Dwayne war depressiv

«The Rock» findet Halt bei Gott

Er ist der Star in der Kino-Knaller-Serie «Fast & Furios». Und er ist der Held im wichtigsten Wrestling-Verband WWE. Dwayne «The Rock» Johnson. Doch an ihm nagte vor ein paar Jahren eine Depression. Den Ausweg fand er nicht aus eigener Kraft, sondern mit Gott an seiner Seite.

Zoom
Dwayne Johnson
Aus dem Kino ist Dwayne «The Rock» Johnson («Fast & Furios», «G.I. Joe», «Scorpion King» und «Transformers») ebenso für zupackendes Handeln bekannt wie im Wrestling-Ring, wo er acht WWE-Titel und neun weitere Titel gewann.

Doch da ist eine andere, eine unerwartete Seite von Dwayne Johnson: Depressionen quälten einst den Mann, der heute auf der Kinoleinwand einen Kugelhagel wie einen erfrischenden Sommerregen gutgelaunt abschüttelt.

Dwayne in diesen Tagen gegenüber Oprah Winfrey: «Ich denke, bei einer Depression ist es etwas vom wichtigsten zu realisieren, dass man nicht alleine ist. Du bist nicht der Erste, der da durchgehen muss und du wirst nicht der Letzte sein.»

Am Tiefpunkt

Als er um die 20 war, gelang es ihm nicht, in der National Football League Fuss zu fassen. So konnte er nicht im Team der «Calgary Stampeders» bleiben. «Es gab keine Verletzung, es hiess einfach, ich sei nicht gut genug», erinnert er sich. Eine Depression folgte. Mit drei Teamkollegen lebte er in einer kleinen Wohnung und schlief auf einer schmutzigen Matratze, die er auf der Strasse gefunden hatte.

In dieser Zeit ging auch die Beziehung mit seiner damaligen Freundin in die Brüche. Er zog schliesslich wieder bei seinen Eltern ein, die Zukunft war ungewiss. «Das war meine schlimmste Zeit. Ich weinte pausenlos, wollte nichts tun und nirgendwo hingehen.»

Schliesslich entschied er sich, Wrestler zu werden, so wie sein Vater, der ihm davon abriet: «Du ruinierst dir damit deine Karriere», erklärte Papa. Der Rest ist Geschichte...

Noch heute, so Johnson, seien Depressionen für ihn ein emotionales Thema, deshalb wolle er seine gelernten Lektionen weitererzählen. Und Dwayne ermutigt andere, die mit dunklen Momenten zu kämpfen haben: «Habe vertrauen, dass auf der anderen Seite des Schmerzes etwas Gutes wartet.» Er berichte über seine inneren Auseinandersetzungen, um andere zu ermutigen, dass – egal wie hoffnungslos es im Moment aussehen möge – ein Licht am Ende des Tunnels warte.

Täglich den Segen zählen

Erst im Oktober hatte Johnson gesagt, dass er eine besondere Beziehung zu Gott habe. «Ich fühle mich zweifellos gesegnet. Ich zähle die Segnungen täglich.» Vor mehreren Jahren habe er einmal ebenfalls nicht weiter gewusst. Doch er habe sich an Gott festgehalten. «Ich habe mein Vertrauen auf Gott gesetzt und weiter hart gearbeitet.»

Sein Glaube, seine Familie und die Unterstützung, die er sonst noch habe, würden ihn durchtragen. Verschiedentlich drückt er seinen Glauben via Twitter und Facebook aus.

Dwayne Johnson über seine Depression:

Zum Thema:
Wrestlingstar Shawn Michaels: «Es gibt nur eine Person, die die Leere in dir füllen kann»
Wrestling-Star Hulk Hogan: «Ich bin wieder auf dem richtigen Weg»
The Viking-Wrestler Justin Wren: Depressionen besiegt

Datum: 04.12.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Beliefnet / Gospel Herald

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Nerven wie Drahtseile»
Nachdem ein Triebwerk der «Southwest Airlines» explodierte, gelang der Pilotin Tammie Jo Shults (56) eine Notlandung. Nun wird die frühere F-18-...
«Ich warte bis zur Ehe!»
Kristan Ann musste sich kürzlich vor der Direktorin des Cheerleader-Teams verantworten, da ihr Verhalten nicht zum Standart passe. Tatsächlich lebt...
Gefängnisseelsorge
In Strafanstalten sitzen mehr Männer als Frauen ein. So bedeutet Gefängnisseelsorge meist Männerseelsorge. Da kann Stefan Gasser-Kehl, erfahrener...
Gal Gadot tief bewegt
Kürzlich wurde in Israel der Holocaust-Gedenktag begangen. Die jüdische Film-Heldin Gal Gadot nahm daran teil und war berührt, als sie zum ersten Mal...

Anzeige

RATGEBER

Streit zu zweit So können Paare konstruktiv streiten
Oft wird eine «gute» christliche Ehe so beschrieben, dass jeder den anderen höher als sich selbst...

Anzeige