“Spaghettimonster“ verschärft Debatte um Evolutionslehre

Die amerikanische Debatte um Schulunterricht über die Evolutionstheorie geht in die nächste Runde: Anhänger einer Pseudo-Religion des “Spaghettimonsters“ parodieren das christliche Glaubenbekenntnis und die Schöpfungsgeschichte. Der Physiker und Erfinder des “Spaghettimonsters“ Bobby Henderson fordert, die christliche Schöpfungsgeschichte aus dem Unterricht zu verbannen und gewinnt mit seiner “Religion“ zahlreiche Anhänger.

In den USA formt sich eine neue Pseudo-Religion, deren “Gläubige“ die christliche Schöpfungsgeschichte ins Lächerliche ziehen, um für die Evolutionslehre zu werben. Die Zahl ihrer Anhänger, der so genannten “Pastafarianer“, wächst auch in Europa. Das Glaubensbekenntnis der deutschen Sektion der “Pastafarianer“ lautet: “Wir glauben fest daran, dass das Universum von einem fliegenden Spaghettimonster erschaffen wurde. ER war es, der alles erschuf, was wir sehen und fühlen“.

Entstanden ist diese “Religion“ aus einem Brief Hendersons vom Juni 2005 an die Schulbehörde von Kansas, in dem er forderte seine Glaubensrichtung neben der christlichen Schöpfungsgeschichte in öffentlichen Schulen zu unterrichten. Die Schulbehörde hatte kurz zuvor beschlossen, die Schöpfungsgeschichte nach dem Verständnis des “Intelligent Design“ (ID) im Biologieunterricht gleichberechtigt neben der Evolutionstheorie zu lehren. Die ID-Bewegung interpretiert die Evolution als Werk eines Schöpfers. Sie vermischt somit die christliche Schöpfungsgeschichte mit wissenschaftlichen Argumenten.

Parodie christlicher Gebete

Als Kritiker der Verteidiger der Schöpfungsgeschichte, den so genannten Kreationisten, und der ID-Bewegung verändern die “Pastafarianer“ nun christliche Symbole und Teile der Bibel. Auf der deutschen Webseite der “Religion“ www.venganza.org findet sich unter anderem das “Fliegende Spaghettimonster Unser“ als satirische Form des “Vater Unser“. Ein Auszug daraus lautet: „Und führe uns nicht nach Kansas, sondern erlöse uns von den Kreationisten. Denn dein ist die Sosse. Und der Käse. Und die Fleischklösschen. In Ewigkeit. Ramen“. Ihre Gebete beenden die “Pastafarianer“ mit dem Wort Ramen, der Bezeichnung für eine japanische Nudelsuppe.

Doch einige Anhänger des “Fliegenden Spaghettimonsters“ gehen in ihrer Kritik an der christlichen Religion noch weiter. Mehrere Nutzer der Webblogger-Gemeinschaft www.boingboing.net stellten kürzlich die Behauptung auf, dass Jesus Christus der Sohn des Nudelmonsters sei. Um ihre Behauptung zu untermauern, bieten sie mittlerweile eine Million US-Dollar für denjenigen, der einen empirischen Gegenbeweis zu ihrer Theorie erbringen kann. Mit solchen Massnahmen versuchen die “Pastafarianer“ den christlichen Glauben zu widerlegen, um die Evolutionstheorie und ihre Lehre zu unterstützen.

Forum zum Thema:
Schreiben Sie hier Ihre Meinung zur Meldung

Artikel zum Thema:
Gott und der Wissenschaftler
Passt die Evolutionstheorie in die Bibel?
„Spott ergiesst sich über den Kreationismus“

Datum: 19.09.2005
Quelle: KEP

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Tauwetter in Nahost?
Dass Saudi-Arabien nicht gerade der engste Freund Israels ist, zeigte sich in den vergangenen Jahrzehnten verschiedentlich. Umso überraschender ist,...
«Er existiert schon lange»
Der israelische Geschichtsprofessor Ken Spiro spricht von einem archäologischen Hinweis auf die jüdische Durchquerung des Schilfmeeres. Es handelt...
Studie «Generation What?»
Junge Menschen in Europa sind misstrauisch gegenüber den Kirchen. Durchschnittlich 58 Prozent der jungen Menschen vertrauen den christlichen Kirchen...
Biblische Darstellung bestätigt
Eine neue archäologische Entdeckung bestätigt die biblische Darstellung des Reichtums von König Salomo. Untersuchter Eselsmist zeigt, dass in dieser...

Anzeige

RATGEBER

Die Dosis ist entscheidend Nachrichten haben Nebenwirkungen
Internet, Fernsehen und Radio liefern Nachrichten zu jeder Zeit. Diese sind meist negativ und...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Im Mai in: Thun / Sirnach / Affoltern am Albis
20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
16.-18. Juni in Bettingen bei Basel