Spitalseelsorge

Keine Seelsorger mehr im Kinderspital Basel

Schwerkranke Kinder und deren Eltern brauchen oft nicht nur medizinische Hilfe. Deshalb gab es jahrelang Seelsorgerinnen und Seelsorger der reformierten und katholischen Kirche am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB). Doch im Frühling musste die letzte Seelsorgerin das Spital verlassen.

Zoom
Universitäts-Kinderspital beider Basel
Das meldete das Schweizer Fernsehen SRF. Nun ist kein Vertreter der Kirche mehr vor Ort. Im letzten Jahr hatte das Spital einen entsprechenden Vertrag mit den Landeskirchen, katholisch und reformiert von Basel-Stadt und Baselland, gekündigt.

Als Grund nennt der Spitaldirektor Marco Fischer gegenüber dem Schweizer Fernsehen, dass viele Kinder nur kurz im Spital seien: im Durchschnitt fünf Tage. Zudem seien viele Kinder heute nicht mehr katholisch oder reformiert. Das Spital strebe nun eine flexiblere Lösung mit Seelsorgern an, die im Notfall rasch vor Ort wären, aber nicht mehr fix am Spital arbeiten.

«Die Situation ist unerträglich»

Vor zwei Jahren hatten die Kirchen auf Wunsch des Spitals noch den Vertrag überarbeitet. Dieser regelt, dass die Kirchen den Lohn der Seelsorger(-innen) zahlen, das Spital im Gegenzug ein Büro zur Verfügung stellt.

Dass jetzt keine Seelsorge mehr vor Ort ist, sei unbefriedigend, sogar unerträglich, sagen die Kirchenratspräsidenten Martin Stingelin (Reformierte Baselland), Ivo Corvini (Katholiken Baselland) und Lukas Kundert (Reformierte Basel-Stadt). Deshalb sind die Vertreter der Kirchen an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. Sie hoffen, dass sich Spital und Kirchen bald einig werden.

Zum Thema:
Spital- und Heimseelsorge – Kirchliche Baustellen im Gesundheitswesen
Simon Peng-Keller: Erster Professor für Spiritual Care an der Uni Zürich ernannt
Symposium «Spiritual Care»: Medizinische Aspekte der Spiritualität

Datum: 17.07.2017
Quelle: idea Schweiz

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Keine «schwammigen Begriffe»
Die parlamentarische Kommission für Rechtsfragen hat einen Vorschlag zu einer neuen «Diskriminierungsvorlage» für LGBTI-Menschen in die...
Gott und den Menschen nahe
260 Personen verschiedener Konfessionen erlebten Bruder Klaus als Brücke zwischen den Kirchen. Sie trafen sich am 9. September unter dem Titel «500...
«Vergib unseren Vorfahren»
Leiter von Kirchen und Werken aus Winterthur und Umgebung baten an einer Buss- und Gedenkfeier um Vergebung für die gewaltsame Stürmung der Kyburg,...
Lichtspektakel «RESET»
Die siebte Ausgabe des Licht- und Tonspektakels auf dem Bundesplatz in Bern (vom 13. Oktober bis 25. November 2017) thematisiert in diesem Jahr die...

AKTUELLE NEWS

67. Automobilausstellung
Es ist eine Veranstaltung der Superlative – die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Denkbar aufwendig werden hier Neuheiten präsentiert. Da liegt der Gedanke vom Tanz ums goldene Kalb sehr nah.
Arnold Schwarzenegger
Hoher Besuch für das Bistum Passau: Hollywoodschauspieler Arnold Schwarzenegger hat spontan die weltberühmte Orgel im Passauer Dom besucht. Auch zum christlichen Glauben gab er ein kurzes Statement.
Pfarrer Geri Keller
«Da haben sich zwei gefunden», würde man sagen, wenn der eine nicht seit bald 600 Jahren tot wäre. Geri Keller hat ein Buch über Niklaus von Flüe geschrieben, das von einer tiefen inneren Verbundenheit zeugt.
Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und Konventsmitglied des TDS ist der 47-Jährige nun zum Rektor aufgestiegen. Wie geht er mit dieser Verantwortung um?
Christen und Homosexualität
Caleb Kaltenbach wuchs bei seiner lesbischen Mutter und ihrer Partnerin auf. Heute ist er Pastor und spricht sich offen gegen homosexuelle Beziehungen aus. Und doch sieht er einen grossen «Unterschied zwischen Annahme und Zustimmung».
«Symbol für viele andere»
Die bekannteste christliche Gefangene Pakistans, Asia Bibi, wurde jetzt in der EU für den renommierten «Sacharow-Preis für geistige Freiheit» nominiert. Benannt nach dem Wissenschaftler Andrej Sacharow, ist der Preis mit 50'000 Euro dotiert.
Geschenk zum Hochzeitstag
Astrid und Jo Huter sind seit 16 Jahren verheiratet und haben zwei Söhne im Teenageralter. Um die Ehebeziehung zu stärken, wünscht sich Astrid 2016 zum Hochzeitstag den Ehekurs. Jo nimmt den Wunsch auf, obwohl er dadurch selbst herausgefordert wird.

Anzeige

Kommentar

Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf

Ratgeber

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...