auf den Spuren von C.S. Lewis: Schweizer Rapper schafft Welt namens «Nassilia»
#naECHsTEnLIEBE: Der Elefant im Plattenladen

Datum: 16.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sie gewann 64 Grand-Slam-Titel
Mit 64 Grand-Slam-Titeln in Einzel, Doppel und Mix siegte sie bei den vier wichtigsten Turnieren öfter als jede andere Tennisspielerin. Nun wurde sie...
Luther – Das Handyspiel
Pünktlich zum 500. Jubiläum der Reformation am 31. Oktober erscheint das Handy-Spiel «Luther – Die Reise». In dem Game für Android- und iOS-...
Sozialdiakonin und Fussballerin
Leandra Büchi hat vor kurzem ihre Ausbildung als Sozialdiakonin abgeschlossen. Sie spielt in der höchsten Liga Fussball und hat sich in ihrer...
NFL-Spieler Carson Wentz
Es gibt eine Lüge über den christlichen Glauben, von der Satan will, dass die Menschen sie glauben – davon ist Football-Spieler Carson Wentz...

AKTUELLE NEWS

67. Automobilausstellung
Es ist eine Veranstaltung der Superlative – die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Denkbar aufwendig werden hier Neuheiten präsentiert. Da liegt der Gedanke vom Tanz ums goldene Kalb sehr nah.
Arnold Schwarzenegger
Hoher Besuch für das Bistum Passau: Hollywoodschauspieler Arnold Schwarzenegger hat spontan die weltberühmte Orgel im Passauer Dom besucht. Auch zum christlichen Glauben gab er ein kurzes Statement.
Pfarrer Geri Keller
«Da haben sich zwei gefunden», würde man sagen, wenn der eine nicht seit bald 600 Jahren tot wäre. Geri Keller hat ein Buch über Niklaus von Flüe geschrieben, das von einer tiefen inneren Verbundenheit zeugt.
Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und Konventsmitglied des TDS ist der 47-Jährige nun zum Rektor aufgestiegen. Wie geht er mit dieser Verantwortung um?
Christen und Homosexualität
Caleb Kaltenbach wuchs bei seiner lesbischen Mutter und ihrer Partnerin auf. Heute ist er Pastor und spricht sich offen gegen homosexuelle Beziehungen aus. Und doch sieht er einen grossen «Unterschied zwischen Annahme und Zustimmung».
«Symbol für viele andere»
Die bekannteste christliche Gefangene Pakistans, Asia Bibi, wurde jetzt in der EU für den renommierten «Sacharow-Preis für geistige Freiheit» nominiert. Benannt nach dem Wissenschaftler Andrej Sacharow, ist der Preis mit 50'000 Euro dotiert.
Geschenk zum Hochzeitstag
Astrid und Jo Huter sind seit 16 Jahren verheiratet und haben zwei Söhne im Teenageralter. Um die Ehebeziehung zu stärken, wünscht sich Astrid 2016 zum Hochzeitstag den Ehekurs. Jo nimmt den Wunsch auf, obwohl er dadurch selbst herausgefordert wird.

Anzeige

Kommentar

Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf

Ratgeber

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...