Showdown im Schlaf

IS-Kämpfer trifft im Traum auf Jesus

Ein IS-Kämpfer war daran, Christen zu töten. Doch dann begegnete ihm Jesus im Traum. Nach einer dramatischen inneren Wende wendete er sich vertrauensvoll an jene, die er kurz vorher noch umbringen wollte.

Zoom
Er trachtete danach, christliche Helfer zu töten, die anderen Menschen beistanden, welche vor seiner Terror-Miliz geflohen waren. Diese Personen boten Flüchtlingen humanitäre Hilfe. Dazu reiste der IS-Kämpfer eigens ins jordanische Amman, um mehr über jene herauszufinden, die den Ärmsten der Armen beistanden. Die Christen waren in seinem Denken «unreine Schweine».

Er besuchte ein christliches Meeting. Er kundschaftete dieses aus, mit dem Vorsatz am kommenden Tag die fleissigen Helfer zu töten, die sich dort versammelten. Doch er wurde auf eine ganz besondere Weise davon abgehalten.

Die Nacht vor dem geplanten Attentat

In der Nacht bevor er seine finsteren Gedanken in die brutale Realität umsetzen wollte, zeigte sich ihm Jesus in einem Traum. «Am nächsten Tag kam er wieder und sagte: 'Ich war gekommen, um euch zu töten. Doch letzte Nacht sah ich Jesus und nun will ich wissen, was ihr lehrt. Wer ist jener, der mich davon abhält, euch zu töten?'»

Die Christen waren gerne bereit, ihm die gute Nachricht der Bibel zu erklären. Ihn berührte die Liebe dieser Gläubigen. Er hatte sie umbringen wollen, doch sie begegneten ihm mit offenen Armen. Der Militante legte seinen Hass ab und übergab sein Leben Jesus Christus.

Tränenreiche Wende

Die Augen des früheren Dschihadisten wurden geöffnet und er erkannte, wie er im Bezug auf die Christen eine Gehirnwäsche empfangen hatte und wie völlig anders die von ihm gehassten Leute in Wirklichkeit waren.

Mit Tränen in den Augen wendete er sich Christus zu. Heute wirkt er bei «unaqa» mit und hilft anderen Menschen. «Wir beten dafür, dass sich diese Wende vom Saulus zum Paulus noch oft wiederholt», wird der Leiter eine internationalen Werks zitiert, das sich für die Leidgeprüften Menschen im Nahen Osten einsetzt. Mittlerweile wirkt der frühere Dschihadist selbst bei der Hilfe für Flüchtlinge mit.

Zum Thema:
Den kennenlernen, dem der IS-Mann im Traum begegnet ist
«Du tötest mein Volk» Dramatische Wende: Jesus begegnet IS-Mörder im Traum
Ex-IS-Kämpfer: Er kam, um christliche Helfer zu töten – und fand zu Jesus

Datum: 06.11.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch / Gospel Herald / Christian Aid Mission

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...
Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...

Anzeige

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!