«Der Himmel freut sich»

NFL-Spieler Cody Latimer liess sich taufen und erwartet Veränderungen

Seine Taufe sei eine Lebensveränderung, schrieb Cody Latimer vor Kurzem seinen Fans auf Twitter. Für ihn ist dies ein Neuanfang, der sich, so der NFL-Spieler, sicher auch auf dem Spielfeld auswirken wird.

Zoom
Cody Latimer
«Ich feiere heute meine Lebensveränderung!» Diese Worte schrieb der NFL-Spieler Cody Latimer vor wenigen Tagen auf Twitter. Dazu postete er ein Foto – das Foto seiner Taufe. Damit wollte er zeigen, dass für ihn jetzt ein neuer Lebensabschnitt beginnt, einer mit Jesus an seiner Seite.

Neuer Glaube, neue Selbstsicherheit

Zoom
Cody Latimer liess sich taufen.
Der 24-jährige Sportler ist Teil des Teams der Broncos, mit denen er 2015 auch den Super Bowl 50 gewann. Allerdings war es bislang schwer für ihn, wirklich von der Bank weg ins Spiel zu kommen. Doch für Latimer bedeutet die aktuelle Veränderung nicht nur einen Neubeginn im geistlichen Leben, er ist auch optimistisch, dass sich sein neuer Glaube an Christus auf den Sport auswirken wird und auf seine Entschlossenheit beim Spielen. Er ist sich sicher, dass die kommende Saison einen Durchbruch bringen wird. «Ich bin mehr als bereit, die Seite hat sich gewendet», erklärte er im Interview mit The Denver Post. «Es ist ein ganz neues Buch. … Das Selbstvertrauen, dass ich im College hatte, ist zurückgekommen. … Es hat länger gedauert als gedacht, aber solange es irgendwann passiert, ist dies das Wichtigste. Es wird ein grosses Jahr werden!»

Freude im Himmel

Auch Latimers Frau Jamie freute sich ungemein über die Taufe ihres Mannes. Zu einem Foto in Instagram schrieb sie: «Ich bin so stolz auf dich, dass du diesen Schritt getan hast! Der Himmel freut sich, ein perfekter Sonntag!»

Zum Thema:
Football-Stars in Israel: Sie wollen sich im Jordan taufen lassen
American-Football-Spieler: «Jesus ist mir im Traum begegnet»
Super Bowl: Harte Jungs mit weichen Herzen

Datum: 15.07.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gehirn wird verändert
Die Münchner Sexualtherapeutin Heike Melzer schlägt Alarm. «Pornos verändern das Gehirn!» Je früher und je öfter es mit diesem Material konfrontiert...
Die perfekte Welle
Der Surfer John McCarthy war stets auf der Suche nach dem Augenblick der perfekten Welle. Doch trotz seines Talents und seines Lebens auf der...
Heiko Herrlich
Heiko Herrlich war einst der teuerste Transfer der Bundesliga. Was dem Trainer von Bayer 04 Leverkusen Bodenständigkeit verleiht und warum er die...
Fokussiert statt alkoholisiert
Alexandra Burghardt ist Leistungssportlerin und Botschafterin des christlichen Netzwerkes blu:prevent. Die Jugend- und Präventionsangebote des Blauen...

AKTUELLE NEWS

Drei Männer von Weltbedeutung
Der 22. November 1963 ist der Todestag von drei Männern, die – jeder auf seine Art – Weltbedeutung hatten: C.S. Lewis und Aldous Huxley starben, und J.F. Kennedy wurde ermordet. Sie vertraten drei Weltbilder, die unsere Gesellschaft bis heute prägen.
Atheisten forderten Verbot
Auf die Beschwerde einer atheistischen Stiftung hin, verbot eine Schule in Georgia ihren Lehrern und Trainern, mit den Schülern zu beten. Doch die Trainer gaben nicht auf. Und innert kurzer Zeit haben sich die Teilnehmer der Gebetsrunde vervierfacht.
62% in Australien dafür
In Australien haben sich 62% der Bevölkerung für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen «Ehe» ausgesprochen. Jetzt hat Brian Houston, Gründer und Leiter der weltweiten Hillsong-Bewegung, zu dem kontroversen Thema Stellung genommen.
Hoffnung für Strassenkinder
Hoffnung ist auch in Tansania ein Hauptwort. In der ostafrikanischen Republik haben die Bewohner theoretisch viele Möglichkeiten, doch gerade Kinder und Jugendliche stehen oft im Abseits. Gut, dass es die Safina-Strassenkinderhilfe gibt.
Gefahren der Flüchtlingsarbeit
Seit 2001 lebt der ägyptische evangelische Theologe Ekramy Awed in der Schweiz. Hier gründete er die arabisch-evangelische Kirche, die er ehrenamtlich als Pfarrer leitet. Mit den Schweizer Kirchen hat sich eine angenehme Zusammenarbeit entwickelt.
Konflikt im Libanon
Im Libanon droht Krieg. Alles hängt davon ab, was al-Hariri nach seiner Rückkehr tun wird. Doch die Christen im Land stehen nicht starr. Sie wollen die Zeit und die Offenheit der Muslime nutzen, solange sie die Freiheit dazu noch haben.
Zeichen gesetzt
Das britische Parlamentsgebäude wird heute Mittwoch mit Licht in blutrote Farbe getaucht. Auch andere ikonische Gebäude werden gleich beleuchtet. Hintergrund ist das Thema Christenverfolgung.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Samstag, 9.12.2017 in Huttwil

Ratgeber

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...