Missionarisch umziehen

Warum vielleicht keine bessere Wohnung dran ist

Umziehen gehört zum Alltag dazu. Das Ausziehen bei den Eltern. Die erste eigene Wohnung. Dann folgt eine grössere Wohnung in besserer Umgebung und irgendwann das eigene Haus. Oder könnte es sein, dass Gott etwas völlig Anderes möchte?

Zoom
Junges Paar zieht um.
Mehr als 11 Millionen Deutsche ziehen pro Jahr in ein neues Zuhause um. Das bedeutet eine Umzugsquote von 17 Prozent. Die Gründe dafür sind vielfältig: Das Gründen eines eigenen Hausstandes, das Umziehen zu einem Lebenspartner, das Wechseln der Arbeitsstelle. Unausgesprochen steht hinter dieser Bewegung eine Erwartung: die nach Aufwärtsmobilität. Denn niemand möchte sich von einer Wohnung zur nächsten verschlechtern. So ist es relativ selbstverständlich, dass sich von Umzug zu Umzug etwas verbessert – die Nachbarschaft, die Gegend, die Landschaft, die Quadratmeterzahl, die Ausstattung und schliesslich natürlich die Frage nach dem Eigentum.

Die Berufungsfrage

Eine weitere Frage für Christen ist die nach Gottes Berufung, nach seinem Plan. Schnell wird hier die Aufwärtsmobilität zum Massstab. So in der Art: «Wir haben für eine bessere Wohnung gebetet und Gott hat sie uns geschenkt …» Doch was ist, wenn Gott etwas ganz Anderes vorhat? Was ist, wenn sein «besser» nicht so aussieht wie unseres?

- Ist eine bessere Wohnung tatsächlich die in einer wohlhabenderen Umgebung? Was, wenn Gott möchte, dass wir enger verbunden sind mit den Nöten ärmerer Menschen?

- Ist eine bessere Wohnung tatsächlich die mit besseren Schulen in der Nähe? Was, wenn Gott möchte, dass wir und unsere Kinder in einer Schule bleiben, die von wohlhabenden bürgerlichen Christen eher gemieden wird?

- Ist eine bessere Wohnung tatsächlich die mit einem geringeren Ausländeranteil in der Nachbarschaft? Was, wenn Gott möchte, dass wir Teil einer Wohnumgebung werden, in der «multikulti» der Normalzustand ist?

- Ist eine bessere Wohnung tatsächlich die mit weniger Kriminalität oder Gewalt in der Umgebung? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Was, wenn Gott möchte, dass wir Sicherheitsdenken und Vorurteile aussen vor lassen?

Sicher gibt es Umgebungen, die so extrem sind, dass wir unsere Familie nicht dorthin bringen wollen. Aber seien wir einmal ehrlich: Das ist die absolute Ausnahme. Meistens wollen wir uns einfach verbessern, wollen das erleben, was uns die Werbung verkündet und mindestens so erfolgreich sein wie unsere Nachbarn, die Müllers.

Das Jesusbeispiel

Es ist nicht jedem sofort klar, aber auch Jesus selbst ist umgezogen. Er verliess die Herrlichkeit bei Gott, um zu uns auf die Erde zu kommen. In normale, wenn nicht ärmliche Verhältnisse. Um Menschen auf Augenhöhe zu begegnen, die behindert waren, ausgestossen, Bettler, krank oder auf irgendeine Weise Randexistenzen. Kann es sein, dass Nachfolge bei diesem menschgewordenen Gott anders aussieht, als es zunächst scheint?

«Obwohl er in jeder Hinsicht Gott gleich war, hielt er nicht selbstsüchtig daran fest, wie Gott zu sein. Nein, er verzichtete darauf und wurde einem Sklaven gleich: Er wurde wie jeder andere Mensch geboren und war in allem ein Mensch wie wir» (Philipper, Kapitel 2, Vers 6-7).

Die tatsächlichen Möglichkeiten

Planen Sie gerade Ihren nächsten Umzug? Dann heisst das für Sie: Überlegen Sie einmal ausserhalb der sonst üblichen Norm, was bei Ihnen «dran» ist. Möglicherweise sollen Sie tatsächlich in eine möglichst gute, reiche, scheinbar bequeme Nachbarschaft ziehen. Nicht, weil da alles besonders einfach wäre, sondern weil Sie da Ihren Auftrag haben. Bauen Sie dort mit an Gottes Reich – und schlagen Sie immer wieder Brücken zu denen, die auf der Schattenseite der Welt aufwachsen. Die meisten von uns bleiben da, wo sie sind – und das ist gut so. Dort kennen wir unsere Nachbarn und sind eingebunden in tragfähige Beziehungen. Wenn wir dort wirklich eingebunden sind, ist «Verbesserung» gar nicht sonderlich attraktiv. Es geht vielmehr darum, Glauben, Gerechtigkeit und Liebe in unserem bestehenden Umfeld auszuleben.

Andere allerdings sind dazu berufen, unter Ärmeren zu arbeiten. Das bedeutet, auf Auswege aus schwierigen Wohnsituationen zu verzichten! Wir binden damit unser Wohlbefinden an das unserer Nachbarn. Was sie betrifft hat auch Auswirkungen auf uns. Ziel ist es, die Gebrochenheit und Ungerechtigkeit um uns herum zu überwinden, um auch Ärmeren die gute Nachricht zu bringen.
All dieser Umgebungen und Möglichkeiten sind Chancen, die Gott uns gibt. Problematisch wird es nur, wenn wir uns von vornherein darüber im Klaren sind, dass nur eine persönliche Verbesserung der richtige Weg sein kann. Vom Villenviertel bis hin zum Slum kann Gott sagen: «Hier möchte ich dich haben.» Sind wir dazu bereit?

Zum Thema:
Wie ein Umzug zu einem positiven Glaubensabenteuer werden kann
Der wichtigste Umzug - Ein neues Zuhause bei Gott 

Datum: 14.04.2018
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pastor verliert 120 Kilogramm
Bereits kratzte Pastor Jeremy Atwood an der 250-Kilogramm-Marke. Dann änderte er sein Leben, um seine körperliche und geistliche Gesundheit...
Held von Flug 1380
Mit ihrer heroischen Landung rettete Tammie Jo Shults in diesen Tagen nicht weniger als 148 Menschen das Leben. Zu den Helden gehört auch Tim McGinty...
Ein Leben für andere
Altern macht vielen Menschen Angst: Einsamkeit, Krankheit, Trauer über verpasste Chancen – diese Dinge möchten wir lieber vermeiden. Doch Merle...
Missionarisch umziehen
Umziehen gehört zum Alltag dazu. Das Ausziehen bei den Eltern. Die erste eigene Wohnung. Dann folgt eine grössere Wohnung und irgendwann das eigene...

AKTUELLE NEWS

Aktion in Berlin
Rund 2'500 Menschen haben in Berlin ein Solidaritätszeichen gesetzt. Unter dem Motto «Berlin trägt Kippa» reihten sich auch Politiker in die Menge ein. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin hatte nach einem erneuten Angriff auf Juden dazu aufgerufen.
Sweet Home Oklahoma
Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat es gesetzlich verankern lassen: Das Lied «I can only imagine» ist nun «offizieller inspirierender Staats-Song». Der Worship-Song der Band «MercyMe» schlägt damit weiter hohe Wellen.
Philipp Melanchthon
Vor 500 Jahren diskutierten Akademiker erstmals über die Thesen von Martin Luther. Stark davon beeindruckt war Philipp Melanchthon, später ein Freund und Mitarbeiter Luthers. Wie kaum ein anderer steht er für die Bedeutung von Bildung und Lehre.
Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt es bei günstigem Mittagsmenü noch ein hübsches Konzert als Beilage.
Basketball mit Gebetserhörung
Mindestens einmal jährlich bietet «Athleten in Aktion» in Berlin ein Basketballcamp an. Für ein paar Tage erhalten Teens und Jugendliche ein Training durch christliche Profispieler aus den USA. Aber was geschieht, wenn kein Raum zur Verfügung steht?
17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...