«Metallica»-Sänger mit Klartext

James Hetfield warnt vor den Gefahren der Porno-Sucht

Die Heavy-Metal-Band «Metallica» liefert harte Musik. Jetzt tischt Frontmann James Hetfield überdies harte Fakten auf: Er führt durch eine Dokumentation, die sich kritisch mit Pornografie beschäftigt.

Zoom
James Hetfield
Das Werk heisst: «Addicted to Porn: Chasing the Cardboard Butterfly» («Pornosüchtig: Den Papp-Schmetterling herausfordern»). Die Dokumentation ist in den USA sogar im Kino zu sehen, sie beschäftigt sich mit den negativen Auswirkungen der Pornografie auf die Gesellschaft. Durch die moderne Technologie ist solches Material für Kinder und Jugendliche einfacher zugänglich.

Im Film kommen zudem Personen vor, deren Ehen und Familien durch Pornografie zerstört wurden.

Hetfields zweite Dokumentation

Der Filmemacher Justin Hunt und Hetfield produzierten 2010 ein erstes Mal einen Dokumentarfilm. Dieser hiess «Absent» («Abwesend»). Er drehte sich um den Einfluss abwesender oder unengagierter Väter. Hetfield sagte, der Film habe auf ihn selbst einen signifikanten Einfluss gehabt, sowohl als Sohn wie auch als Vater. Im letzten Jahr nun folgte die zweite Dokumentation der beiden.

Verschiedene Studien zeigten in den letzten Jahren den negativen Einfluss der Pornografie in verschiedenen Lebensbereichen. Begonnen bei Schwierigkeiten in der Beziehung, Bindungsproblemen bis hin zu negativen Einflüssen auf das Gehirn. Hinzu kommt die Menschenrechtsverletzung durch den Menschenhandel.

Auch Pamela Anderson warnt

Zoom
Pamela Anderson
James Hetfield ist nicht der erste Prominente, der sich kritisch mit der Pornografie beschäftigt. Pamela Anderson («Baywatch») ging damit ebenfalls ins Gericht. Das Ex-«Playboy»-Modell kritisierte diese Industrie scharf, sie sprach von «einer öffentlichen Gefahr von beispielloser Ernsthaftigkeit» (Livenet berichtete). Anderson äusserte diese Haltung im letzten Herbst im «Wall Street Journal».

Zum Thema:
Pornografie: «Der Ausstieg aus der Pornosucht ist enorm schwierig»
Schauspieler Terry Crews: «Pornografie hat mein Leben ruiniert»
Endlich frei! Wenn Pornografie zur Sucht wird

Datum: 08.02.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Evangelischer Kirchentag in Berlin
Es ist auffallend: Auf den grossen Online-Nachrichtenseiten fand der laufende Evangelische Kirchentag zunächst nur sehr geringe Resonanz. Das änderte...
Gekommen, um zu bleiben
Dass Jesus an Weihnachten geboren wurde, weiss fast jeder. Dass er an Karfreitag gestorben ist, ist hauptsächlich Insidern bekannt. Dass Jesus an...
Ein Mann des Glaubens
Noch vor wenigen Wochen sah es so aus, als ob Real Madrids Torwart Keylor Navas im Team ausgetauscht werden würde. Seine Leistung war zu schlecht....
Himmelfahrt
An Ostern bemalt man wenigstens Eier oder freut sich an den vielen Häschen, die einem aus den Schaufenstern fast entgegenspringen. Aber an Auffahrt?...

Anzeige

RATGEBER

Gebrochenes Vertrauen Kann eine Beziehung nach dem Vertrauensbruch wieder aufleben?
Vertrauen ist das Öl, das jede Partnerschaft am Laufen hält. Und so stehen die meisten...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
29. Dez 17 - 01. Jan 18, Messe Luzern
10.06.2017, 19.00 Uhr in Biel