Die wirklichen Gründe

Warum wir unsere Freunde nicht in den Gottesdienst einladen

Zoom
«Denkt daran, nächsten Sonntag ist Gästegottesdienst. Jeder kann Freunde oder Kollegen mitbringen.» Ich höre die Ankündigung. Ich freue mich auf den Gottesdienst. Ich bin gespannt, wen die anderen mitbringen werden. Und ich versuche, entspannt auszusehen, obwohl ich mich ertappt und schuldig fühle, denn ich werde niemanden mitbringen. Warum eigentlich nicht?

Warum fühle ich mich zwar schuldig, weiss aber ganz genau, dass ich diesmal niemanden einladen werde. So wie letztes Mal und so wie nächstes Mal wieder. Ganz allein scheine ich damit nicht zu sein. Aber warum tue ich mich so schwer, andere in meine Gemeinde einzuladen, während die ersten Nachfolger von Jesus es gar nicht abwarten konnten, ihre Familie, ihre Freunde und Kollegen anzusprechen: «Komm und sieh!»

Wieso fühlt sich das für mich seltsam an? Beim Nachdenken kommen mir einige Gründe in den Sinn:

Angst, Freunde zu verlieren

Wenn ich einen Freund in den Gottesdienst einlade, dann könnte er das als Unterstellung verstehen, dass er mit seinem Leben nicht klarkommt. Dass ich seinen Glauben nicht respektiere. Dass ich ihn dafür kritisieren will, dass er sich zwar vielleicht als Christ bezeichnet, aber eigentlich nie in die Kirche geht. Unsere Beziehung könnte darunter leiden – vor allem, wenn er die Einladung ablehnt.

Doch andererseits: Kirche war noch nie der Hauptinhalt unserer Freundschaft. Und eine Einladung ist nur eine Einladung. Sie auszusprechen ist genauso normal wie ein «Nein» dazu – oder auch ein «Ja, gerne». Vielleicht will mein Freund ja längst einmal einen Gottesdienst besuchen, traut sich aber nicht allein hin? Wahrscheinlich würde unsere Freundschaft durch eine Einladung gar nicht ärmer. Wir könnten danach über mehr miteinander reden als über die Arbeit und Fussball.

Angst, keine Antworten zu haben

Was ist, wenn ich jemanden in meine Gemeinde mitnehme, der mich anschliessend all das fragt, was ich auch nicht weiss? Dann sehe ich dumm aus – und meine Gemeinde auch.

Doch andererseits: Mein begrenztes Wissen kann auch eine offene Tür für andere Menschen sein. Sie merken dann, dass ich nicht alles weiss und sie auch nicht alles verstehen müssen. Sie sehen, dass ich mit ungelösten Fragen kämpfe, aber Jesus trotzdem nachfolgen will.

Angst, die Lebenswelten zu vermischen

Meine Lebenswelten sind normalerweise gut sortiert. Am Arbeitsplatz bin ich jemand anderes als zu Hause in der Familie, als im Fitnesscenter mit Freunden und erst recht als sonntags in der Gemeinde. Das plane ich nicht strategisch – das ist einfach so. Wenn ich nun einen Kollegen in den Gottesdienst mitnehme, dann begegnen sich diese Welten und Grenzen verwischen. Mein Kollege wundert sich vielleicht, wie ich mich in der Gemeinde verhalte – und meine Gemeinde wundert sich, mit welchen Typen ich zusammenarbeite. Da erscheint es mir einfacher, alle Menschen da zu lassen, wo sie hingehören, wo sie sich (und mich) nicht verwirren oder stören.

Doch andererseits: Jesus scheint genau dieses Chaos gewollt zu haben, als er davon geredet hat, dass «Gottes Reich nahe herbeigekommen» ist und selber zu den Menschen hingegangen ist. Ich erinnere mich ausserdem noch gut, wie befreiend es für mich selbst war zu merken, dass Gott nicht nur mit meiner frommen Seite zu tun haben wollte, sondern mich «brutto» liebt, mit allen Lebenswelten und Schattenseiten.

Angst, dass sich alles fremd anfühlt

Wird jemand den Gottesdienst leiten, der ausgesprochen kanaanäisch spricht? Werden wir ein Lied vom «Blut des Lammes» anstimmen, das uns reinwäscht? Das versteht doch kein Fremder. Ich habe mich gewöhnt an die Sprache, die Lieder, die Gebete – aber meinem Gast würden sie nur zeigen, dass er hier ein Aussenseiter ist.

Doch andererseits: Jeder Kegelverein hat seine Eigenheiten. Ein Gast kann es meistens verkraften, dass er nicht alles versteht. Und ob er sich fremd fühlt, liegt nicht zuletzt an mir – der Person, die er hier bereits kennt. Die Herausforderung für mich und meine Gemeinde bleibt allerdings bestehen: die beste Botschaft aller Zeiten verständlich und zeitgemäss wiederzugeben. Selbst wenn dies Umstellung und Abschied von liebgewordenen Gewohnheiten im Gottesdienst bedeutet. Veränderung ist machbar – immerhin halten wir unsere Predigten schon eine Weile nicht mehr auf Lateinisch...

Angst, nicht relevant zu sein

Meine Freunde schlafen sonntags lieber aus, als in einen Gottesdienst zu gehen. Und unter der Woche sitzen sie nach einem langen Tag lieber mit einem Bier vor dem Fernseher, als eine Bibelstunde zu besuchen. Schon so manches Mal habe ich Veranstaltungen unserer Gemeinde erwähnt – interessiert waren sie nie.

Doch andererseits: Sie interessieren sich eigentlich immer für das, was ich erlebe, was mich berührt hat. Ich denke, dass ich die Verantwortung für ihre Begegnung mit Gott nicht länger auf die Gemeinde abwälzen kann. Wahrscheinlich ist es wichtiger, dass ich «Gemeinde» zu ihnen bringe, als sie in die Gemeinde mitzunehmen. Ausserdem brauche ich wohl einfach Geduld. Mein Weg zu Gott hat ja auch recht lange gedauert. Und bedeutsam, relevant wird die Botschaft von Jesus oft durch das Drumherum: durch Gemeinschaft, Ermutigung, praktische Hilfe.

Angst, nicht dazuzugehören

Wenn ich an viele meiner Bekannten denke, dann passen sie eigentlich nicht zu den anderen in der Gemeinde. Wir sind irgendwie so bürgerlich. Und Emos, Künstler, Banker, Schwule,... – irgendwie gehören sie nicht hierhin. Wenn ich sie wirklich mitbringe, wird man sie entweder links liegen lassen oder – noch schlimmer – von allen Seiten bearbeiten.

Doch andererseits: Jesus hat das Wunder immer wieder getan, soziale Gräben zu überbrücken. Bis heute fühlen sich Menschen aus unerfindlichen Gründen zwischen seinen Leuten wohl. Wir können als Gemeinde daran arbeiten, in guter Weise auf Menschen zuzugehen. Aber «fremdschämen» brauche ich mich auch nicht, und genau das tue ich, wenn ich im Vorfeld schon zu wissen meine, was alles schiefgehen wird.

Ausserdem...

Neben meinen Ängsten gibt es noch tausend andere Gründe. Viele Menschen arbeiten zum Beispiel, wenn wir uns im Gottesdienst treffen. Oder haben Sie schon einmal versucht, einen Koch oder eine Kellnerin in Ihre Gemeinde einzuladen? Ich merke allerdings, dass es viel mehr Möglichkeiten gibt, einladend zu leben, als Sonntag morgens um 10 Uhr (bei manchen Gemeinden auch noch abends). Manche der Gedanken, die mir bei der Ankündigung im Gottesdienst gekommen sind, sind immer noch grosse Fragen für mich. Fragen, wo ich Handlungsbedarf in meiner Gemeinde sehe. Andere wirken plötzlich vorgeschoben auf mich. Insgesamt ist es so, als ob Jesus mich anschaut und herausfordert: «Weisst du was, echte Liebe findet immer einen Weg.»

(inspiriert von Kris Beckert, Relevant Magazine)

Zum Thema:
Gott suchen - Wird mein Leben besser durch Glauben
Realistische Erwartungen - 5 Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie Christ werden
Dossier Kreative Evangelisation

Datum: 13.02.2018
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gary Busey
Bekannt wurde Gary Busey unter anderem durch Filme wie «Lethal Weapon», «Predator 2» und viele weitere. Vor rund zwanzig Jahren hat Busey zum...
Jesus ist das Licht
Nach einer überraschenden Begegnung mit Jesus begann für den Yogalehrer Eric Mosimann das Abenteuer seines Lebens. Mit Jesus begann sein verrücktes...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl...
«Christen - fürchtet euch nicht!»
Der Islam breitet sich aus, auch in Deutschland. Das zumindest glauben viele Menschen. Das Gegenteil ist der Fall, sagt der Religionswissenschaftler...

AKTUELLE NEWS

Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben, nachdem er drei verschiedene Autounfälle überlebt hatte.
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren bekannte sich ein Prozent der Koreaner zum christlichen Glauben, heute sind es 25 Prozent.
Intercultural Studies
ISTL startete zusammen mit den Missionswerken Frontiers, SAM global, SPM, OM, OMF und WEC den neuen Bachelor-Studiengang Intercultural Studies. Es werden erfahrene Dozenten am Start sein. Drei der Dozenten nehmen im folgenden Interview Stellung.
Dr. Markus Müller
Wir leben in anspruchsvollen Zeiten. Nie hatte der Mensch so viele Möglichkeiten – zum Guten wie zum Destruktiven, für sich persönlich wie für die ganze Erde. Markus Müller ist überzeugt, dass es im 21. Jahrhundert auf die Christen ankommen wird.
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer hingeschaut und hinter den sportlichen Erfolgsgaranten mehr entdeckt: Helden zum Anfassen.
Umfrage
Alles wird neu: Die Livenet-Webseiten werden inhaltlich, technisch und grafisch neugestaltet. Wir laden Sie herzlich ein, diese Neugestaltung mitzuprägen, indem Sie an der Online-Umfrage teilnehmen. Fünf Jahre sind in der digitalen Welt ein ...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl sie sich vom Verstand her gegen all das sträubt, beginnt sich ihr Herz zu verändern.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Ratgeber

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...