Gebetsplattform im Internet

Zwei Millionen Mal Amen

Auf der Plattform Amen.de wurden seit der Gründung vor vier Jahren über zwei Millionen Gebete eingegeben. Jedes Gebet wird digital an registrierte Beter weitergeleitet, die das Anliegen vor Gott bringen.

Zoom
«Was brennt dir auf dem Herzen?», fragt das Online-Formular von Amen.de. Hier darf jeder abgeben, was ihn bedrückt: Probleme in der Familie, gesundheitliche Sorgen, finanzielle Schwierigkeiten oder Herausforderungen am Arbeitsplatz.

«Es ist bewegend zu sehen, wie Menschen es wagen, sich über eine App Gott anzuvertrauen, obwohl sie vielleicht nie den Fuss in eine Kirche setzen würden», sagte der Gründer und Leiter der Plattform, Rolf Krüger. Amen.de kennt keine Einschränkungen, die Nutzung ist kostenlos und ohne Anmeldung anonym möglich. Ein Anliegen ist innerhalb von weniger als fünf Minuten eingegeben. Nach Aussage der Plattform erreicht ein Gebetsanliegen innerhalb von 100 Minuten 10 bis 20 Beter, die sich an Gott wenden. Die schnelle Kommunikation geschieht per Smartphone-Applikation oder E-Mail.

Die Beter können dem Nutzer auch Ermutigungen senden – dieser wiederum kann auch berichten, ob die Gebete geholfen haben. «Es ist toll, wie Christen sich der Kraft des Gebetes sicher sind und für wildfremde Personen beten – um dann sogar mitzubekommen, was Gott getan hat», so Krüger.

Zum Originalartikel auf PRO

Zum Thema:
Livenet-Gebetsportal
Praybox: Teens beten für Teens
Am Flughafen in Stuttgart: «Gebetomat» lädt zur Besinnung ein

Datum: 17.07.2017
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und...
«Pfarrer to go»
Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen, dann kommt der Pfarrer eben zu ihnen. Im schleswig-holsteinischen Sülfeld bietet ein 36-jähriger...
Gott und den Menschen nahe
260 Personen verschiedener Konfessionen erlebten Bruder Klaus als Brücke zwischen den Kirchen. Sie trafen sich am 9. September unter dem Titel «500...
«Vergib unseren Vorfahren»
Leiter von Kirchen und Werken aus Winterthur und Umgebung baten an einer Buss- und Gedenkfeier um Vergebung für die gewaltsame Stürmung der Kyburg,...

AKTUELLE NEWS

67. Automobilausstellung
Es ist eine Veranstaltung der Superlative – die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Denkbar aufwendig werden hier Neuheiten präsentiert. Da liegt der Gedanke vom Tanz ums goldene Kalb sehr nah.
Arnold Schwarzenegger
Hoher Besuch für das Bistum Passau: Hollywoodschauspieler Arnold Schwarzenegger hat spontan die weltberühmte Orgel im Passauer Dom besucht. Auch zum christlichen Glauben gab er ein kurzes Statement.
Pfarrer Geri Keller
«Da haben sich zwei gefunden», würde man sagen, wenn der eine nicht seit bald 600 Jahren tot wäre. Geri Keller hat ein Buch über Niklaus von Flüe geschrieben, das von einer tiefen inneren Verbundenheit zeugt.
Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und Konventsmitglied des TDS ist der 47-Jährige nun zum Rektor aufgestiegen. Wie geht er mit dieser Verantwortung um?
Christen und Homosexualität
Caleb Kaltenbach wuchs bei seiner lesbischen Mutter und ihrer Partnerin auf. Heute ist er Pastor und spricht sich offen gegen homosexuelle Beziehungen aus. Und doch sieht er einen grossen «Unterschied zwischen Annahme und Zustimmung».
«Symbol für viele andere»
Die bekannteste christliche Gefangene Pakistans, Asia Bibi, wurde jetzt in der EU für den renommierten «Sacharow-Preis für geistige Freiheit» nominiert. Benannt nach dem Wissenschaftler Andrej Sacharow, ist der Preis mit 50'000 Euro dotiert.
Geschenk zum Hochzeitstag
Astrid und Jo Huter sind seit 16 Jahren verheiratet und haben zwei Söhne im Teenageralter. Um die Ehebeziehung zu stärken, wünscht sich Astrid 2016 zum Hochzeitstag den Ehekurs. Jo nimmt den Wunsch auf, obwohl er dadurch selbst herausgefordert wird.

Anzeige

Kommentar

Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf

Ratgeber

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...