Missionar im Taxi

Uber-Fahrer auf göttlicher Mission

Nachdem Kenneth Drayton Gottes Stimme ganz klar hört, wird er Taxi-Fahrer in New York City. Und seither hat er schon vielen Mitfahrern helfen können, sie getröstet oder ihnen Ratschläge gegeben – immer angeführt vom Heiligen Geist.

Zoom
Kenneth Drayton
Kenneth Drayton war schon immer in die Gemeinde involviert und hatte das Anliegen, Menschen für Jesus zu gewinnen. Als sein Sohn ihm vorschlug, Fahrer für das Taxi-Unternehmen Uber zu werden, zögerte er zunächst – insbesondere, weil ein Führerschein zur Personenbeförderung in New York City eine teure Angelegenheit ist.

Gottes Stimme beim Essen

Doch dann bekam er den Auftrag von Gott höchstpersönlich. «Eines Tages ass ich in einem Buffet in Brooklyn und mit einem Mal hörte ich eine Stimme, die einfach zu mir sagte: 'Geh und mach den Personenbeförderungs-Führerschein'. Es war ganz deutlich, laut und ich sah mich um, ob noch jemand anderes die Stimme gehört hatte.» Für Drayton war klar: Das war Gottes Stimme und dieser Stimme wollte er gehorchen.

Evangelisation im Taxi

Zoom
Uberfahrer Kenneth Drayton
Heute ist er bereits ein Jahr lang als Uber-Fahrer tätig und ist sich sicher, dass Gott ihn dazu berufen hat. «Viele Leute, die in mein Auto gekommen sind, waren verwirrt, hatten Probleme, Sorgen und aus irgendeinem Grund spürte ich, dass viele dieser Leute mir von Gott geschickt wurden.» Vielen der Menschen konnte er ein tröstendes Wort, einen guten Ratschlag mitgeben oder sie auf Gott hinweisen. Denn, so sagt der Taxi-Fahrer, der Heilige Geist ist immer im Auto präsent und führt jedes Gespräch. Er sei sich dessen bewusst und öffne das innere Ohr, um vom Heiligen Geist die nötige Weisheit zu bekommen.

Gehorchen bedeutet auch, nichts zu sagen

Und auch zu wissen, ob er etwas sagen soll oder nicht. Denn Gott zu gehorchen bedeutet für ihn, dass er manchmal mit Mitfahrern spricht und manchmal einfach still ist. In jedem Fall vertraut er darauf, dass Gott in den Menschen am Wirken ist. «Gott hat viele Leute, die in seinem Weinberg arbeiten. Manche bewässern, andere säen die Samen oder gucken, was Gott von ihnen benötigt – und der Heilige Geist bestimmt, wie dieser Same dann wächst», so Drayton. Für immer möchte er wohl kein Uber-Fahrer sein, aber er wartet einfach darauf, wozu Gott ihn als nächstes beruft.

Zum Thema:
Gemeinde auf Schienen: Der Zug bringt die Menschen zur Arbeit – und zu Gott
Ein Herz für Passagiere: Taxifahrerin mit himmlischem Lohn
Philippinen: Bibelverse auf Taxis sind Gesetz

Datum: 12.10.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wieder Übergriff in Malatya
Vor kurzem wurde in der türkischen Stadt Malatya eine türkisch-protestantische Gemeinde beschädigt. Die Gläubigen reagierten mit einem einladenden...
Trotz Verfolgung in Somalia
Christ zu sein, kann in Somalia den Tod bedeuten. Das wissen die Christen. Und dennoch sind sie so von der Hoffnung und Freude Jesu erfüllt, dass sie...
Zankapfel Jerusalem
Jerusalem ist im Koran nirgends erwähnt und erhielt erst im Laufe der Geschichte eine Bedeutung für den Islam. Für Christen und Juden ist sie viel...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...

AKTUELLE NEWS

Trotz Verfolgung in Somalia
Christ zu sein, kann in Somalia den Tod bedeuten. Das wissen die Christen. Und dennoch sind sie so von der Hoffnung und Freude Jesu erfüllt, dass sie von ihm weitererzählen – und immer mehr Menschen kommen dadurch zum Glauben.
Hope to the World
Die Gemeinde «Prisma» in Rapperswil hat nach einer Neuausrichtung eine regelrechte Auferstehung und Wachstum erlebt; so stark, dass heutzutage viele Kirchen Kontakt suchen und von ihr lernen wollen. Auch bei dieser Predigt erlebt man Alltagsnähe.
Führe uns nicht in Versuchung
Papst Franziskus hat die Übersetzung der Vaterunser-Bitte «führe uns nicht in Versuchung» in einem Interview mit dem italienischen Sender TV2000 kritisiert. Wie reagieren andere Kirchen darauf?
«Fantasy als Türöffner»
Angelo Nero (33) schreibt christliche Fantasy-Literatur. Seit seinem ersten Buch, der Autobiografie «Der Teufel war mein Freund», widmet er sich überwiegend diesem Genre. «Im christlichen Sektor gibt es das kaum», stellt Nero fest.
Zankapfel Jerusalem
Jerusalem ist im Koran nirgends erwähnt und erhielt erst im Laufe der Geschichte eine Bedeutung für den Islam. Für Christen und Juden ist sie viel wichtiger. Hintergrundinformationen vom Nahostexperten Heinz Gstrein.
Hope to the World
Tiefen gehören zum Leben dazu. Dom Haab sprach im «ICF Twenties» darüber, wie Gott uns genau in diesen Tiefen verändern möchte.
Neue Antibiotika dank Israelin
Einst wurde sie belächelt. Doch die israelische Forscherin Ada Yonath vertiefte sich in die kristallografischen Strukturen der Ribosomen – sie war davon überzeugt, dass diese eine wichtige Bedeutung haben würden. Und dann gewann sie den Nobelpreis.

Anzeige

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Anzeige

Ratgeber

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...