This is an example of a HTML caption with a link.

Im muslimischen Westafrika

Eine Moschee für Isa al Masih

Zoom
Die vier westafrikanischen Dorfbewohner, die so rege über Jesus redeten, sollten öffentlich für ihren Glauben bestraft werden. Doch mit einem Mal hob einer der Anwesenden die Hand: «Auch ich folge Isa nach.» Immer mehr Hände gingen in die Höhe…

In einer muslimischen Gemeinde in Westafrika lebten vier Personen, die sich gegenseitig Geschichten aus der Bibel erzählten und von Jesus (auf Arabisch «Isa al Masih») sprachen. Der Leiter der Dorfgemeinschaft war ein Nachfolger Christi geworden, gemeinsam mit seiner Familie. Er erzählte einem anderen Mann vom Evangelium, der das Evangelium wiederum an seine Söhne weitergab, die zu einer anderen Familie gingen… Und schon bald sprachen viele Menschen in diesem Ort von ihrem Glauben.

An diesem Punkt beschlossen die örtlichen Behörden, diese Bewegung zu stoppen. Die vier Männer wurden verhaftet und gezwungen, zehn Tage im Zentrum des Ortes zu stehen, wo sie auf ihre öffentliche Bestrafung warteten, weil sie den Islam aufgegeben hatten. Ihrer Häuser wurden verwüstet, während man sie zwang, den ganzen Tag über in der Sonne zu stehen.

Der Tag der Bestrafung

Als der Tag der Bestrafung kam, versammelte sich der gesamte Ort. Einige Menschen hatten die örtlichen Behörden angefleht, Gnade mit den Angeklagten zu haben. Weil die Anführer fürchteten, dass es vielleicht noch mehr Menschen in dem Ort geben würde, die heimliche Nachfolger Christi waren, sagten sie: «Heute werden diese Männer ihr Urteil dafür erhalten, dass sie den Islam verlassen haben. Doch wenn noch irgendjemand anderes von euch ebenfalls Isa al Masih nachfolgt, dann sollte er das bekanntgeben und die Strafe mit ihnen teilen. Wir werden sowieso herausfinden, wer ihr seid.» Keiner rührte sich. Die Menge stand schweigend da, während die Leute unruhig von einem Fuss auf den anderen traten. Einige warteten ungeduldig auf den Beginn des Spektakels, andere hatten Angst und waren unentschlossen. Die Sekunden verstrichen…

«Ich bin auch ein Nachfolger Isas»

Dann wurde mitten in der Menge eine Hand hochgestreckt. Ein kollektives Raunen war zu hören, als ein älterer Mann sich den Weg durch die Menge nach vorne bahnte. «Ich bin ebenfalls ein Nachfolger von Isa al Masih!», verkündete er mutig. Die Beamten knirschten wütend mit den Zähnen, doch bevor sie zu Wort kommen konnten, hob ein junger Mann auf der anderen Seite der Menge die Hand, dann zwei Frauen, anschliessend ein junges verheiratetes Paar. Und fast augenblicklich schossen überall in der Menge Hände nach oben. Die Anführer standen erschrocken da: Die Hälfte der Menschen des Ortes glaubte heimlich an Jesus Christus!

Die Beamten starrten einander an und wussten nicht, was sie sagen oder tun sollten. Ein mutigerer Beamter setzte schliesslich eine strenge Miene auf und forderte die Menge heraus: «Gehört ihr alle zu diesen vieren?» Er deutete auf die verurteilten Männer. «Ja», lautete die einstimmige Antwort. Die Anführer schauten bestürzt hin und her, als das halbe Dorf vortrat, immer noch mit erhobenen Händen. «Wie ist das möglich?», rief er. Er wandte sich an seine Kollegen in der Hoffnung, dass sie wussten, was zu tun sei. «Es waren keine Aussenstehenden hier, um das zu bewerkstelligen», sagte er. «Tja», antwortete einer seiner Kollegen, «da können wir ja nichts machen, oder?»

Eine «Moschee» für Isa al Masih

Die perplexen Beamten trennten die Menschen in zwei Gruppen und sagten zu den Christen: «Da ihr eure Entscheidung getroffen habt, könnt ihr nicht länger in die Moschee gehen. Doch niemand wird euch etwas antun. Ihr könnt eure eigene Moschee haben und seid ab jetzt frei, eure Religion in einer Moschee für Isa al Masih zu praktizieren.» Und so nennen die Nachfolger Christi nun den Ort, an dem sie Gott heute öffentlich anbeten.

Zum Thema:
Den Zehnten übers Handy geben: Die App, die den Glauben in Westafrika verändert
Vom Imam zum Pastor: Er dachte, er sei der einzige Christ im Land
Das Feuer hielt inne: Ein Wunder im Haus des Imams

Datum: 08.10.2017
Quelle: Joel-News

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auf Bitte der Gemeinden
Argentinien hat einen neuen Feiertag: Per sofort wird jährlich am 31. Oktober der «Tag der evangelischen Kirche» gefeiert. Der Senat fällte diesen...
Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war...
Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass...
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...

AKTUELLE NEWS

Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war bei der «Holy Spirit Night» und berichtete engagiert, freundlich, kritisch und respektvoll.
Bibel live gemalt
Zusammen mit seiner Frau Claudia tritt Ruedi Kündig, Mitarbeiter des Bibellesebundes Schweiz, mit Biblepaintings auf. Er liest eine Begebenheit aus der Bibel, während seine Frau live ein passendes Gemälde malt.
Tyrese Gibson
27 Jahre war Tyrese Gibsons Mutter alkoholabhängig. Dies habe seine Kindheit zerstört, schreibt der Schauspieler. Doch heute ist seine Mutter elf Jahre trocken und Gibson freut sich, dass Jesus seine Gebete erhört und seine Mutter frei gemacht hat.
Livenet-Kurzseminar am Samstag 21. Oktober
Im Rahmen der Tage der offenen Tür bietet Livenet ein Kurzseminar über «lösungsorientierte Beratung» an. Dipl. Coach und Lebensberater Harry Frischknecht gewährt bereits einen Einblick ins Thema, das er am 21. Oktober im Kurzseminar vertiefen wird.
Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass er Jahre später als Pastor arbeiten und bewaffneten Menschen von Jesus erzählen würde.
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam protestierten sie für die Familie und gegen die Gender-Ideologie.
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel mittelschwer verletzt. Er wurde nach London verlegt, ist aber schon wieder im Dienst.

Anzeige

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Ratgeber

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....