Hartl spricht Klartext

«Die Pille ist keine gute Entscheidung»

Der Leiter des Gebetshauses Augsburg, der katholische Theologe Dr. Johannes Hartl, hat sich in einem Facebook-Eintrag kritisch zur Nutzung der Pille geäussert. Er findet es «krass», was Frauen im Bereich Verhütung zugemutet wird. Das berichtete das Medienmagazin «pro».

Zoom
Dr. Johannes Hartl
Es gehe ihm nicht um Fälle, wo die Pille aus medizinischen Gründen verschrieben wird, sondern um die gewohnheitsmässige Dauernutzung der Ovulationshemmer, schreibt Hartl. Er findet es «bei Licht betrachtet schon krass, was wir Frauen im Bereich Verhütung als normal zumuten». Es sei bedenklich, dass sich Frauen mehrere Jahrzehnte «täglich eine Volldröhnung an Hormonen reinzischen, die ihrem Körper eine jahrzehntelange Schwangerschaft vorspielt». Es gehe ihm nicht um Schuldzuweisung und er wolle auch niemandem Vorschriften machen, was er oder sie zu tun hat. «Aber warum finden Leute, die sonst nur für öko und naturbelassen sind, überhaupt gar nichts daran, wenn unsere Gesellschaft es als Norm vorgibt, dass Frauen nunmal so mit ihrem Körper umgehen sollen?», fragt Hartl.  

30 Jahre Pille-Dauerkonsum

Viele Frauen nähmen die Pille seit ihren Teenager-Jahren fast 30 Jahre lang. «Bei der Lektüre des Beipackzettels und möglichen Nebenwirkungen wird es einem schlecht», schreibt Hartl. Ausser möglichen Nebenwirkungen wie Krebserkrankungen und Depressionen verlören «erschreckend viele Frauen durch die Pille auch die Freude am Sex», wie sie ihm im Gespräch berichtet hätten.

Das sei eine perverse Logik: «Man nimmt ein Medikament, damit man immer Sex haben kann – mit dem Erfolg, dass man keine Lust mehr darauf hat. Und die Frau sich dann schuldig fühlt, weil sie sich ihrem Partner entzieht.» Die Gesellschaft dürfe unseren Frauen und Mädchen nicht vorspielen, das sei alles ganz normal. Und schliesslich geht es auch um ganz massive finanzielle Interessen: «Auf Kosten der Gesundheit unserer kostbaren Frauen» mache die Pharmaindustrie ein Milliardengeschäft mit der Pille.

Eingriff in sensibles Öko-System

Hartl wolle weder guten Sex verbieten noch Familienplanung verurteilen. Aber der Zyklus der Frau sei so angelegt, dass eine Schwangerschaft nur an bestimmten Tagen möglich sei. Wenn man diesen natürlichen Rhythmus des weiblichen Körpers berücksichtigt, respektiere man damit auch den, der ihn geschaffen hat. In der Ökologie hätten wir gelernt, nicht in sensible ökologische Systeme einzugreifen: «Nur beim Menschen vergessen wir das irgendwie.»

Nicht jede Entscheidung ist eine gute Entscheidung

Natürlich könne jede Frau über ihren Körper selber entscheiden: «Man kann auch für sich selbst entscheiden, jeden Tag 25 BigMacs zu essen und 40 Zigaretten zu rauchen. Ist auch eine Entscheidung. Doch damit ist noch lange nicht gesagt, dass es eine gute und richtige Entscheidung ist. Die Pille ist meiner Meinung nach keine gute Entscheidung.» Wenn eine Frau sich bewusst mit ihrem Zyklus auseinandersetzt, lerne sie sich dadurch selbst ein Stück mehr kennen. Der Schöpfer habe alle Möglichkeiten bereitgestellt, dass Paare ihre Kinderwünsche auch ohne die «Hormonbombe Pille» selber planen könnten.

Der katholische Theologe Dr. Johannes Hartl leitet das Gebetshaus Augsburg, in dem seit 2011 Tag und Nacht ohne Unterlass gebetet wird; er ist auch in evangelischen Kreisen ein hochgeschätzter Referent (EXPLO u.a.). Zusammen mit seiner Frau Jutta und ihren vier Kindern leben sie in Augsburg. Hartl ist als Sprecher und Buchautor weltweit unterwegs und auch durch seine starke Präsenz in den Medien bekannt.

Zum Thema:
Tipps gegen Ansteckung: Wie man in einer verdrehten Zeit gerade leben kann
Worum geht es wirklich?: Von Verschwörungstheorien und dem wahren Problem dieser Welt
Explo-Referenten im Porträt: «Ich bete um einen geistlichen Klimawandel in Europa»

Datum: 21.03.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mike Smith hängt alle ab
Vor kurzem erlebte Jockey Mike Smith eines seiner grössten Wochenenden: Er gewann das prestigeträchtige Rennen in Kentucky. Dies ist nicht...
Lobpreis am Krankenbett
Mallorie Bush Cochran erhält Chemotherapie, um ihre Krebserkrankung zu behandeln. Dabei ist sie auch noch schwanger und hat Angst um ihr Baby. In...
Fußball-Profi Valentini
Enrico Valentini ist mit dem 1. FC Nürnberg in die 1. Bundesliga aufgestiegen. Den grössten Erfolg in seinem Leben hatte er 2012, als er zum Glauben...
Erst fragen, dann reden
Es geht nur darum, dem anderen ein wichtiges Gebetsanliegen mitzuteilen. Doch plötzlich befindet man sich mitten in der Geschichte des Dritten –...

AKTUELLE NEWS

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...