Der verlorene Sohn

Benji Shuler: «Es war eine dunkle Zeit ohne Boden unter den Füssen»

Er stand im hellen Scheinwerferlicht auf der Bühne und wollte andere mit seiner christlichen Band «3for3» inspirieren. Dennoch wurde der Rapper Benji Shuler (20) von einer Depression übermannt. Doch in der Einsamkeit konnte er seine Beziehung zu Gott vertiefen.

Zoom
Benji Shuler
Der Song «Halfway» der christlichen Band «3for3» wurde oft im Radio gespielt, die Gruppe um Rapper Benji Shuler war 2015 im Aufwind. Benannt war die Teenager-Gruppe nach Psalm Kapitel 34, Vers 3, dort steht: «Von ganzem Herzen lobe ich ihn; wer entmutigt ist, soll es hören und sich freuen!»

Heute, zwei Jahre später, blickt er zurück: «Wenn ich auf der Tour vor all diesen Leuten stand, wurde mein Glaube auf die Probe aufgestellt wie nie zuvor. Doch statt dass ich tiefer nach Offenbarung grub, wer Gott wirklich ist, kämpfte ich mit einer Depression und anderen Dingen.»

In der Isolation

Als sich die Boygroup trennte, ging Benji durch eine Isolation. In dieser Zeit litt auch seine Beziehung zu Jesus. Doch schliesslich fand der Songwriter und Rapper während dieser Phase der Einsamkeit zu einer tieferen Begegnung mit Gott und er entdeckte, wer Jesus wirklich ist. «Da habe ich ihn wirklich gefunden.»

Als Sohn der für den Grammy nominierten Sängerin Kim Hill wuchs Benji in einer christlichen Gemeinde auf. Dennoch verlor er für eine gewisse Zeit den Glauben seiner Jugend, um als Mann eine persönliche Beziehung zu Gott aufzubauen.

Der verlorene Sohn

Dieses Erleben hält er nun auf seiner Solo-Produktion «Come Home Now» («Komm nun nach Hause») fest, er vergleicht es mit dem Gleichnis vom verlorenen Sohn. «Es war wirklich eine dunkle Zeit, ich hatte keinen Boden unter den Füssen.»

Seine Erlösung gründe nun tief, dies wolle er mit anderen Menschen teilen. Dies mit Musik, die er selbst liebt – er rappt seit seinem 13. Lebensjahr. «Die Gabe, die man hat, ist ein Geschenk für andere Menschen. Ich bin nun Teil der Ernte und will einen Sound veröffentlichen, der Menschen zu Jesus zieht.»

Dazu kreierte er auch ein T-Shirt, auf welchem Lukas Kapitel 15, Vers 24 illustriert ist. Dort ist der Schluss der Allegorie um den verlorenen Sohn wiedergegeben: «Denn mein Sohn war tot, jetzt lebt er wieder. Er war verloren, jetzt ist er wiedergefunden.»

Zum Thema:
Den Glauben von Benji Shuler entdecken
Santana mit Suizid-Versuchen: «Dank der Gnade Gottes lebe ich noch»
Er schickte einen Hund: Dolly Parton wollte sich das Leben nehmen – da schritt Gott ein
Für die Tochter gebetet: Kel Mitchell: «Gebete werden erhört!»

Datum: 04.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Denken und Handeln wie Jesus
Was würde mit unserem Umfeld geschehen, wenn wir denken und handeln würden wie Jesus? Mit dieser Frage beschäftigten sich rund 700 Jugendliche an der...
Letztes Tabu
Die ZEIT startet gerade eine neue Serie: «Jung und Gott». Und sie lädt darin junge Menschen ein, über das zu sprechen, woran sie glauben oder eben...
Explo SHINE
Ende 2017 findet in Luzern die nächste Explo Konferenz statt. Parallel dazu hat SHINE, die Jugendarbeit von Campus für Christus, in Sursee ihr...
Schuldenfalle lauert überall
Online-Shopping und bargeldloses Zahlen sind praktischen Einrichtungen. Es macht Spass, vom Bett aus mit dem Tablet oder Handy das Kino für den Abend...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf