Multivisions-Show

Natur zeigt, wie grossartig alles geschaffen ist

Mit seiner Multimedia-Show «Gott ist schöpferisch» macht Marco Wittwer sichtbar, wie schön Gott die Erde geschaffen hat: «Wenn ich in der Natur unterwegs bin, entdecke ich immer wieder neu, wie grossartig alles geschaffen wurde.» Livenet unterhielt sich mit Marco Wittwer über seine Show.

Zoom
Marco Wittwer
Livenet: Marco Wittwer, was beinhaltet ihre Multimedia-Show?
Marco Wittwer: Die Show besteht aus Landschaftaufnahmen aus Island, Schottland, Schweden, Norwegen und der Schweiz. Durch die Show wird sichtbar, wie wunderbar Gott diese Erde erschaffen hat. Die Aufnahmen stammen von den unzähligen Reisen in den Norden, die ich mit meiner Frau oder auf geführten Fotoreisen unternommen habe. Die Aufnahmen aus der Schweiz sind in der Freizeit oder auch während Ferien entstanden. Zu sehen sind Fotos und Videos, aufgenommen vom Boden oder aus der Luft mit Drohnen.

Zoom
Panorama vom Rigi
Wie ist die Show entstanden?
Im Frühjahr 2017 wurde ich angefragt, ob ich am Jubiläumsfest der Vereinigung Freier Missionsgemeinden (VFMG) eine Multivisionsshow zeigen könne. Neben den diversen angebotenen Workshops soll diese Show für jene sein, die einfach geniessen wollen. Die Workshops dauern 45 Minuten, wurde mir gesagt. Die bisherigen Shows, die ich erstellt habe, waren alle relativ kurz. Eine echte Herausforderung. Ich sagte trotzdem zu, wusste aber noch nicht genau, was für eine Show ich zeigen solle. Für mich war jedoch sofort klar, dass ich eine Panorama-Show mit zwei Beamern zeigen werde. Ich liebe grosse Panorama-Aufnahmen.

Etwas später musste ich dann den Titel sowie eine Beschreibung für meinen «Workshop» liefern. Da ich immer noch nicht recht wusste, was ich überhaupt zeigen soll, nannte ich die Show einfach «Gott ist schöpferisch». In der Beschreibung schrieb ich, dass man einfach reinsitzen und Panorama-Landschaften geniessen könne. Das wurde dann zu einer neuen Herausforderung. Denn meine Shows haben jeweils immer noch Teile drin, wo mehr als ein Bild auf einmal zu sehen ist. Zum Beispiel drei Bilder oder zwölf kleine Quadratische. Ich hielt mich aber an meine abgegebene Beschreibung. Deshalb ist so eine Show entstanden, die ausnahmslos aus Panorama-Aufnahmen besteht. Die Musik zu der Show habe ich übrigens am letzten Weihnachtsmarkt in Zürich gefunden.

Warum ist Ihnen das Thema wichtig?
Immer wieder lese ich, dass vor x-Millionen Jahren das und jenes geschehen sei. Oder im Fernsehen, insbesondere bei naturwissenschaftlichen oder Tier-Sendungen, hört man, es habe sich so und so entwickelt. Mich stört das immer enorm. Für mich ist völlig klar, dass Gott diese Erde erschaffen hat. Mit allem, was darauf wächst und lebt. Wir Menschen können doch nicht aus einem System heraus, in dem wir selber stecken, sagen, wie es entstanden ist. Insbesondere auch bei der Sintflut kann doch niemand sagen, was das genau für Auswirkungen hatte. Wenn ich in der Natur unterwegs bin, entdecke ich immer wieder neu, wie grossartig alles geschaffen wurde.

Zoom
Warum ist die Schöpfung wichtig für die Menschen von heute?
In der Schöpfung sehen wir einerseits vieles, das mit Technik nachgebaut werden kann. Insbesondere bei Tieren oder auch bei dem Menschen selbst. Ich persönlich denke aber, dass wir der Schöpfung mit etwas mehr Respekt begegnen sollen. Dass uns immer bewusst sein sollte, dass die Schöpfung durch Gott entstanden ist. Und dass nur er Leben schenken kann. Wenn wir versuchen, selber Leben oder Design-Menschen zu schaffen, wird Gott irgendwann einmal eingreifen. Früher oder später. Wie beim Turmbau zu Babel…

Können Sie ein, zwei Beispiele aus Ihrer Show näher vorstellen?
Speziell zur Geltung kommt die abwechslungsreiche Schöpfung in Island. Es gibt dort zum Beispiel warme, sprudelnde Quellen. Und ein paar Kilometer daneben Gletscher und Eisberge. Und wenn mal ein Vulkan losbricht, ist der Luftverkehr in Europa lahmgelegt. Darin wird die Allmacht von Gott sichtbar.

Welche Rückmeldungen haben Sie von Betrachtern?
Es gab Leute, die extra wegen dieser Show nach Steffisburg gefahren sind, was mich sehr freute. Eine Person hat mir gesagt, dass sie gleich noch die zweite Vorstellung schauen will, weil sie so schön war. Ein Kind meinte, die Show sei das Beste am Jubiläumsfest gewesen. Andere wiederum bekamen grad selber Lust, in den Norden zu reisen.

Können Sie etwas zu Ihrer nächsten Show sagen?
Zurzeit arbeite ich an der Show mit dem Titel «SuissePanorama – Reise durch vier Jahreszeiten». Diese zeige ich im November in Strengelbach. Eine Zeitlang wohnten Pflegekinder bei uns. Diese hatten keinen Pass. Dadurch konnten wir mit ihnen nicht ins Ausland reisen. Zuerst stresste mich das. Ich stellte dann aber nach und nach fest, dass die Schweiz ja ein wunderschönes Land ist. So wuchs der Wunsch, eine Multivision über die Schweiz zu erstellen, welche nun endlich Wirklichkeit wird. Sie zeigt vor allem die Natur, aber nicht nur…

Zur Webseite:
www.superpanorama.ch

Zum Thema:
Dossier «Wunder der Schöpfung»
Schauspieler Paul Walker: Die Natur ist ein Gottesbeweis
Wunder der Schöpfung: Sternenhimmel in der Tiefe weist auf genialen Plan hin

Datum: 12.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Umfrage
Alles wird neu: Die Livenet-Webseiten werden inhaltlich, technisch und grafisch neugestaltet. Wir laden Sie herzlich ein, diese Neugestaltung...
Der Mann hinter den Rosen
Die Blumenindustrie sorgt selbstlos dafür, dass der Valentinstag keinesfalls vergessen geht. Weniger im Zentrum steht, warum der Tag gefeiert wird....
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Bei Livenet-Beratung
Die 26-jährige Kathrin (Name geändert) interessiert sich für den christlichen Glauben, fühlt sich aber schnell überfordert. Dann wendet sie sich per...

AKTUELLE NEWS

Schiri und Religionslehrer
Als Hobby-Schiedsrichter wird der Religionslehrer Primo Cirrincione immer wieder mit Fragen und Fällen rund um Fairness konfrontiert. Er rät dazu, hinter die Fassade zu blicken und sich zu fragen, wie Gott den betroffenen Menschen sieht.
Swissmem-Präsident
Die Wirtschaft brummt, die Börsenkurse steigen. Trotzdem profitieren nicht alle Gruppen von Menschen von diesem Aufschwung. Swissmem-Präsident Hans Hess, einer der Referenten am Forum Christlicher Führungskräfte, erklärt, was zu tun ist.
ISIS übernimmt Verantwortung
Bei einem Feuerüberfall auf Kirchgänger in Kizlyar in der russischen Republik Dagestan sind am Sonntag fünf Menschen umgekommen, vier weitere wurden verletzt. Der IS hat sich zu der Tat bekannt.
Gary Busey
Bekannt wurde Gary Busey unter anderem durch Filme wie «Lethal Weapon», «Predator 2» und viele weitere. Vor rund zwanzig Jahren hat Busey zum christlichen Glauben gefunden. Heute sagt er: «Ein Mann ist erst dann ein Mann, wenn er beten kann.»
Bald minenfrei
Die Gegend rund um den Ort, wo Jesus getauft wurde, soll bald der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein breitangelegtes Minen-Räumungsprogramm steht bevor.
Jesus ist das Licht
Nach einer überraschenden Begegnung mit Jesus begann für den Yogalehrer Eric Mosimann das Abenteuer seines Lebens. Mit Jesus begann sein verrücktes und erfülltes Leben.
Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben, nachdem er drei verschiedene Autounfälle überlebt hatte.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Ratgeber

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...