This is an example of a HTML caption with a link.

«Fürchte dich nicht»

«Capo di Capi» über den «König der Könige»

Die Hip-Hop-Gruppe «Capo di Capi» rappt für Seine Majestät. Unter anderem mit dem Stück «Fürchte dich nicht». Inmitten von Terror und Finanzkrisen wollen sie den Menschen Mut machen. «Gott will nicht, dass wir ängstlich durchs Leben gehen oder Entscheidungen aus Angst treffen.» Livenet unterhielt sich mit Gianni (Giuah), Rob (Rob Schatz) und Chris (Krizzle) von «Capo di Capi».

Zoom
Capo di Capi
Gianni, Rob und Chris, ein Blick auf Eure Diskographie verrät, dass vom Rhythmus her bald ein neues Album erscheinen dürfte – woran arbeitet Ihr gerade?
Gianni: Wir hatten nach unserem letzten Album «DREIVIERDREI» eine lange Kreativpause. Ausserdem hatten wir in letzter Zeit privat und beruflich sehr viel um die Ohren, so dass wir leider noch nicht intensiv an einem neuen Album arbeiten konnten. Es ist aber auf jeden Fall geplant, ein neues Album zu machen und wir haben auch schon damit begonnen, neue Songs zu schreiben und vor allem Beats zu produzieren. Nur wann genau mit einem neuen Album von uns zu rechnen ist, können wir zur Zeit nicht sagen.

Zoom
Capo di capi
Ihr seid Mitglied bei Hog Mob, einem US-Werk, das sich um Verstossene in Ghettos kümmert. Wie sieht Euer Einsatz aus, wo seid Ihr wie engagiert?
Rob: Seit 2008 stehen wir in Kontakt zu Sevin, dem Gründer von Hog Mob, und von Anfang an hatten wir eine grosse Sympathie füreinander und haben uns gegenseitig unterstützt. Irgendwann hat uns Sevin gefragt, ob wir Repräsentanten für Hog Mob in Deutschland sein wollen. Wir unterstützen Hog Mob im Gebet und ganz praktisch finanziell sowie mit Design; das Hog Mob-Logo beispielsweise stammt von uns.

In Deutschland machen wir jetzt nicht direkt Strasseneinsätze wie sie Hog Mob in den USA macht, aber wir teilen die Vision, mit Musik Menschen in schwierigen Situationen und ohne Perspektive zu erreichen. Bei uns läuft das manchmal eher so ab, dass wir Jugendlichen, denen wir auf der Strasse begegnen, eine CD von uns in die Hand drücken und ihnen zeigen, dass sie wichtig und wertgeschätzt sind.

Vermutlich hört Ihr die Frage oft, doch es interessiert uns: Wofür steht «Capo di Capi», ist dies geistlich zu sehen oder hat es eher einen Hip-Hop-Bezug?
Chris: Capo di Capi ist eigentlich Mafiajargon und bedeutet so viel wie «Boss der Bosse» oder «Kopf der Köpfe». Wir hatten den Namen schon lange bevor wir richtig gläubig waren und bezogen die Bedeutung bis dahin auf uns selbst. Wir waren der Boss der Bosse. Nachdem wir Jesus kennenlernten, suchten wir nach einem anderen Namen, weil wir fanden, dass Capo di Capi nicht mehr zu dem passt, was wir jetzt repräsentieren. Doch dann fiel uns auf, dass ja Jesus der «Herrn der Herrn», der «König der Könige» und somit der «Capo di Capi» ist. Also behielten wir den Namen doch und beziehen ihn seitdem eben nicht mehr auf uns, sondern auf Jesus.

Könnt Ihr ein, zwei Songs aus dem aktuellen Schaffen vorstellen, welche Euch besonders am Herzen liegen?
Gianni: Von unserem aktuellen Album «DREIVIERDREI» liegt uns besonders der Song «Fürchte dich nicht» am Herzen. Aufgrund des Weltgeschehens – mit Terrorismus, Finanzkrisen, Krieg und so weiter – wird in den Menschen viel Angst geschürt. Aber Jesus sagt «Fürchte Dich nicht». Gott will nicht, dass wir ängstlich durchs Leben gehen oder Entscheidungen aus Angst treffen. Mit dem Song wollen wir genau das ins Bewusstsein der Hörer rufen und sie motivieren, Angst mit Gott zu überwinden, mutig zu sein und ihren inneren Frieden zu bewahren.

Zoom
Capo di capi
Was haben Menschen durch Eure Musik erlebt?
Rob: Wir hören immer wieder, dass unsere Hörer durch unsere Musik Hoffnung schöpfen und Gott näher gekommen sind. Viele hatten zuvor keinen Zugang zum Glauben und haben durch unsere Musik ein anderes Bild von Gott bekommen können. Das ist Feedback, das uns berührt und uns immer sehr motiviert, weiterzumachen.

Wird Apostelgeschichte heute mit Musik geschrieben?
Chris: So würden wir das nicht sagen. Aber viele unserer Rap-Kollegen haben, wie wir auch, ein Herz zum Evangelisieren und sehen es als ihren Auftrag von Gott an, Jesus zu predigen und Menschen von seiner Liebe zu erzählen.

Zum Thema:
«Worshiphop»: «Als Gospel-Rapper sitzt du immer zwischen den Stühlen»
Auf den Spuren von C.S. Lewis: Schweizer Rapper schafft Welt namens «Nassilia»
#naECHsTEnLIEBE: Der Elefant im Plattenladen

Datum: 16.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unihockey für Strassenkinder
Der ehemalige Spitzen-Unihockeyspieler und Schulleiter Benj Lüthi blickt aus dem Bürofenster. Dort, wo sonst immer eine Schweizerfahne weht, flattert...
«Rainforce» mit Debüt
«Viele Menschen leben heute in einer Löwengrube», analysiert Andy La Morte, Gründer der Hard-Rock-Band «Rainforce» und Jugendleiter. Leute würden...
Original entstand hinter Gittern
Der Klassiker aus dem Jahr 1678 wird mit grossem Budget verfilmt. Die Adaption der Novelle von John Bunyan «Pilgerreise zur seligen Ewigkeit», oft «...
Band «mal angenommen»
«Mal angenommen» ist bei der Band «mal angenommen» sowohl Name wie auch Programm. So wird beispielsweise bei Konzerten gefragt: «Nur mal für heute...

AKTUELLE NEWS

Besondere Luther-Pointe
Im Kirchhof der reformierten Kirche wurde kürzlich ein Reformationsweg eröffnet. Dieser beinhaltet zehn Posten, inklusive dem Toiletten-Häuschen, da Martin Luther in einer Tischrede einst pointiert auf das stille Örtchen Bezug genommen hatte.
Bibelstudium mit Sadie
TV-Star Sadie Robertson startet ein Bibelstudium auf den Social Media für Fans und andere Interessierte, um Teens in ihrem Leben zu ermutigen. Das gab sie kürzlich über ihren Instagram-Account bekannt. Als Basis dient ihr Buch «Live Original».
«Aladdin»-Schauspielerin Naomi Scott
Sie mimt Jasmine im baldigen «Disney»-Abenteuer «Aladdin» und betet für die verfolgten Christen Ägyptens: Naomi Scott. Die Sängerin und Schauspielerin trat früher im Jugendchor ihrer Gemeinde auf – ihre Eltern sind beide Pastoren.
Psychoanalytiker spricht Klartext
In der Berner Tageszeitung «Der Bund» brachte ein Leser die Frage auf, ob Religionen in der heutigen Zeit noch als Grundlage für das Zusammenleben taugten. Die Antworten eines Psychoanalytikers sind bemerkenswert.
Mit Evangelisation und Musik
In Madrid fanden die Feierlichkeiten zum 500-jährigen Reformationsjubiläum bereits in der vergangenen Woche statt und Christen aus ganz Spanien nahmen daran teil. Dazu gehörte kreative Evangelisation von Jugendlichen und ein Konzert mit Marcos Vidal.
Entdeckung stützt Bibel-Bericht
Eine israelische Archäologin entdeckte einen Hinweis, der den biblischen Bericht von Nabot und dessen Weinberg bekräftigen kann. Dr. Norma Franklin bestätigt, dass das Jesreel-Tal zur biblischen Zeit eines der Hauptanbaugebiete für Wein gewesen war.
Unihockey für Strassenkinder
Der ehemalige Spitzen-Unihockeyspieler und Schulleiter Benj Lüthi blickt aus dem Bürofenster. Dort, wo sonst immer eine Schweizerfahne weht, flattert diesmal eine brasilianische Flagge. Für ihn ist das ein Zeichen Gottes.

Anzeige

Kommentar

Hintergrundbericht in NZZ: Muslimische Asylbewerber schliessen sich Freikirchen an
Die NZZ am Sonntag brachte am 16.07. einen ausführlichen Hintergrundbericht zur Konversion von...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag, 1.9.2017 in Dübendorf

Ratgeber

Schuldenfalle lauert überall Das Beste aus dem Lehrlingslohn machen
Online-Shopping und bargeldloses Zahlen sind praktischen Einrichtungen. Es macht Spass, vom Bett...