Chinas Gold-Coach Li Yan

«Ich muss in Jesus Christus wachsen»

Chinas Speed-Skating-Trainerin Li Yan erlebte an den Olympischen Spielen regelmässig einen Gold-Regen. «Je erfolgreicher man ist, desto demütiger sollte man sein», sagt die Christin. Sie habe das nicht selbst erarbeitet, der Erfolg komme von Gott.

Zoom
Li Yan (3.v.l.) ist Chinas Trainerin des Kurzdistanz-Speed-Skating-Teams.
«Ich liebe den Eisschnelllauf, den Wettbewerb», sagt Li Yan. «Als Trainerin will ich immer gewinnen.» Sie ist Chinas Trainerin des Kurzdistanz-Speed-Skating-Teams und eine der meist dekorierten Coaches in der Geschichte dieser Sportart.

Doch ihr Weg zum Erfolg war nicht immer einfach. «Ich wuchs in einer Armee-Familie auf. Wir lebten im Norden Chinas. Dort war es sehr kalt und es gab da nicht sehr viele Orte, wo Kinder spielen konnten – ausser auf einer ungedeckten Eisbahn.»

Medaillen geerntet

Damals sei sie klein und dünn gewesen. «Doch ich hatte einen starken Willen. Die Lehrer der Sportschule mochten mich.» 1988 erlebte sie ihre ersten Winter-Spiele, damals als Läuferin. Damals gehörte die Kurzdistanz zu den Demonstrations-Sportarten. «Doch die Medaillen waren die gleichen.» Li Yan kam mit drei Medaillen von den Spielen in Calgary (Kanada) nach Hause.

1992 war ihre Disziplin ein offizieller Event. In Albertville (Frankreich) holte sie Silber über 500 Meter. «Es war die erste chinesische Kurzdistanz-Medaille. Ich war sehr glücklich.»

Der Entscheid

Zwei Jahre später trat sie zurück und im Jahr 2000 begann ihre Laufbahn als Trainerin. Zuerst in Europa, später in den USA. Dort lernte sie Chinesen kennen, die sie zu einem Gebetstreffen einluden. «Die Menschen dort waren sehr nett und ich fragte mich, ob gläubige Menschen so freundlich sind.» Zu dieser Zeit feierte sie als Trainerin erste Erfolge und gewann unter anderem an Olympia 2006 Gold mit dem US-Team.

Doch zurück zu ihren ersten Berührungspunkten mit dem Glauben. Sie sagt dazu: «Über die Bibel und Christen war mir noch nicht so viel bekannt, doch ich wollte mehr wissen. Sie habe irgendwie in ihrem Herzen gespürt, dass es einen wahren Gott gibt. Bald darauf entschied sie sich für ein Leben mit Jesus, ebenso wie ihr Mann.

Gold-Regen

Bald kam ein Anruf aus China mit der Frage, ob sie die Nationalmannschaft trainieren möchte. «Das war eine seltene Gelegenheit, die ich auch ergriff.» Zuerst verlief die Zusammenarbeit mit manchen Athleten nicht optimal, nicht alle mochten ihren Coaching-Stil.

Sie betete mit Pastor Hong Ying in den USA, als sie dort in den Ferien war. «Das gab mir Kraft.» Zurück in China änderte sie ihren Umgang mit den Sportlerinnen und bemühte sich, immer für die Athletinnen da zu sein, wenn diese sie brauchten. Die Resultate waren beeindruckend – insbesondere bei den Olympischen Spielen in Vancouver. «Bei allen Damen-Wettbewerben holten wir Gold. Erstmals in der Geschichte dieses Sports holte ein Land alle Goldmedaillen!»

Erfolg sollte demütig machen

Und in Sotschi setzte erneut der Gold-Regen ein. «Und ich bemerkte eines: Je erfolgreicher man ist, desto demütiger sollte man sein.» Sie wisse, dass dieser Erfolg nicht ihr gehöre. «Ich hätte das nicht selbst tun können. Es kommt alles von Gott. Er gab mir diese Fähigkeiten. Ich bin nicht perfekt, sondern muss in Jesus wachsen.»

Zum Thema:
Snowboarderin Kelly Clark: «Meine Welt wäre sonst wohl zerbröckelt»
Olympia-Athletin Nancy Swider-Peltz: «Ich bin dankbar für die Krisen in meinem Leben»
Eisschnellläuferin Jilleanne Rookard: Gewinnen oder verlieren - Gott ist wichtiger

Datum: 14.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Athletes in Action USA / Youtube

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben...
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer...
Korea-Keeperin Han Dohee
Die südkoreanische Torhüterin Han Dohee (23) trägt einen Bibelvers auf ihrer Maske. In einem Training trug sie einen Helm, auf dem eine Passage aus...
Protestantismus ganz säkular
Die Deutschen haben einen «völlig verkrampften» Umgang mit dem Essen (über die Schweizer ist noch nichts bekannt…). Liegt der Grund für den...

AKTUELLE NEWS

Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben, nachdem er drei verschiedene Autounfälle überlebt hatte.
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren bekannte sich ein Prozent der Koreaner zum christlichen Glauben, heute sind es 25 Prozent.
Intercultural Studies
ISTL startete zusammen mit den Missionswerken Frontiers, SAM global, SPM, OM, OMF und WEC den neuen Bachelor-Studiengang Intercultural Studies. Es werden erfahrene Dozenten am Start sein. Drei der Dozenten nehmen im folgenden Interview Stellung.
Dr. Markus Müller
Wir leben in anspruchsvollen Zeiten. Nie hatte der Mensch so viele Möglichkeiten – zum Guten wie zum Destruktiven, für sich persönlich wie für die ganze Erde. Markus Müller ist überzeugt, dass es im 21. Jahrhundert auf die Christen ankommen wird.
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer hingeschaut und hinter den sportlichen Erfolgsgaranten mehr entdeckt: Helden zum Anfassen.
Umfrage
Alles wird neu: Die Livenet-Webseiten werden inhaltlich, technisch und grafisch neugestaltet. Wir laden Sie herzlich ein, diese Neugestaltung mitzuprägen, indem Sie an der Online-Umfrage teilnehmen. Fünf Jahre sind in der digitalen Welt ein ...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl sie sich vom Verstand her gegen all das sträubt, beginnt sich ihr Herz zu verändern.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Ratgeber

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...