Zwei neue Köpfe beim BESJ

Mit erweiterter Bundesleitung über 14'000 Kindern und Teenies dienen

Der BESJ (Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen) traf sich zum jährlichen Teamweekend vom 17.-19. März in Huttwil. Neben Peter Blaser wurden neu auch Heiri Meier und Adrian Jaggi in die Bundesleitung eingesetzt.

Zoom
(li) Adrian Jaggi, (mi) Heiri Meier und (re) Peter Blaser
Peter Blaser leitet als Bundesleiter den Kinder- und Jugendverband BESJ seit 1978. In Huttwil berichtete er am Samstag (18.3.) vor rund 1'200 Leiterinnen und Leitern von seinen Höhen und Tiefen in der bewegenden Geschichte des BESJ. So ist die anfänglich kleine Bewegung zu einem Verband mit über 14'000 Kindern, Teenies und Leitern herangewachsen.

Markenzeichen: Klare Ausrichtung auf Jesus

Die Jugendarbeit ist dynamisch und deshalb hat sich auch die BESJ-Arbeit in den letzten 45 Jahren weiter entwickelt. Die klare Ausrichtung auf Jesus Christus ist und bleibt aber das Markenzeigen des BESJ, welcher seit der Gründung ein Anker-Kreuz in seinem Logo trägt.

Peter Blaser bleibt dem BESJ auch weiterhin als Bundesleiter (Bereich Geschäftsführung und Beratung) erhalten. Neu wird er von Heiri Meier und Adrian Jaggi unterstützt und bildet mit ihnen ein Leitungsteam.

Heiri Meier ist im BESJ seit 2002 für die Teenagerarbeit verantwortlich. Er wird sich in der Bundesleitung den Bereichen Strategie und Vernetzung widmen.

Adrian Jaggi arbeitet seit 1998 beim BESJ und ist hier Ansprechperson für den evangelistischen Gemeindebau. Er wird in der Bundesleitung die Bereiche Personal und Gemeindebau übernehmen.

Zum Thema:
BESJ-Teamweekend: Voll! – Das Leitertreffen wurde seinem Motto gerecht
Wo passt das Teil hin?: 1'000 lebendige Puzzleteile am BESJ-Teamweekend

Datum: 21.03.2017
Autor: Matthias Amstutz
Quelle: BESJ

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Drastischer Entscheid
Das Bundesamt für Sport BASPO kündet die Zusammenarbeit mit zehn christlichen Lagersport-Trekking-Verbänden per Ende 2017. Die betroffenen Verbände...
«Elements of Rock»
Spielfreudig zeigten sich die Bands an der vierzehnten Ausgabe des «Elements of Rock», von der Hymne «In the Kingdom» der legendären Band «Whitecross...
Zwei neue Köpfe beim BESJ
Der BESJ (Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen) traf sich zum jährlichen Teamweekend vom 17.-19. März in Huttwil. Neben Peter Blaser wurden neu...
Gemässigte Imame
EVP-Nationalrätin Maja Ingold setzte sich mit einem Postulat gegen SVP und FDP durch. In Zukunft sollen keine «erzkonservativen Prediger» ohne...

AKTUELLE NEWS

Bericht entlastet Halabi
Es hat keinen Hinweis darauf gegeben, dass die Hilfsorganisation World Vision in Gaza Steuergelder an die palästinensische Terrororganisation Hamas weitergeleitet hat. Das wurde jetzt in einem australischen Regierungsbericht bekanntgegeben.
Erste Eindrücke aus Berlin
Wandel, Vielfalt und Zukunft. Diese Begriffe hat sich nicht die Kirche, sondern die Stadt Berlin auf die Fahnen geschrieben. Doch sie passen auch gut zum Gemeindekongress, der dieses Wochenende in der deutschen Bundeshauptstadt stattfindet.
Miss North Dakota
Miss North Dakota Macy Christianson nutzt ihre Plattform, um für das ungeborene Leben einzustehen. Kürzlich sprach sie vor dem Senat ihres US-Bundesstaats über ihr Wirken.
Gott schickte einen Hagelsturm
Als ein Mob von etwa 30 Muslimen das Gebetstreffen einer Untergrundgemeinde Zentralafrikas stürmt und nach Zerstörung der Kirche die Gemeindeglieder verletzen will, vertreibt ein starker Hagel die Angreifer. Dann geschieht Unglaubliches.
«Ein Werk des Geistes»
Seit 2013 ist Erzbischof Justin Welby Oberhaupt der anglikanischen Kirche (Church of England) in Grossbritannien und der anglikanischen Kirchen weltweit. Wie nur wenige Kirchenleiter setzt er sich für Gebet und Evangelisation ein.
«Instrument für andere»
In den meisten muslimischen Ländern ist Evangelisation äusserst gefährlich. Dennoch gibt es viele Ex-Muslime, die ihren Freunden und Familien von Jesus erzählen möchten. So auch Michael in Kenia.
Drastischer Entscheid
Das Bundesamt für Sport BASPO kündet die Zusammenarbeit mit zehn christlichen Lagersport-Trekking-Verbänden per Ende 2017. Die betroffenen Verbände können keine Leiter mehr ausbilden und in Lokalgruppen keine Lager unter Jugend und Sport durchführen.

Anzeige

Kommentar

Weniger Fälle: Trendwende bei der Suizidhilfe?
Nach Jahren steigender Fallzahlen meldet Exit für 2016 einen Rückgang von 60 Fällen in der...

Anzeige

Ratgeber

Hören wie Samuel Wenn Gott redet und wir ihn einfach nicht verstehen
Gottes Stimme zu hören und dann auch zu verstehen, scheint nicht einfach zu sein. Selbst der grosse...