«Lift me up»
Der Musiker und Jugendarbeiter David Bhend, als Künstler unter «daFOO» bekannt, begann während dem jüngsten Konfirmanden-Lager den Song «Lift me up» zu spielen. Die Konfirmanden stimmten spontan mit ein. Was daraus entstand, ist gewaltig.
Freiheit, Gemeinschaft, Gegenwind...
Seit 40 Jahren ist Urs Rohr ein leidenschaftlicher Surfer. Und er denkt noch immer nicht ans Aufhören. Der Sport ist ihm zu einem Bild für den Glauben geworden.
Intensives Hobby
Viele ältere Menschen pflegen die unterschiedlichsten mehr oder weniger ausgefallenen Hobbies. Doch wohl kaum jemand tut das, was die Tage und Nächte des 80-jährigen Ralph Reed füllt: Er schreibt, seit bereits acht Monaten, die Bibel ab.
«Das Tor meines Lebens»
Ex-Fussball-Weltmeister Paulo Sergio tritt mit weiteren Athleten im Sportler-Gottesdienst der internationalen Gemeinde CEIZS Schweiz in Dielsdorf auf. Aktive und ehemalige Sportler berichten über ihren Glauben und wie dieser ihnen im Alltag hilft.
Kündigung von J+S
Ein weiterer herber Schlag droht der christlich geprägten Jugendarbeit in der Schweiz. Nach dem Entzug der Fördergelder soll ihnen nun auch die Zusammenarbeit mit J+S verwehrt werden. Ein Kommentar dazu von idea-Redaktor Christof Bauernfeind.
NFL-Quarterback Derek Carr
Der lokale Musikproduzent Ron Reeser hatte kürzlich eine Autopanne. Ihm war das Benzin ausgegangen. Ein netter Mann kam und bot ihm Hilfe an. Ron realisierte nicht, dass er vor einem Sportstar stand: Der freundliche Helfer war Derek Carr.
Nach Jahren der Depression
Sonja Feletar kniete sich spontan hin und betete zu Jesus. Sie verstand zum ersten Mal, dass Jesus für sie ans Kreuz ging. Bisher hielt sie Jesus einfach nur für einen Mann, dem schlimmes Unrecht geschah.
Digitalisierter Glaube
Von der Digitalisierung unserer Welt ist jeder betroffen, auch jeder Christ. Schon lange hat die YouVersion auf Smartphones und Tablets in den Gottesdienst Einzug gehalten. Gut oder schlecht? Der Brite Pete Phillips hat interessante Schlüsse gezogen.
«Nicht mit Hidschab»
Die Georgierin Nasi Paikidze (23) gehört zu den besten Schachspielerinnen der Welt. Doch bei der gegenwärtigen Schach-Weltmeisterschaft im Iran ist sie nicht mit von der Partie. Es wäre ihre erste WM gewesen.
Buch von Georges Morand
Unser eigenartiger Umgang mit Fehlern und Schwächen raubt uns Risikofreudigkeit und Kreativität. Aber ohne gesunde Fehlerkultur werden wir krank. Wir dürfen unsere Schattenseiten nicht zudecken.

Anzeige

Kommentar

Ehe ist ein Gebet wert: «Die heterogene Ehe ist nicht Auslauf-, sondern Zukunftsmodell!»
Nachdem in Deutschland die «Ehe für alle» beschlossene Sache ist, wird auch in der Schweiz der...

Anzeige