Bettag im Zeichen des Kampfes gegen die Armut

Der eidgenössische Buss- und Bettag vom 16. September steht ganz im Zeichen der Petition „0,7% - Gemeinsam gegen Armut“. Zusammen mit siebzig andern Organisationen verlangen die beiden Landeskirchen von Bundesrat und Parlament, die öffentliche Entwicklungshilfe auf 0,7% des Bruttosozialproduktes zu erhöhen.

Über 200 katholische Pfarreien und reformierte Kirchgemeinden sind einem Aufruf von „Fastenopfer“ sowie „Brot für alle“ gefolgt und werden ihre Kirchtürme mit weissen Fahnen schmücken – als Zeichen des Protests gegen die weltweite Armut und als Aufforderung an die Schweizer Regierung, sich stärker für die Uno-Millenniumsziele zu engagieren.

Interreligiöse Veranstaltung

In St. Gallen organisieren verschiedene Kirchen und zahlreiche christliche und nichtchristliche Religionsgemeinschaften einen “Interreligiösen Betttag gegen Hunger und Armut”, der ganz auf die Petition ausgerichtet ist. An der zentralen Grossveranstaltung auf dem Klosterplatz wird auch Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey auftreten.

In der Westschweiz finden am 16. September aus Anlass des 50. Geburtstags von „Notre Jeûne Fédéral“ zahlreiche Veranstaltungen und ein grosser ökumenischer Gottesdienst in Echallens statt, der vom Westschweizer Fernsehen übertragen wird. Auch dort wird die Forderung nach einer Erhöhung des Budgets für die Entwicklungszusammenarbeit einen prominenten Platz einnehmen. In vielen weiteren Kirchgemeinden werden Unterschriften gesammelt und das Anliegen der Petition in Predigten thematisiert.

Halbierung von Hunger und Armut

Die Petition "0,7% - Gemeinsam gegen Armut" ist Anfang Juli von über siebzig Organisationen – Hilfswerke, Jugend- , Frauen – und Umweltverbände, kirchlichen Organisationen und Gewerkschaften – lanciert worden. Sie ruft den Bundesrat und das Parlament auf, sich stärker für die Uno-Millenniumsziele zur Halbierung von Hunger und Armut bis 2015 zu engagieren und dazu die Entwicklungshilfe in den nächsten acht Jahren auf 0,7 Prozent des Bruttosozialprodukts zu erhöhen. Bisher wurden für die Petition bereits rund 35´000 Unterschriften gesammelt.

Webseite: www.gemeinsamgegenarmut.ch

Bearbeitung: David Sommerhalder, Livenet.ch
Quelle: Brot für alle

Datum: 14.09.2007

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Der Ameisenhaufen»
Gott als schwaches Baby, geboren in einem Stall? Genau genommen klingt das, was wir an Weihnachten feiern, ziemlich surreal. Warum es trotzdem so...
Der «Samichlaus»-Tag
Den «Samichlaus» kennt man heute als Mann mit weissem Bart und Geschenken im Gepäck. Doch der ursprüngliche Nikolaus hatte mehr als Mandarine, Nuss...
Der düstere November
Der November ist wohl einer der düstersten Monate des Jahres. Es wird früh dunkel, ist oft nebelig und viele Menschen bekommen in dieser Jahreszeit...
1. August
Was ich am 1. August am meisten mag, ist das Feuerwerk. Der Nachthimmel wird hell erleuchtet von herumfliegenden Fünkchen, die in den verschiedensten...

Information

Anzeige

Anzeige