«Metallica»-Sänger mit Klartext

James Hetfield warnt vor den Gefahren der Porno-Sucht

Die Heavy-Metal-Band «Metallica» liefert harte Musik. Jetzt tischt Frontmann James Hetfield überdies harte Fakten auf: Er führt durch eine Dokumentation, die sich kritisch mit Pornografie beschäftigt.

Zoom
James Hetfield
Das Werk heisst: «Addicted to Porn: Chasing the Cardboard Butterfly» («Pornosüchtig: Den Papp-Schmetterling herausfordern»). Die Dokumentation ist in den USA sogar im Kino zu sehen, sie beschäftigt sich mit den negativen Auswirkungen der Pornografie auf die Gesellschaft. Durch die moderne Technologie ist solches Material für Kinder und Jugendliche einfacher zugänglich.

Im Film kommen zudem Personen vor, deren Ehen und Familien durch Pornografie zerstört wurden.

Hetfields zweite Dokumentation

Der Filmemacher Justin Hunt und Hetfield produzierten 2010 ein erstes Mal einen Dokumentarfilm. Dieser hiess «Absent» («Abwesend»). Er drehte sich um den Einfluss abwesender oder unengagierter Väter. Hetfield sagte, der Film habe auf ihn selbst einen signifikanten Einfluss gehabt, sowohl als Sohn wie auch als Vater. Im letzten Jahr nun folgte die zweite Dokumentation der beiden.

Verschiedene Studien zeigten in den letzten Jahren den negativen Einfluss der Pornografie in verschiedenen Lebensbereichen. Begonnen bei Schwierigkeiten in der Beziehung, Bindungsproblemen bis hin zu negativen Einflüssen auf das Gehirn. Hinzu kommt die Menschenrechtsverletzung durch den Menschenhandel.

Auch Pamela Anderson warnt

Zoom
Pamela Anderson
James Hetfield ist nicht der erste Prominente, der sich kritisch mit der Pornografie beschäftigt. Pamela Anderson («Baywatch») ging damit ebenfalls ins Gericht. Das Ex-«Playboy»-Modell kritisierte diese Industrie scharf, sie sprach von «einer öffentlichen Gefahr von beispielloser Ernsthaftigkeit» (Livenet berichtete). Anderson äusserte diese Haltung im letzten Herbst im «Wall Street Journal».

Zum Thema:
Pornografie: «Der Ausstieg aus der Pornosucht ist enorm schwierig»
Schauspieler Terry Crews: «Pornografie hat mein Leben ruiniert»
Endlich frei! Wenn Pornografie zur Sucht wird

Datum: 08.02.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und...
Sie gewann 64 Grand-Slam-Titel
Mit 64 Grand-Slam-Titeln in Einzel, Doppel und Mix siegte sie bei den vier wichtigsten Turnieren öfter als jede andere Tennisspielerin. Nun wurde sie...
Sozialdiakonin und Fussballerin
Leandra Büchi hat vor kurzem ihre Ausbildung als Sozialdiakonin abgeschlossen. Sie spielt in der höchsten Liga Fussball und hat sich in ihrer...
Lichtspektakel «RESET»
Die siebte Ausgabe des Licht- und Tonspektakels auf dem Bundesplatz in Bern (vom 13. Oktober bis 25. November 2017) thematisiert in diesem Jahr die...

Anzeige

RATGEBER

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf