Typologie in der Bibel

Das Wort stammt von dem griechischen typos ab. Das bedeutet: Abdruck, Bild, Muster, Beispiel, oder in der Typologie in besonderer Weise "Vor-Bild" oder "Hinweis". In 1. Korinther 10,11 sehen wir, dass im Alten Testament den Israeliten Dinge geschahen, die als Beispiele und Vor-Bilder für geistliche Wahrheiten dienen, die im Neuen Testament gelehrt werden.

Ein solches Vor-Bild kann eine Person wie Melchisedek sein, oder ein Ort wie Kanaan, oder Dinge wie die Bestandteile des Heiligtums, das Mose bauen sollte.

Jetzt folgen noch einige weitere klare und bekannte "Vor-Bilder":

Noahs Arche: Das Eintauchen der Arche in die Wasser des Gerichts ist ein Bild für die Taufe Christi in den Tod auf Golgatha. Nur wer in der Arche war, wurde gerettet, so wie alle, die "in Christus sind" (1. Petr. 3,18-22).

Melchisedek: "Du [Christus] bist Priester in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks" (Hebr. 7,17).

Mose: Mose sagte: "Einen Propheten wie mich wird der HERR, dein Gott, aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern, erstehen lassen" (5. Mo. 18,15).

Das Passah: "Denn auch unser Passah(Lamm), Christus, ist geschlachtet" (1. Kor. 5,7).

Der Hohepriester: "Wir haben einen solchen Hohenpriester [in dem Herrn Jesus]…" (Hebr. 8,1).

Die Opfer: "[Es ist] nun nötig, dass die Abbilder der himmlischen Dinge hierdurch gereinigt werden, die himmlischen Dinge selbst aber durch bessere Schlachtopfer als diese"" (Hebr. 9,23).

Der Vorhang im Tempel: "… durch den Vorhang - das ist sein Fleisch" (Hebr. 10,20b).

Das Zelt der Zusammenkunft: "Das Wort wurde Fleisch und wohnte [eig.: zeltete] unter uns" (Joh. 1,14).

Das Manna: Jesus sagt: "Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist" (Joh. 6,51).

Der Fels: "Sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der [sie] begleitete. Der Fels aber war der Christus" (1. Kor. 10,4b).

Die Schlange: "Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden" (Joh. 3,14).

Joseph (Jakobs Sohn, nicht der Mann der Maria): Obwohl nie gesagt wird, er sei ein Vor-Bild für den Herrn Jesus, gibt es doch nach Ada Habershon2 und Arthur Pink mehr als 100 Entsprechungen zwischen den beiden Personen. Dergleichen ermutigt uns, nach anderen Bildern und Symbolen in der Bibel Ausschau zu halten.

Zwei Extreme sind zu vermeiden. Es wäre im Licht der Worte: "alle diese Dinge" zu einseitig, nur solche Vor-Bilder anzuerkennen, die im Neuen Testament als solche erwähnt werden. Das andere Extrem wäre, die Phantasie ins Kraut schiessen zu lassen und überall Vor-Bilder zu sehen, selbst im Neuen Testament.

Allerdings, es gibt keine vollkommenen Vor-Bilder, besonders in Bezug auf unseren Herrn; nur das Gegenbild ist fehlerlos.

Auch dürfen wir auf solchen Bildern keine Lehre errichten. Oftmals bestätigen oder illustrieren sie Lehren und prophetische Auslegungen; aber sie sind nicht ausreichend, um als Quelle einer Lehre zu dienen.

Fortsetzung: Biblischer Symbolismus


Autor: William Mac Donald
Quelle: Effektives Bibelstudium

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein Fall für die Gewerkschaft?
Den ganzen Tag über hatte er im Schweisse seines Angesichts gearbeitet. Aber was am Abend bei der Lohnabrechnung passierte, machte ihn erst sprachlos...
Staubfrei nach 3'000 Jahren
Wer jemanden reinlegen oder schädigen will, läuft in die Gefahr, sich letztlich selbst zu schaden. Diese Worte drückt die Redewendung «Wer andern...
Der kleine Dicke auf dem Baum
Eigentlich schämte er sich ein bisschen. Aber seine Neugierde war grösser, also quälte er sich auf den kleinen Baum hinauf. Von hier sah man gut....
Von Moses inspiriert
Im modernen Sprachgebrauch «liest» man jemandem «die Leviten», wenn man jemandem ins Gewissen redet – sei dies in der Sportwelt, in Familie oder...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

29. Dezember 2015 bis 1. Januar 2016, Messe Luzern
13.-15. März 2015 in Uster