Frieden statt Aggressivität

«Jesus ist das Realste, was mir passiert ist»

«Worte können nicht beschreiben, was Jesus innerhalb von einem Jahr für unsere Familie getan hat», fasst Ryan Sanders die Ereignisse der letzten zwölf Monate zusammen. Rund zehn Jahre lebte das Paar getrennt. Sie war instabil und er drogensüchtig und gegen Religion. Bis Jesus ihnen den Weg zeigte.

Zoom
Ryan Sanders
Sein Leben hat sich dramatisch verändert, seit er es Jesus Christus gewidmet hat, sagt Bauleiter Ryan Sanders (37) aus Oldham. Innerhalb eines Jahres sei alles wieder auf der Reihe: Er hat einen neuen Job, ist frei von den Süchten, die ihn übermannten, hat inneren Frieden gefunden – und die Familie ist nach zehn Jahren wieder vereint.

«Worte reichen nicht aus, um den Unterschied zu beschreiben, den Jesus in unserem Leben bewirkt hat. Meine Gebundenheiten sind komplett weg, wir haben ein neues Daheim in einer besseren Gegend, einen neuen Job, die Familie ist zurück und ich gehöre zum Leitungsteam der Gemeinde. Wir sind eins in Christus – das ist wunderbar!»

Der Unterschied

Zoom
Ryan Sanders Familie
Das Leben verlief nicht immer in so guten Bahnen. Seit dem Alter von 15 Jahren gingen er und sein Schulschatz Kelkina den gemeinsamen Weg. Wenige Jahre später folgten zwei Kinder. Nach weiteren Jahren des verbalen Kampfes trennten sich die beiden. Regelmässig besuchte Ryan die Kinder.

«Bei diesen Gelegenheiten sah ich Kelkina jeweils, doch sie war stets launisch und instabil.» Doch eines Tages im vergangenen Jahr sei er da gewesen und sie habe sich anders verhalten. «Ich sah einen dramatischen Wandel in ihr und ich staunte, welchen Frieden sie in sich trug.»

Der Frieden

«Ich war schlecht dran und abhängig von Drogen – ich wünschte mir einen Teil des Friedens, den sie hatte. Ich fragte sie, was anders ist, und sie antwortete: 'Es ist Jesus! Er hat mein Leben wunderbar verändert.'» Sie hatte kurz zuvor zum christlichen Glauben gefunden, nachdem sie den Tiefpunkt in ihrem Leben erreicht hatte.

Kelkina riet ihm, die christliche «iTruth»-App herunterzuladen, was Ryan tat. Er schaute sich ein Video um das andere an. «Das sprach mich wirklich an. Am Ende der Woche wollte ich in einen Gottesdienst gehen und mehr über Jesus erfahren.»

«Das Realste, was mir je passiert ist»

«Ich besuchte die 'Impact Community Church' in Oldham. Am Ende des Gottesdienstes habe ich mein Leben Jesus Christus übergeben.» Er sei mit dem Gewicht der Erde auf den Schultern hineingegangen und mit einem unbeschreiblichen Gefühl wieder hinaus.

Vorher sei er enorm gegen Religion gewesen, er habe nicht gewollt, dass seine Kinder als christliche Fundamentalisten aufwachsen. «Ich war der Schlimmste. Doch Jesus zeigte mir den Weg – und das ist das Realste, was mir je passiert ist. Ich änderte mich vom aggressiven Typen zum ruhigen Vater.»

Zum Thema:
Rechtsextremist Zach Smith: «Wie Gott mein hasserfülltes Herz veränderte»
Konflikte bewältigen: Wie man nach dem Streit wieder zueinander findet
Der Weg der Versöhnung: Immer wieder vergeben?!

Datum: 14.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Inspire Magazine

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Muslimischer Terrorist begegnet Jesus
Von klein auf ist Afshin Javid bereit, alles für Allah tun, sogar zu töten oder zu sterben. Völlig fanatisch verfolgt und ermordet er Christen. Doch...
Arnold Schwarzenegger
Hoher Besuch für das Bistum Passau: Hollywoodschauspieler Arnold Schwarzenegger hat spontan die weltberühmte Orgel im Passauer Dom besucht. Auch zum...
Pfarrer Geri Keller
«Da haben sich zwei gefunden», würde man sagen, wenn der eine nicht seit bald 600 Jahren tot wäre. Geri Keller hat ein Buch über Niklaus von Flüe...
«Ich habe keine Arthritis»
Eva Bossenberger arbeitet hart. Schon vor Sonnenaufgang beginnt sie mit Näharbeiten. Sie fertigt Kleidchen für kleine Mädchen an, die dann in...

Anzeige

RATGEBER

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf