Start der Frankfurter Buchmesse

Lesekultur und Reformation

Zoom
Die Lesekultur geht nach Auffassung des Theologen und Kulturexperten Johann Hinrich Claussen im Wesentlichen auf die Reformation zurück. «Auch wenn sich konfessionelle Prägungen heute verflüchtigt haben, ist doch eine der grossen kulturellen Errungenschaften des Protestantismus und der Reformation, das Lesen zu einer fast religiösen Tätigkeit zu machen», sagte der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) kurz vor Eröffnung der Frankfurter Buchmesse (13.-15. Oktober 2017).

Das Christenleben erfülle sich seither nicht nur in kirchlichen Ritualen, sondern auch im Häuslichen, Privaten und im gemeinschaftlichen oder individuellen Lesen von Texten. Zunächst sei es um Bibel, Gesangbuch und Erbauungsliteratur gegangen, später habe sich das Lesen «säkularisiert». Im lutherischen Bildungsverständnis erfahre es eine besondere Wertschätzung; das Lesen sei mehr als eine Kulturtechnik, denn «Lesen ist ja ein hochkreativer Akt», so Claussen.

Eine eigene (Lese-)Spur verfolgen

Zoom
Johann-Hinrich Claussen
Besonders wichtig sei es, seinen «eigenen Lesespuren» zu folgen. «Uns wird ja durch Algorithmen ständig vorempfohlen, was wir zu lesen hätten», sagte Claussen mit Blick auf Internetwerbung und Bestsellerlisten. Das müsse weder etwas Hochwertiges oder intellektuell Anspruchsvolles sein, noch die jeweils neueste Produktion, aber es sollte zu den eigenen Interessen an Autoren oder Themen passen. «Bücher sind ja Lebensbegleiter, immer noch», unterstrich der Theologe.

«Reiche Bücherernte» dank Reformationsjahr

Im Blick auf den Büchermarkt zum Reformationsjubiläum 2017 zog Claussen ein positives Fazit: «Das Reformationsjahr hat doch eine reiche Bücherernte gebracht». Das Beste und Wichtigste sei die «re-revidierte Lutherbibel», die in vielen Teilen wieder zum alten Luthertext zurückkehre. «Das ist eine grosse, exegetische und sprachwissenschaftliche Leistung», sagte der Kulturbeauftragte.

Zum Thema:
Dossier zu 500 Jahre Reformation
50'000 Bibeln zum Jubiläum: Das Herz der Reformation verschenken
Co-Produktion der Reformierten: Reformationszeitung mit einer Million Auflage

Datum: 12.10.2017
Autor: Willy Gautschi
Quelle: Livenet

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Moderatorin
Die Muslimin Amira Hafner-Al Jabaji, Moderatorin von SRF, verzichtet während der christlichen Fastenzeit auf Süssigkeiten. Den Erlös aus diesem...
Professor Jürgen Moltmann:
Einer der profiliertesten Theologen Deutschlands hat sich in einem Interview mit der Deutschen Welle (DW) zur Zukunft der Kirche in unseren...
Gary Busey
Bekannt wurde Gary Busey unter anderem durch Filme wie «Lethal Weapon», «Predator 2» und viele weitere. Vor rund zwanzig Jahren hat Busey zum...
Jesus ist das Licht
Nach einer überraschenden Begegnung mit Jesus begann für den Yogalehrer Eric Mosimann das Abenteuer seines Lebens. Mit Jesus begann sein verrücktes...

AKTUELLE NEWS

Rachel Gilson
Rachel Gilson lebt einen homosexuellen Lebensstil, als sie Christ wird. Ihr Gebet, dass Gott ihre Anziehung zu Frauen wegnimmt, wird nicht erhört. Bis sie lernt: Es geht nicht darum, heterosexuell zu werden, sondern Gott zu vertrauen.
«Dürfen nicht vergessen gehen»
Obwohl Indien wirtschaftlich auf der Überholspur fährt, werden Lepra-Betroffene noch immer ausgegrenzt. Als Botschafter der Lepra-Mission setzt sich TV-Moderator Ruedi Josuran für die Ärmsten der Armen ein. Vor kurzem besuchte er Projekte vor Ort.
Mutige Frauen
Im Nahen Osten gibt es überall Untergrundgemeinden – doch wer sind ihre Leiter? Mehr und mehr Frauen leiten solche Hausgemeinden, trotz Verfolgung innerhalb der eigenen Familie.
Kein Auslaufmodell
Die Zukunft von Kirche ist düster. Sie wird bestimmt von Mitgliederschwund, Überalterung und fehlendem Realitätsbezug. Soweit das Klischee. Doch stimmt das? Projekte wie «Kirche am Start» in Offenbach machen deutlich, dass Kirche Zukunft hat.
SRF-Moderatorin
Die Muslimin Amira Hafner-Al Jabaji, Moderatorin von SRF, verzichtet während der christlichen Fastenzeit auf Süssigkeiten. Den Erlös aus diesem Verzicht spendet sie für ein Projekt, das den Wiederaufbau christlicher Kirchen im Irak unterstützt.
Entführt?
Über 100 Mädchen werden im Norden Nigerias vermisst, drei Tage nachdem die islamistische Terrorgruppe Boko Haram ihre Schule angegriffen hatte. Unter den Eltern wächst die Angst, dass sie entführt wurden.
«Ich bin ein Kind Gottes»
Die Kanadierin Elisabeth Vathje gehört zu den besten Skeleton-Pilotinnen der Welt. Das wichtigste seien ihr jedoch nicht Medaillen. An erster Stelle in ihrem Leben kommt Jesus Christus. Er sei das Wichtigste in ihrem Leben, so die Sportlerin.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Ratgeber

Tipps, die Jahrtausende überdauert haben Wie wahre Liebe gelingen kann
Zeitschriften sind voll mit allen möglichen Ratgebern für eine glückliche Beziehung. Wir haben...