Ex-Wrestling-Star Ken Shamrock

«Bleib nicht auf deiner Bibel sitzen»

Ken Shamrock kämpfte einst in der prestigeträchtigen Wrestling-Show «WWE» sowie in realen UFC-Wettbewerben. Heute setzt sich der 53-jährige Sportler für die Bibel ein. In diesen Tagen sprach er in der kalifornischen «Valley Bible Fellowship» und lud dazu ein, sich mit der Bibel zu beschäftigen und nicht ein passives Christentum zu leben.

Zoom
Ken Shamrock
Ken Shamrock sprach vor wenigen Tagen in der Mega-Church «Valley Bible Fellowship» in Bakersfield. Er warnte dabei vor Gleichgültigkeit, wenn es darum geht, zum Glauben zu stehen. «Sitz nicht auf deiner Bibel. Drück sie nicht an deine Brust und behalte sie nur für dich. Gott hat dich auf eine bestimmte Weise geschaffen. Nur, weil du Christ geworden bist, heisst das nicht, dass du jetzt passiv werden sollst und keine Disziplin mehr brauchst.»

«Verpass keine Gelegenheit»

Shamrock riet den Zuhörern weiter, dass sie sich nicht durch den «Sitzgurt der Sünde» abhalten sollten, andere Menschen auf Gott anzusprechen. Denn dies geschehe oft. Dabei gehe es um Leben und Tod. Um ewiges Leben und ewige Verdammnis. «Verpass keine Gelegenheit, Gottes Wort zu verbreiten.»

Bereits während seiner Aktiv-Karriere verheimlichte der vierfache Familienvater (dazu kommen drei Stiefkinder) seinen Glauben nicht. Er habe den christlichen Glauben vor seinen Teenagerjahren angenommen und sich mit neun oder zehn taufen lassen.

«Wenn nicht ich, wer dann?»

Seine Kindheit war nicht einfach, er stammt aus einer zerbrochenen Familie. Ohne Vaterfigur habe er seine Grenzen ausgelotet. Ganz vom Glauben habe er sich nie abgewendet. Später habe Jesus ihn wieder ganz zurückgezogen.

Mittlerweile sagt er: «Heute gibt es keine Unsicherheiten und Ungewissheiten. Ich habe eine starke Familie, die an Gott glaubt. Ich bleibe auf seinem Pfad. Ich habe Kinder, die zu mir aufsehen, ich habe Fans. die zu mir aufsehen und ich habe eine Familie, die Jesus Christus kennen muss. Und wenn nicht ich ihn zu ihnen bringe, wer dann?»

«Durchatmen, beten und weitergehen»

Manchmal frage man sich bei jemandem, der im Rampenlicht steht, was mit ihm geschieht, wenn die Karriere zu Ende ist und die Leute nicht mehr an ihm interessiert sind. «Viele Menschen finden in dieser Situation zu Christus, wenn ihnen alles weggenommen worden ist.»

Er selbst sei sowohl oben wie auch unten gewesen. Es gebe im Leben nichts Grossartigeres als so zu leben, wie Jesus es vorgelebt hat. «Man hat einen inneren Frieden und innere Ruhe. Wenn etwas schief läuft, kann man einfach durchatmen, beten und weitergehen.»

Zum Thema:
Hart aber herzlich: Wrestlerin: Mann verprügelt - jetzt neu angefangen 
Wrestlingstar Shawn Michaels: «Es gibt nur eine Person, die die Leere in dir füllen kann»
The Viking-Wrestler Justin Wren: Depressionen besiegt

Datum: 23.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / HelloChristian / Christian Today / Vereinigung christlicher Kampfsportler

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

J. Sacks und die Wir-Chance
Rabbi Jonathan Sacks malt das Bild einer Welt, die sich immer schneller verändert. Er referiert über Angst vor Spaltungen und Extremismus. Trotzdem...
Demo in Neuseeland
500 Christen trafen sich vor wenigen Tagen zum gemeinsamen Gebet vor dem Neuseeländischen Parlament. Der Grund: Wochen zuvor hatte der neue...
Suizidgedanken
Die Online-Nachfrage wächst, meldet die Organisation «Dargebotene Hand» (5. Februar). Meist meldeten sich auf diesem Weg jüngere Menschen, Suizid sei...
Keine Kernkompetenz der Kirche?
Der reformierte Zürcher Stadtverband hebt seine Fachstelle Kirche und Jugend auf. Stellenleiter Jürg Weisshaupt sucht nun selbst Unterstützung für...

Anzeige

RATGEBER

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN