Race for Grace

Stilettolauf: Auf High-Heels gegen Menschenhandel

Erstmals lädt «Global Act» in zwei Städten zu einem Stilettolauf. In Bern und Zürich solidarisieren sich Frauen und Männer auf Stöckelschuhen mit Opfern von Menschenhandel. In Burgdorf organisiert die Reformierte Kirche ihren mittlerweile vierten Lauf dieser Art.

Zoom
Stilettolauf in Zürich
Drei Stilettoläufe verteilt auf drei Monate: Immer mehr Schweizer Männer und Frauen laufen mittlerweile in High-Heels – aus Solidarität und um ihre Mitmenschen zu sensibilisieren. Es geht um jene, «die von Menschenhandel betroffen sind und unter schlimmsten Bedingungen ihren Körper verkaufen müssen», machen die Veranstalter von «Glowbal Act» geltend.

«Dieser Event soll auf diese moderne Art der Sklaverei aufmerksam machen und die Bevölkerung dazu ermutigen, sich dagegen zu engagieren», schreibt die Bewegung. Erstmals wird dieser Anlass nun gleich in zwei Städten durchgeführt: Am Samstag, 17. Juni in Zürich und am Samstag, 1. Juli in Bern.

«Sklaverei existiert bei uns»

Diese Ausbeutung existiere auch in der Schweiz. «Moderne Sklaverei existiert bei uns und wir setzen uns für deren Abschaffung ein.» Deshalb soll das Event laut den Organisatoren Spass machen «und zugleich auf eine ernsthafte und nicht akzeptable Realität aufmerksam machen». Der Erlös komme verschiedenen Partnerorganisationen zu Gute, darunter die «Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration» (FIZ).

Am 26. August erfolgt ein weiterer Stilettolauf in Burgdorf, organisiert von der Reformierten Kirche. Die Ausrichtung ist die gleiche, zu den Partnern gehören unter anderem die «Christliche Ostmission» und «Amnesty International». Die Idee dafür stammte von Jugendlichen aus der Region, die sich nach der Entführung von mehr als 200 Mädchen in Nigeria durch Boko-Haram mit einem öffentlichen Zeichen einsetzen wollten. Seither wird der Lauf jährlich durchgeführt. Das Startgeld kommt vollumfänglich der FIZ zugute.

Zur Webseite:
Stilettolauf

Zum Thema:
Tabea Oppliger: Aktiv und kreativ gegen Menschenhandel
1.Stilettolauf in Burgdorf: Auf High-Heels gegen die Boko Haram
Aktiv gegen Menschenhandel: Massagen, Palettenmöbel und eine Velotour durch Israel 

Datum: 16.06.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lehrplan 21
Am 4. März wird in den Kantonen Zürich und Bern über eine demokratische Mitsprache zum Einsetzen von Lehrplänen abgestimmt. Für die Initiantin Rahel...
Noah schwingt oben aus
Die Liste der beliebtesten Namen des Bundesamtes für Statistik zeigt eines: In der Eidgenossenschaft erhalten insbesondere Knaben vorwiegend...
Religionsstatistik
Am 31. Januar publizierte das Bundesamt für Statistik die neueste Religionsstatistik. Sie ist aus freikirchlicher Sicht erfreulich, wie Freikirchen-...
Umfrage der SSF
Eine Umfrage der Schweizerischen Stiftung für die Familie zeigt: Die Eltern haben bei der Betreuung von Kleinkindern und für positive...

AKTUELLE NEWS

Schiri und Religionslehrer
Als Hobby-Schiedsrichter wird der Religionslehrer Primo Cirrincione immer wieder mit Fragen und Fällen rund um Fairness konfrontiert. Er rät dazu, hinter die Fassade zu blicken und sich zu fragen, wie Gott den betroffenen Menschen sieht.
Swissmem-Präsident
Die Wirtschaft brummt, die Börsenkurse steigen. Trotzdem profitieren nicht alle Gruppen von Menschen von diesem Aufschwung. Swissmem-Präsident Hans Hess, einer der Referenten am Forum Christlicher Führungskräfte, erklärt, was zu tun ist.
ISIS übernimmt Verantwortung
Bei einem Feuerüberfall auf Kirchgänger in Kizlyar in der russischen Republik Dagestan sind am Sonntag fünf Menschen umgekommen, vier weitere wurden verletzt. Der IS hat sich zu der Tat bekannt.
Gary Busey
Bekannt wurde Gary Busey unter anderem durch Filme wie «Lethal Weapon», «Predator 2» und viele weitere. Vor rund zwanzig Jahren hat Busey zum christlichen Glauben gefunden. Heute sagt er: «Ein Mann ist erst dann ein Mann, wenn er beten kann.»
Bald minenfrei
Die Gegend rund um den Ort, wo Jesus getauft wurde, soll bald der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein breitangelegtes Minen-Räumungsprogramm steht bevor.
Jesus ist das Licht
Nach einer überraschenden Begegnung mit Jesus begann für den Yogalehrer Eric Mosimann das Abenteuer seines Lebens. Mit Jesus begann sein verrücktes und erfülltes Leben.
Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben, nachdem er drei verschiedene Autounfälle überlebt hatte.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Ratgeber

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...