This is an example of a HTML caption with a link.

Er schickte einen Hund

Dolly Parton wollte sich das Leben nehmen – da schritt Gott ein

Verzweifelt wollte sich Dolly Parton einst das Leben nehmen, wie sie jetzt enthüllte. Es war in den 1980er Jahren. Die Pistole hatte sie bereits in der Hand. Doch da kam ihr Hund dazwischen. «Gott hat ihn geschickt», sagt Dolly heute. Ansonsten wäre sie jetzt wohl nicht mehr da.

Zoom
Dolly Parton
Die amerikanische Country-Legende Dolly Parton äussert sich in ihrer jüngsten Biografie «Dolly on Dolly» («Dolly über Dolly») über eine schwere Zeit in ihrem Leben – und wie Gott ihr da herausgeholfen hat.

Dolly (71) berichtet, wie sie bereits daran war, den Abzug der Pistole zu drücken. Eine Reihe von Problemen führte dazu, dass sie sich das Leben nehmen wollte. In den frühen 1980er-Jahren habe sie rund 25 Kilos zugelegt, zudem erhielt sie Morddrohungen. Sie musste eine Tour absagen. Und es ging ihr emotional schlecht, weil sie sich auf eine aussereheliche Beziehung eingelassen hatte.

Botschaft von Gott

«Ich sass eines Abends in meinem Badezimmer, als mir in den Sinn kam, dass in meiner Nachttisch-Schublade eine Pistole war, die ich zur Sicherheit gegen Einbrecher dort lagerte.» Nach langer Zeit habe sie sich diese wieder angeschaut. «Ich nahm sie zur Hand.»

Da rannte ihr Hund Popeye die Treppe hoch. «Das Tappen seiner Pfoten holte mich in die Realität zurück. «Ich legte die Waffe zur Seite und betete. Ich glaube, dass Popeye eine Botschaft von Gott war.»

Die Bibel durchgelesen

Sie sei nicht sicher, ob sie sich das Leben genommen hätte, «ich kann es nicht mit Sicherheit sagen.» Doch sie könne nun verstehen, das selbst für jemanden, der stabil ist, eine solche Möglichkeit besteht, wenn der Schmerz gross genug ist.

Dolly Parton hielt an Gott fest. Sie habe die Bibel durchgelesen, «ich setzte mich hin und las sie von vorne bis hinten durch, jeden Tag ein kleines Stück.»

Auch das Leben ihrer Schwester Stella Parton war von Schwierigkeiten gezeichnet. Sie erlebte Entführung und häusliche Gewalt. Gleich wie ihre prominentere Schwester Dolly fand Sängerin Stella Halt bei Gott.

Zum Thema:
Dolly Parton: «Der Glaube an Gott ist essenziell»

«U2»-Bono im Interview: «Ich bete, um den Willen Gottes zu erfahren»
Sängerin Shawn Christopher: Dance-Diva fällt tief – bis in Gottes Arme

Datum: 14.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / Daily Mail

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nach Krankheit und Unfall
Die Pastorin und neunfache Grossmutter Mary Bangs kennt den Ausdauersport, zu ihren Disziplinen gehört der Triathlon. Ein Unfall und eine Krankheit...
Autobiographie «Bekenntnisse»
Sie mag nicht jedermanns Geschmack sein, aber hochspannend, lustig und mit viel Wissenswertem bespickt, gibt man das Buch nicht wieder so schnell aus...
Tyrese Gibson
27 Jahre war Tyrese Gibsons Mutter alkoholabhängig. Dies habe seine Kindheit zerstört, schreibt der Schauspieler. Doch heute ist seine Mutter elf...
Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass...

Anzeige

RATGEBER

Gewalt in Beziehungen Das sind die Warnzeichen
Gewalt in Partnerschaften geht schon dort los, wo die «grosse Liebe» plötzlich verbal angreift und...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen