Fastengebet-Autor

Peter Höhn: «Gebet ist Konzentration auf das Wesentliche»

Am 14. Februar ist nicht nur Valentinstag, sondern auch der Startschuss zur diesjährigen Aktion «40 Tage Gebet & Fasten». Peter Höhn ist Autor der Fastengebet-Texte. Im Interview gibt er Einblick, wie das Thema des Fastengebets jeweils entsteht, weshalb Gebet und Fasten zusammengehören und was ein 40-tägiges Fasten im Jahr 1999 mit heute zu tun hat.

Zoom
Peter Höhn ist seit Jahren Autor der Fastengebet-Texte.
Sie schreiben seit Jahren die Fastengebet-Texte, die für viele Teilnehmer des Fastengebets hilfreich und inspirierend sind. Wie gehen Sie beim Schreiben der Texte vor?
Peter Höhn:
In unserem Team mit Susanna Rychiger und Matthias Spiess «erspüren» wir jeweils im Herbst das biblische Thema und Grobkonzept mit den Wochenthemen fürs kommende Jahr. Ich mache dann die Feinaufteilung, lege die Bibelabschnitte für die einzelnen Tage fest und versuche dann, aus jeweils einem Kerngedanken einen geistlichen Impuls und ein Gebet zu formulieren.

Das Thema des diesjährigen Fastengebets ist die Bergpredigt. Wie kam es dazu?
Die Bergpredigt war schon eine Weile «im Köcher». Jesus fordert darin seine Nachfolger ja gewaltig dazu heraus, dass ihr Beten und ihr Leben nicht auseinanderklaffen, sondern zu einer Einheit werden, in der dann auch Vollmacht liegt. Diesen Fokus hatten wir für 2018 vor Augen.

Welcher Vers aus der Bergpredigt ist Ihnen besonders wichtig?
Während des Schreibens hat mich Matthäus, Kapitel 7, Vers 12 neu getroffen: «Alles nun, was ihr wollt, das euch die Menschen tun, das tut ihnen auch.» – Zum Beispiel Danken, Ermutigen, Zuhören, Inspirieren: das liebe ich, wenn ich es erfahre, und das möchte ich noch bewusster «anderen tun».

Viele Impulse sind sehr persönlich gehalten, auch die Verse aus der Bergpredigt sprechen den Leser persönlich an. Geht es bei der Fastengebetszeit mehr um die persönliche Erneuerung oder um das Gebet für andere Menschen?
Es ist beides wichtig. Erneuerung fängt jedoch immer bei uns selbst an. Wo wir uns von Gottes Wort echt betreffen und umwandeln lassen, wird unser Beten und Leben auch eine erneuernde Wirkung auf unsere Nächsten und unsere Umgebung haben.

Gebet und Fasten – das gehört zusammen. Warum ist das so und wie kann sich beides gegenseitig bereichern?
Gebet ist Konzentration auf das Wesentliche: Gott. Fasten heisst Verzicht auf alles, was mir dieses Wesentliche rauben will. Fasten ist damit auch ein Ausdrucksmittel, um unserem Gebet mehr Raum und mehr Gewicht zu geben.

Fasten im Sinn eines Verzichts auf Nahrung ist für viele Menschen ungewohnt – erst recht für 40 Tage! Wie kann man einen Einstieg in die Praxis des Fastens finden?
Gemeinsam statt einsam Fasten, zum Beispiel an einer begleiteten Fastenwoche teilnehmen, hilft enorm. Die ersten zwei, drei Tage sind die schwierigsten, weil sich der Körper umstellen muss. Hier helfen z.B. die Tipps auf www.fastengebet.ch, wie man diese Phase am besten meistert.

«40 Tage Gebet und Fasten» ist eine gemeinsame Initiative von Campus für Christus, der Schweizerischen Evangelischen Allianz, Gebet für die Schweiz und 24-7CH Prayer. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
1997/98 kam das Thema Fasten und Beten verstärkt auf, es gab auch prophetische Stimmen, die das bestätigten. Mit verschiedenen christlichen Leitern hatte ich den Eindruck, dass wir auf 1999 wirklich zu 40 Tagen Gebet und Fasten aufrufen und dafür auch eine breite Trägerschaft gewinnen sollten, was auch gelang.

Welche gemeinsame Vision für das Fastengebet hat sich daraus entwickelt?
Wir hatten in der Folge den Eindruck, dass wir die Fastenzeit vor Ostern auch in Zukunft nutzen sollten, um Christen aufzufordern, Gottes Angesicht zu suchen, zu beten, zu fasten, sich neu auf Jesus auszurichten und so Träger von geistlicher Erneuerung zu werden. In diesem Sinn möchten wir auch insbesondere dazu beitragen, dass die jüngere Generation ermutigt und herausgefordert wird, Gebet und Fasten zu entdecken und zu üben.

Peter Höhn arbeitet seit 35 Jahren bei Campus für Christus, wo er den Bereich «Spiritualität und Gebet» leitet. Er ist Autor mehrerer Bücher und Chefredaktor des Amen-Magazins.

Zur Webseite:
Fastengebet

 

Zum Thema:
Fastenaufrufe werden trendig: Kreative Aktionen zur Fastenzeit mischen uralte Tradition auf
Sich selbst bestrafen?: Fasten macht glücklich

Fastengebet 2015: «Gott loben…» - aber mir fehlt die Zeit dafür! 

Datum: 13.02.2018
Autor: Dave Brander
Quelle: Gebet für die Schweiz

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gary Busey
Bekannt wurde Gary Busey unter anderem durch Filme wie «Lethal Weapon», «Predator 2» und viele weitere. Vor rund zwanzig Jahren hat Busey zum...
Jesus ist das Licht
Nach einer überraschenden Begegnung mit Jesus begann für den Yogalehrer Eric Mosimann das Abenteuer seines Lebens. Mit Jesus begann sein verrücktes...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl...
«Christen - fürchtet euch nicht!»
Der Islam breitet sich aus, auch in Deutschland. Das zumindest glauben viele Menschen. Das Gegenteil ist der Fall, sagt der Religionswissenschaftler...

AKTUELLE NEWS

Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben, nachdem er drei verschiedene Autounfälle überlebt hatte.
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren bekannte sich ein Prozent der Koreaner zum christlichen Glauben, heute sind es 25 Prozent.
Intercultural Studies
ISTL startete zusammen mit den Missionswerken Frontiers, SAM global, SPM, OM, OMF und WEC den neuen Bachelor-Studiengang Intercultural Studies. Es werden erfahrene Dozenten am Start sein. Drei der Dozenten nehmen im folgenden Interview Stellung.
Dr. Markus Müller
Wir leben in anspruchsvollen Zeiten. Nie hatte der Mensch so viele Möglichkeiten – zum Guten wie zum Destruktiven, für sich persönlich wie für die ganze Erde. Markus Müller ist überzeugt, dass es im 21. Jahrhundert auf die Christen ankommen wird.
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer hingeschaut und hinter den sportlichen Erfolgsgaranten mehr entdeckt: Helden zum Anfassen.
Umfrage
Alles wird neu: Die Livenet-Webseiten werden inhaltlich, technisch und grafisch neugestaltet. Wir laden Sie herzlich ein, diese Neugestaltung mitzuprägen, indem Sie an der Online-Umfrage teilnehmen. Fünf Jahre sind in der digitalen Welt ein ...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl sie sich vom Verstand her gegen all das sträubt, beginnt sich ihr Herz zu verändern.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Ratgeber

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...