«Metallica»-Sänger mit Klartext

James Hetfield warnt vor den Gefahren der Porno-Sucht

Die Heavy-Metal-Band «Metallica» liefert harte Musik. Jetzt tischt Frontmann James Hetfield überdies harte Fakten auf: Er führt durch eine Dokumentation, die sich kritisch mit Pornografie beschäftigt.

Zoom
James Hetfield
Das Werk heisst: «Addicted to Porn: Chasing the Cardboard Butterfly» («Pornosüchtig: Den Papp-Schmetterling herausfordern»). Die Dokumentation ist in den USA sogar im Kino zu sehen, sie beschäftigt sich mit den negativen Auswirkungen der Pornografie auf die Gesellschaft. Durch die moderne Technologie ist solches Material für Kinder und Jugendliche einfacher zugänglich.

Im Film kommen zudem Personen vor, deren Ehen und Familien durch Pornografie zerstört wurden.

Hetfields zweite Dokumentation

Der Filmemacher Justin Hunt und Hetfield produzierten 2010 ein erstes Mal einen Dokumentarfilm. Dieser hiess «Absent» («Abwesend»). Er drehte sich um den Einfluss abwesender oder unengagierter Väter. Hetfield sagte, der Film habe auf ihn selbst einen signifikanten Einfluss gehabt, sowohl als Sohn wie auch als Vater. Im letzten Jahr nun folgte die zweite Dokumentation der beiden.

Verschiedene Studien zeigten in den letzten Jahren den negativen Einfluss der Pornografie in verschiedenen Lebensbereichen. Begonnen bei Schwierigkeiten in der Beziehung, Bindungsproblemen bis hin zu negativen Einflüssen auf das Gehirn. Hinzu kommt die Menschenrechtsverletzung durch den Menschenhandel.

Auch Pamela Anderson warnt

Zoom
Pamela Anderson
James Hetfield ist nicht der erste Prominente, der sich kritisch mit der Pornografie beschäftigt. Pamela Anderson («Baywatch») ging damit ebenfalls ins Gericht. Das Ex-«Playboy»-Modell kritisierte diese Industrie scharf, sie sprach von «einer öffentlichen Gefahr von beispielloser Ernsthaftigkeit» (Livenet berichtete). Anderson äusserte diese Haltung im letzten Herbst im «Wall Street Journal».

Zum Thema:
Pornografie: «Der Ausstieg aus der Pornosucht ist enorm schwierig»
Schauspieler Terry Crews: «Pornografie hat mein Leben ruiniert»
Endlich frei! Wenn Pornografie zur Sucht wird

Datum: 08.02.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Philipp Melanchthon
Vor 500 Jahren diskutierten Akademiker erstmals über die Thesen von Martin Luther. Stark davon beeindruckt war Philipp Melanchthon, später ein Freund...
Basketball mit Gebetserhörung
Mindestens einmal jährlich bietet «Athleten in Aktion» in Berlin ein Basketballcamp an. Für ein paar Tage erhalten Teens und Jugendliche ein Training...
Er bringt Hoffnung per Bike
Tony Hoffman hatte begonnen, sich mit Drogen selbst zu zerstören. Seine Sucht brachte ihn hinter Gitter, wo er begann, seinen Lebenswandel zu...
Bryan Jennings
Als Surfer gab sich Bryan Jennings dem Partyleben hin und dem, was die Welt zu bieten hat. Doch bald erfüllte ihn das nicht mehr. Heute sagt er, dass...

Anzeige

RATGEBER

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...

Anzeige